BP-Wahl - Ö: "It´s the PEOPLE - stupid"!

BP-Wahl, Debatte,Schlacht In einem neuen TV-Format debattierten Van der Bellen (Grün) und Hofer (FPÖ) als BP-Kandidaten. Die Wahl wird in ganz Europa mit großem Interesse verfolgt.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Ich wünschte heute wäre schon der 22. Mai und die Wahl - ist sie wirklich eine? - schon vorbei.
- - - - -

1 9 9 2 - USA: "It´s the economy - s t u p i d"!

Wir erinnern uns noch so by the way ... als Bill Clinton mit diesem Bonmot die Wahl 1992 für sich entschied. Ob der Sieg nur darauf zurückzuführen war, spielt dabei keine Rolle - mehr.

Gleichwohl sich Europa alles andere als in einem ökonomisch - vor allem aber sozial - ruhigem und wohlstandsmehrendem Fahrwasser befindet, trifft Clintons Credo nicht den Nagel auf den Kopf und bewirkt ausser einem faden Augenaufschlag keine Regung mehr beim Wahlvolk.

Zu viele Fehler wurden seit 2008 durch die zentralistische Politik der EU-Troika (ich werde sie immer so nennen) gemacht. Noch nie ...

- waren so viele junge Menschen ohne Zukunftschancen,

- gab es eine so hohe Armut und Arbeitslosigkeit,

- waren die Länder der EU in so viele völkerrechtswidrige Kriege verwickelt (Libyen, Syrien, Irak, Afghanistan und nicht zu vergessen, die Ukraine)

- kam es deswegen zu einer Flüchtlingswelle, wo Mio. Menschen vor dem Krieg und der durch die EU MITverschuldeten Zerstörung ihrer Heimat, nach Europa fliehen m u s s t e n,

- wurden die Asylsuchenden mit einer Politik des totalen Unverständnisses, ja teilweise mit Hass und strikter Ablehnung, an den Grenzen Europas zurückgewiesen,

- hat sich das "Projekt der EU-Staatengemeinschaft" als völlig unfähig erwiesen, wenn es darum geht, Menschen in Not zu helfen und ihnen in der reichsten Region der Welt neue Zukuftsperspektiven zu eröffnen ... usw.

und all dies in Friedenszeiten !

- - - - -

2016 : "It`s the economy P E O P L E - stupid".

"How we treat our vulnerables - is how we define ourselves as society!" (Bertrand Russel)

Eigentlich ein sehr banales Sprichwort über das kein Mensch - egal ob GUT oder gut - nachdenken muss.

Leider ist diese Einstellung schon seit Jahrzehnten den Eliten, die sich nur mehr ihrer eigenen Raff- und Habgier widmen, abhanden gekommen. Vor allem die gewählten VolksvertreterInnen - egal ob im EU- oder den nationalen Parlamenten - haben sich in ihrer Parallelwelt abgesondert, wo sie ihre, für sich selbst erschaffenen Bonifikationen, Höchstrenten, Nebeneinkünfte der leichten Art ... oder Hand ... genießen.

Der Kontakt mit den Menschen "da draußen" ist weg, was sich in verlorenen Wahlen und/oder Meinungsumfragen für die einstigen, bestimmenden Volksparteien niederschlägt. Über die aufkommenden, als rechtspopulistisch titulierten Parteien wurde viel analysiert, Tonnen an beschriebenem Papier ist zu verschredern . . . aber ob die im Downwind befindlichen Regierungschefs + deren Vertreter etwas dazu gelernt haben, muss bezweifelt werden.

Dies trifft vor allen auf die einst so stolzen, sozialdemokratischen Parteien zu - die allesamt vor einem politischen Scherbenhaufen 1. Klasse stehen:

dies gilt insbesondere für die SPD und SPÖ.

Österreich als Vorbild und "Blaupause"?

Nun, ich meine es sehr ernst, dass die deutschen PolitikerInnen sich sehr viel von unserer Entwicklung abschauen können. Wenn sie zum Nachdenken fähig sind, einigen würde ich diese seltene Eigenschaft attestieren, dann könnten sie eine politische Schubumkehr einleiten um den österreichischen Weg zu vermeiden.

Das deutsche Interesse an unserem kleine Land überrrascht nicht, weil es mit der AfD seit kurzer Zeit ein politisches Pendant zur FPÖ gibt - und das politische Erdbeben in Deutschland jenem bei uns gleicht.

Mich überrascht nur, dass sich soviele meiner deutschen Freunde davon überraschen ließen - zumal es einen großen Restbestand im "rechten Lager" immer schon gab. In Österreich wie in Deutschland.

Bei uns wurde der rechte Rand durch Haider aufpoliert, hoffähig gemacht, sodaß die Bürgerlichen gleich bei der ersten Gelegenheit zugriffen - als Schüssel sich als 3. bei der Nationalratswahl 2000 selbst zum Kanzler "krönte". Der rauschende Applaus und der folgende, tobende Machtrausch endete in einem korrupten Scherbenhaufen, wie man ihn noch nie erlebte:

- der Kriminalfall Hypo-Kärnten mit ca. 20 Mrd. Verlust für den Steuerzahler

- und einer Buberlpartie der FPÖ, die meinte bei jeder Privatisierung ihr Handerl aufzuhalten, um die "wohlverdienten Kickbacks" aufzufangen.

Beides wird seit mehr als 6 Jahren mit x-Strafgerichtsprozessen aufgearbeitet.

So weit - so UNgut.

- - - - -

DIE politische Zensur: die Wahl zum Bundespräsidenten

Ich weiß, viele kennen die österreichischen Spezifika nicht, deshalb die etwas längere Einleitung.

Der österreichische BP wird im Gegensatz zu Deutschland direkt von der Bevölkerung gewählt - und vor ca, 5 Wochen gab es einen politischen Tsunami, der sich gewaschen hatte:

- beide alten Volksparteien erlebten ihr Waterloo. Keiner der beiden Kandidaten erreichte die Stichwahl am kommenden Sonntag, den 22. Mai. Sie tümpelten bei ca. 11 % dahin

- währenddem der FPÖ-Kandidat, Norbert Hofer, locker in die Stichwahl mit 35% einzog und

- der Grüne, Van der Bellen, sich gerade noch mit 22% in diese retten konnte.

Die Sensation war allerdings Frau Griss, die als echte unabhängige Kandidatin und einzige Frau mit fast 20% ein sehr respektables Ergebnis einfahren konnte. SIE stellte die eigentliche "Revolutuion" des Wahlverhaltens dar, weil dadurch die prognostizierte Wählerwanderung von den Meinungsforschungsinstituten - die sich bis auf die Unterhose blamierten - keinerlei Gültigkeit mehr hatte.

Das Experiment: ATV - Van der Bellen versus Hofer

Ich verspreche nicht zu viel, denn dieses TV-Format gab es vor mehr als 30 Jahren mal:

- 45 Minuten total freie Debatte

- es gibt keine Moderatoren

- die beiden Kandidaten bestimmen die Themen als auch ihre eigene Zeiteinteilung und sie sind sich dabei, völlig selbst überlassen.

Tja ... toll und doller - möchte man meinen. Und so kam es auch, aber in einer Abfolge und einem Schlagabtausch, der es in sich hatte. Mehr möchte ich nicht vorwegnehmen - aber einen kleinen Hinweis möchte ich geben: vergessen Sie nicht, es geht um das höchste Amt im Staat . . . und nicht darum, wer vom Absteiger aus der 2. Bundesliga neuer Trainer wird!

Schauen Sie sich das an.

http://atv.at/atv-meine-wahl/gaeste-norbert-hofer-alexander-van-der-bellen/d1228604/

P.S.

Unabhängig von Ihrer "Bewertung" wäre es überlegenswert, sich solche Debatten öfters im TV vorzustellen - man könnte dafür locker auf alle Talk-Shows verzichten. Der Vorteil für die Menschen liegt darin, dass man innerhalb von einer sehr kurzen Zeit relativ genau weiß, mit welchem Charakter, welcher Dünnhäutigkeit und oberflächlichen Arroganz unsere "Eliten" ausgestattet sind. . .

Was meinen Sie?

02:56 16.05.2016
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Pregetter Otmar

Prom. Ökonom, Uni-Lektor, Buchautor. Mein Credo: gute Recherche + griffige Kritik = Lesenswert.
Pregetter Otmar

Kommentare 156

Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Der Kommentar wurde versteckt
Der Kommentar wurde versteckt
Der Kommentar wurde versteckt
Der Kommentar wurde versteckt
Der Kommentar wurde versteckt
Der Kommentar wurde versteckt
Der Kommentar wurde versteckt
Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar