(2) Geld/Hypo/Troika: Sg.Hr. BP Dr. Fischer.

Geld, Hypo. Troika. „Der Vorgang mit dem Banken Geld erzeugen ist so simpel, dass der Geist ihn kaum erfassen kann" (John Kenneth Galbraith, Amerikanischer Ökonom und Präsidentenberater).
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Mag sein, dass einige es nicht so "brüllend" interessant finden, was die österreichische Regierung und der Bundespräsident zum "größten Raubzug" an den SteuerzahlerInnen, zur Allmacht der Troika und insbesondere zum "Geld aus dem Nichts" zu sagen haben - aber ich denke, es ist ein Beispiel, anhand dem wir alle erfahren, inwieweit "Sachargumente" überhaupt im politischen Geschäft noch Platz haben.

Kurz noch ein wichtiges Detail:

- die HETA, ist die Bad Bank der Hypo Alpe Adria, jener Bank, wo die "Buchungszeilen aus Luft" ziemlich freihändig ... vergeben wurden, um den größten Banksbetrug e v e r ... mal höflich zu umschreiben.

Vergangenen Sonntag - pünktgenau nachdem in Kärnten, (jenem Bundesland, das per 2007 mit ca. 24 Mrd. ungefähr das 10 - fache an Haftungen im Vergleich zum Landesbudget für die Bank "vergeben" hatte) die Wahllokale schlossen . . . wurde der Presse mitgeteilt, dass sämtliche Zahlungen sofort eingestellt werden:

Na Bumm!

- In die HETA wurden ca. 18 Mrd. der ehem. Hypo ausgegliedert, davon stehen ca. 9 Mrd. an Anleihen zur Tilgung offen - wobei nun die Finanzmarktaufsicht das "Moratorium" bis Ende Mai 2016 übernommen hat, d.h. sie wird bis dahin "feststellen", wieviel die Tilgungsquote sein wird - umgekehrt: auf wieviele Mrd. die Gläubiger "verzichten müssen". Darunter sind etliche namhafte Banken und Versicherungen im In- wie im Ausland.

- Die 2. Tranche - ebenfalls ca. 9 Mrd. - sind jene "Buchungszeilen" ... die zum Teil ganz ohne "Sicherheiten" vergeben wurden, d.h. der Kreditbetrug ist die Regel - nicht die Ausnahme!

Die österr. Regierung wurde 2009 mit der "Notverstaatlichung" von den Bayern (sie hatten die Mehrheitsanteile an der von Betrügereien und Korruption nur so durchdrungenen Bank) einfach "über den Tisch gezogen " . . . und nun hofft man, noch einige Mrd. retten zu können, indem man die privaten Gläubiger mit "in die Haftung" nimmt.

Ich denke, diese über Jahre bewusst verzögerte Entscheidung, ist wirklich a l t e r n a t i v l o s - weil die ÖsterreicherInnen mit Sicherheit nicht mehr hören konnten, dass nur sie alleine, für den irren Kreditbetrug von ganz wenigen, aufkommen sollen.

Die Untersuchungskommission stellt mit einer für österreichische Verhälntisse sehr seltenen Professionalität die Unfähigkeit und Inkompetenz aller "führenden PolitkerInnen" fest (es wurden keine Nahmen genannt, jedoch weiss jeder, wer ... wann ... welche Funktion hatte).

Hier der Link - die Zusammenfassung ist ein echtes "Schmankerl" und hat mich sehr beeindruckt: CHAPEAU!

http://www.untersuchungskommission.at

So, dies als Hintergrundinformation, was sich seit 1 Woche im Staat, wo der Balkan beginnt ... abspielte.

---

Da ich bis heute keine Antwort von den MinisterInnen und dem BP erhielt - wollte ich noch mal daran erinnern als auch einiges "wiederholen" und ergänzen:

ein echtes Anliegen ist mir die völlig gescheiterte "Austerity-Politik" . . . wo die österreichischen PolitikerInnen immer im Windschatten von Merkel/Schäuble "segelten" - wohl in Ermangelung fundierter Kenntnisse der ökonomischen Zusammenhänge.

Dies macht selbstverständlich die Entscheidung nicht entschuldbarer - nein.

Ich hoffe, dass nun meine Anliegen auch beantwortet werden - schaun mer mal ... ;-)

- - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Sehr geehrter Herr Bundespräsident Dr. Fischer, sehr geehrte Herren Bundeskanzler Faymann und Vizekanzler Dr. Mitterlehner, sehr geehrte Frau Parlamentspräsidentin Bures, sehr geehrte Frau Bildungsministerin Heinisch-Hosek, sehr geehrte Damen und Herren!

Am 12. Dezember 2014 wandte ich mich zu den in der Überschrift genannten Themen an Sie – leider erhielt ich bis heute keine Antwort auf meine Anliegen; von den Grünen und dem Sekretariat des FPÖ-Obmannes Strache kam eine Empfangsbestätigung.

Ich avisierte auch, dass ich das Mail vom Dezember im Netz veröffentlichen werde, was ich im FREITAG, der Wochenzeitung von Jakob Augstein, machte. Hier der Link zu Ihrer Information.

https://www.freitag.de/autoren/pregetterotmar/hypo-geld-sg-hr-bundespraesident-dr-fischer

- - - - -

* ) Kriminalfall - Hypo

- Die von Frau Griss geleitete Untersuchungs-kommission hat mit sachbezogenen Argumenten die erschütternde Unfähigkeit und Inkompetenz aller „federführenden PolitikerInnen“ sowie den damit befassten Organen (Nationalbank und FMA) festgestellt.

Warum wurden k e i n e personellen Konsequenzen daraus gezogen?

Gibt es keine politische Verantwortung und wieso werden die Verursacher nicht mal belangt?

- HETA - das naive Versprechen des Finanzministers: „Kein Steuergeld mehr für die Hypo!“

Nun, es wäre überfällig und wunderbar - leider entspricht dies nicht den Tatsachen, denn

... es wurden ungefähr 18 Mrd. an Vermögen (davon dürften die echten Kreditbetrugsfälle ca. 9 Mrd. ausmachen) ausgelagert; selbst wenn die Gläubiger auf 50% verzichten - stellt sich die Frage: w e r zahlt den Rest? Nein, es sind nicht die Verursacher, die den größten Raubzug der österreichischen Geschichte zu verantworten haben!

... in der Summe sind auch ca. 1,2 Mrd. an Pfandbriefen enthalten und schon tönt der Aufschrei der Landeshauptleute nach Wien, dass sie keine Verluste akzeptieren wollen.

Die Aussage des Finanzministers ist weder schlüssig noch haltbar.

* ) „Geld aus dem Nichts“

In meinem Mail vom Dezember führte ich einige Quellen hierzu an (Spiegel-Kommentar von 1972, Dr. Jens Weidmann, Chef der Bundesbank usw.). Gerne wiederhole ich 2 Beispiele:

- Bericht der BANK of ENGLAND (BoE) vom 1. Quartal 2014, wo sie mit den kruden Thesen der „ExpertInnen“, wie das Geld entsteht, aufräumt:Money creation in practice differs from some popular m i s c o n c e p t i o n s - banks do not act simply as intermediaries, lending out deposits that savers place with them…but how those bank deposits are created is often m i s u n d e r s t o o d : the principal way is through commercial banks making loans! Whenever a bank makes a loan, it simultaneously creates a matching deposit in the borrowers bank account, thereby creating n e w m o n e y". http://www.bankofengland.co.uk/publications/Pages/quarterlybulletin/2014/qb14q1.aspx

- Financial Times: Strip private Banks of their power to create money!

Der weltweit anerkannteste Finanzjournalist der Financial Times, Martin Wolf, kommentierte messerscharf die Richtigstellung der Gelderzeugung durch die Bank of England. „The giant hole at the heart of our market economies needs to be plugged. Printing counterfeit banknotes is illegal – but creating private money is not. The inderdependance between the state and the businesses that can do this is the source of much of the instability of our economies. It could - and should - be terminated”.

http://www.ft.com/intl/cms/s/0/7f000b18-ca44-11e3-bb92-00144feabdc0.html?siteedition=intl#axzz2zX9Myt5t

* ) Britisches Parlament – 20 November 2014: „Money Creation & Society“

Die Korrektur der britischen Nationalbank führte nach 177 ( ! ) Jahrenzu einer Debatte im britischen Parlament.Das Thema wird in der Bevölkerung längst flächendeckend diskutiert (auf Google gibt es ca. 107 Mio. Zugriffe) und es ist nicht nur mir völlig unverständlich, wieso DIE gesellschaftspolitische Machtfrage, wer in einem Land das GELD AUS DEM NICHTS erzeugen darf,

der Staat, also WIR ALLE - oder private Banken,

von (fast) allen Parlamenten und Universitäten total ignoriert wird?!

* ) Erschreckende Unkenntnis der ExpertInnen / PolitikerInnen.

- Trotz der klaren Statements der BoE ist die Lernfähigkeit sehr gering: so meinte Stephan Schulmeister in OE24 am 26. Jänner: Frage: Was bedeutet Schulden-Schnitt für Österreich?

Schulmeister: „Klug gemacht, geht es nach einem Schuldenschnitt allen besser. Die EZB kann im Prinzip Wege finden, um die Schulden zu reduzieren, ohne dass jemand dafür zahlen muss ( ? ) Es muss keine Auswirkungen auf den Steuerzahler haben... Es kommen höchstens die Gläubiger dran, also Rettungsschirm... und EZB“.

Werden Schulden erlassen, vermindert sich auch das Vermögen (die Bilanz ist immer ausgeglichen) der Gläubiger: d.h. sie zahlen auf alle Fälle . . . so weit ich informiert bin, wurden auch die Rettungsschirme mit Steuergeld errichtet: die Verluste tragen sohin alle BürgerInnen . . . dasselbe gilt für die EZB: wenn Verluste durch Schuldenschnitt entstehen, wird weniger/kein Gewinn an die Länder ausgeschüttet.

http://www.oe24.at/welt/Das-bedeutet-Tsipras-Sieg-fuer-den-Euro/174139844

- Herr Hable. Neos, antwortete auf die Frage: Wer trägt die größere Schuld am Debakel: Kärnten oder das Finanzministerium? wie folgt:

Wenn überhaupt, kann man das erst nach Ende des U-Ausschusses in Prozent festmachen. Die Landeshaftungen haben die Hypo-Pläne befeuert. Denn die Hypo hätte nie das nötige Spareinlagengeschäft gehabt. . . , um die Expansion am Balkan in diesem Ausmaß zu machen.“ (Kurier, 22. Feber, 2015)

Dass die Banken nur die Spareinlagen der Kunden als Kredit an die Wirtschaft weitergeben, ist wohl das „größte aller Geldmärchen“ (siehe BoE) zumal

1.) Sparer (Konsumenten) ja selbst k e i n Geld erzeugen/drucken können und

2.) Banken das „Geld aus dem Nichts“ per Kreditvergabe e r f i n d e n (letztendlich lässt sich dadurch der Großteil der kriminellen Handlungen erklären).

Es hätte sicher n i c h t der „Finanzierung“ über Anleihen (und somit der Haftungen Kärntens) bedurft, um die irre Kreditexpansion durchzuführen. Dass dadurch der Anschein einer „seriösen Bank“ den Kunden vermittelt wurde, ist klar.

Nicht wissen, ist nicht schlimm. Nicht wissen wollen ..., schon.

* ) Zum besseren Verständnis:

Um die offensichtlichen Wissensdefizite zu beheben, gebe ich Ihnen drei repräsentative Beispiele:

- SERVUS/TV/DOKU: GIER – Wirtschaftskrise mit System:

Die US-Dokumentation, die vor ca. 1 Woche zum 3. Mal (2013, August – 2014, Juli) gezeigt wurde, erklärt verständlich das Geldsystem anhand der Federal Reserve (FED) und erläutert klar, dass unser Schuldgeldsystem ein Pyramidenspiel ist. Prof. Haber (Donauuniversität) und ich wurden eingeladen, einige Kommentare hierzu abzugeben. http://www.servustv.com/at/Medien/Servus-Reportage13

- PUBLIC BANKING DAY, USA, 27.-28. April 2012 – Victoria Grant

Die erst 12jährige Victoria Grant erklärt den Tagungsteilnehmern, wie das „Geld aus dem Nichts“ bei den Privatbanken entsteht und welche Auswirkungen dies hat: sie ist brillant! Ob des Mangels an Wissen der „ExpertInnen/PolitikerInnen“ bin ich immer wieder blass erstaunt, zumal sie sich nicht scheuen, dies öffentlich zu verLAUTbaren. Also – wer von Ihnen rafft sich auf, es Victoria gleich zu tun und eine hervorragende und sachlich profunde Rede im österreichischen Parlament zu halten? Der ORF würde diese und eine anschließende Debatte sicher live übertragen.

https://www.youtube.com/watch?v=G16WYdmkGRo

- Das wahre Wesen des Bankgewerbes - „The International“.

Der spannende Thriller von Tom Tykwer mit Naomi Watts, Clive Owen und Armin Müller-Stahl erzählt wie eine Bank bei Waffengeschäften 2 Länder gegeneinander ausspielt und wie verdattert die beiden BeamtInnen der Korruptionsbehörden dem Banker lauschen, der Ihnen die Allmacht der Schulden erklärt: „Nein – hier geht es doch nicht um Gewinn aus Waffengeschäften. Hier geht es um Kontrolle. . . Kontrolliere die Waffenlieferungen und Du kontrollierst den Konflikt? . . .Nein ... nein, nein. Die IBBC ist eine Bank. Deren Ziel ist es nicht, den Konflikt zu kontrollieren - der wahre Wert eines Konfliktes, liegt in den Schulden, die er verursacht ... wer die kontrolliert..., kontrolliert einfach alles“ . . . https://www.youtube.com/watch?v=3iaqn8jycM4

- - - - -

Exkurs – EUROZONE:

* ) Troika – Macht ohne Kontrolle! https://www.youtube.com/watch?v=xYUqpijQI04

In der sehr interessanten ARTE-Dokumentation berichtet der Journalist Harald Schumann über die wahre „Erpressung“ der nicht gewählten Troika. Bemerkenswert ist u. a., dass

- Yaris Varoufakis meinte: „Es war keine Verschwörung – es war ein ganz einfacher Vorgang: Wie bleiben wir an der Macht! Mr. Juncker gab es offen zu: wir wissen was zu tun ist, aber nicht wie wir gleichzeitig an der Macht bleiben können.“

- der IWF bereits am 25. März 2010 (!) der Auffassung war, dass eine „Austerity-Politik“ das soziale Gefüge Griechenlands total zerstören wird. Nach dem Prinzip: wir wissen, hören und sehen nix . . .hat diese Politik in ein soziales Desaster ungeahnten Ausmaßes geführt! Ein Geständnis des Irrtums ist nicht zu erwarten – im Gegenteil: es wird stur und realitätsfern an den Fehlern festgehalten.

* ) Wie die Troika mit irrer Macht regiert.

https://www.freitag.de/autoren/pregetterotmar/wie-die-ezb-mit-irrer-macht-europa-regiert

Den Beweis, wie die Troika den Regierungschefs völlig an den Parlamenten vorbei ihr Spardiktat aufoktruiert, liefert ein Briefwechsel zwischen Trichet (EZB-Chef bis 2012) vom 5. August 2011 und dem ehem. spanischen Premierminister, Zapatero. Dieser antwortete umgehend am nächsten Tag in sehr devoter Sprache. Angesichts solch entlarvender Fakten, die man wohl kaum im ORF oder sonst einem österreichischen Medium lesen/hören wird, stellt sich jedem Bürger die Frage:

w e r . . . regiert hier eigentlich?

* ) Austerity: Punishing the poor for the mistakes of the rich!

Wenn alle Sektoren der Volkswirtschaft gleichzeitig Sparen – so wie von der Troika diktiert – dann führt dies unmittelbar in die Depression der Wirtschaft als auch die sozialen Sicherungssysteme zerstört werden; dies hat der IWF schon 2010 erkannt und eklatante Fehler seiner „Fiskal-Indikatoren“ eingeräumt.

Alle Studierenden lernen dies - Stichwort: Sparparadoxon - spätestens im 2. Semester und rasseln mit Bomben und Granaten durch, wenn sie diese elementaren Zusammenhänge nicht verstanden haben. Nur die Eliten der EU sind - offensichtlich - nicht imstande, dies zu „kapieren“, obwohl es keine empirische Evidenz gibt, die ihre hanebüchenen Thesen bestätigt. Dass auch Österreich diesen ökonomischen Unsinn unterstützt, disqualifiziert die politischen Akteure von selbst.

Paul Krugman, Nobelpreisträger, stellte klar: „Austerity, it turns out, has devastated Greece just about as much as defeat in total war devastated imperial Germany. The idea of demanding that this economy triple the size of its primary surplus is … disturbing”.

http://krugman.blogs.nytimes.com/2015/02/15/weimar-and-greece-continued/?_r=2

"Macht korrumpiert. Absolute Macht korrumpiert absolut."

(Lord John Emmerich Edward Dalberg-Acton.).

- - - - -

Wie man immer wieder liest, ist die Unkenntnis über die „Buchgeldschöpfung aus dem Nichts“ und welche verheerenden Auswirkungen diese auf den Wohlstand und das Leben aller Menschen hat, sehr groß. Leider!

Gerne stelle ich mich zur Verfügung, Ihnen die wesentlichsten Zusammenhänge mikro- wie makroökonomisch zu erklären und anhand von Fakten darzustellen..

Sehr geehrte Damen und Herren, ich ersuche Sie, mir meine im Mail vom 12. Dezember an Sie gerichteten Anliegen zu beantworten. Ich habe mir dafür Ende März als Termin vorgemerkt. Ein herzliches Dankeschön dafür vorweg.

Mit freundlichen Grüßen,

Dr. Otmar Pregetter

22:54 05.03.2015
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Pregetter Otmar

Prom. Ökonom, Uni-Lektor, Buchautor. Mein Credo: gute Recherche + griffige Kritik = Lesenswert.
Pregetter Otmar

Kommentare 44

Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar