GB-Leak: wie 1% die Demokratie "korrumpiert"!

Korruption, Macht, Geld Panama-Leaks - “You take your money elsewhere, to another country, in order to escape the rules and laws of the society in which you operate.” (Nicholas Shaxson)
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Worum geht es wirklich bei den Offshore-Leaks?

Vordergründig und sehr oberflächlich betrachtet geht es um die Steuerhinterziehung, Geldwäsche aus welchen kriminellen Kanälen immer und um das Bunkern von Schwarzgeld. Ja, selbstverständlich ist auch die Gier und der Geldwahn in extremen Dosen als Charaktermerkmal der handelnden Briefkastentäter vorhanden.

Ob der Geldadel, vor allem die niedrigeren Ränge der Barone, Kleinherzoge und FürstInnen von und zu ... oben wie unten ... hier und dort usw., sich dabei auch noch „intellektuell überlegen“ vorkommt, mag auch zu einem gewissen Grad zutreffen.

Ja, es dürften auch viele Mio-Erben (die Erbschaft ist wohl das leistungsloseste Einkommen per se!) dieser anti-sozialen und B-C-Promi-Schar angehören - zumal die meisten in ihren Berufen es ohne Erbschaft sicher nie schaffen, ein Mio. Vermögen aufzubauen.

All das weiß die Bevölkerung seit Jahren und die Politik steht Schmiere - um dies alles zu ermöglichen!

Shell-Companies zu errichten ist nichts illegales, tönt es uns von den 1%, die auch die Medien beherrschen, entgegen und einige Politiker sind sich nicht zu doof, um auf diesen Zug auch noch aufzuspringen und den Menschen ihren naiven Lügensand in die Augen zu streuen.

- - -

GB: Sind die Tories/Cameron nur ein billiger Handlanger der „City“?

https://www.thebureauinvestigates.com/2011/02/08/city-financing-of-the-conservative-party-doubles-under-cameron/

Die Zahlen sprechen für sich und lassen keine Zweifel offen (Feber 2011)

- die Donations (klingt in englischer Sprache einfach eleganter) der Stadt (City of London) haben sich seit 2005, indem Cameron Parteivorsitzender wurde, verdoppelt,

- 2010, DEM Wahljahr der Knservativen, trudelten 11,4 Mio. Pfund von der „City“ ein,

- insgesamt gingen seit 2005 42,7 Mio Pfund auf das Konto der "Stadt",

Dr. Stuart Wilks-Heeg, ein Experte im Feld der Parteienfinanzierung an der Universität Liverpool, meint (sinngem.und verkürzt Übersetzt):

„Bei solchen Ergebnissen stellt sich die Frage, wie sehr die Konservativen von den Spendern „beeinflussbar“ sind, wenn sie genau die Branche der großzügigen Spender regulieren und reformieren sollen ... das Geld als „Schmiermittel“ ist schwer nachzuweisen, muß aber ein sehr wichtiges Thema für diese Partei sein, weil dies schon die Summen gebieten“ ... usw.

- Vom Budget von ca. 101 Mio. £, spendeten nur zehn Personen ca. 13 Mio. Pfund.

- Weitere 6 Hedgefondsmanager liegen unter den Top-Ten der äußerst großzügigen Spender, darunter auch jemand von Lehman Brothers, Jeremy Isaacs, der 190.000,- Pfund überwies. Eine kleine Gruppe mächtiger PR-Agenturen hat fast £ 500.000 in die Kassa der Konservative Partei gespült, dazu gehören Finsbury und Pelham PR.

Als Michael Spencer von Cameron als Schatzmeister (Spendenkassier) ernannt wurde, war das Ziel, von großen Spendern auf viele kleinere mit Beträgen um die 50.000,- Pfund, umzusatteln. Mio-Donations gab es u.a. von David Rowland (4 Mio.) Stanley Fink, Hedefondmanager (1,9 Mio).

John Cryer, Mitglied des Treasury Select Committee, meinte hierzu im Februar 2011:

"Klar will die Konservative Partei ihre „Zahlmeister“ nicht verärgern, von denen mehr als 50% ihrer Spenden stammen. Osborne gibt ihnen Steuersenkungen und weigert sich, den Plan der Labour-Partei, die Bonussteuer von 3,5 Mrd. £ sowie die Bankenabgabe zu verlängern als auch die Körperschaftssteuer nicht zu senken. Es gibt auch kein Anzeichen einer Einigung über eine erhöhte Kreditvergabe der Banken.“ (verkürzt und sinngem. Zitiert).

http://www.theguardian.com/politics/2011/feb/08/tory-funds-half-city-banks-financial-sector

- - - - -

GB-Leak: The 1% hide their money offshore – then use it to corrupt our democracy

war die Headline im The Guardian vom 10, April 2016. Der Autor bringt die wahren Zusammenhänge und Auswüchse in präziser, klare Sprache zum Ausdruck: DAS liest man sehr selten! Ich beschränke mich daher auf einige wichtige Zitate, die keiner „Verschlimmbesserung“ meinerseits bedürfen:

- „To flesh out the corrosion of democracy that is happening, you need to go to a Berlin-born economist called Albert Hirschmann, a giant in modern economic thinking. Hirschman died in 2012 at the age of 97, but it’s his concepts that really set in context what’s so disturbing about the Panama Papers. Hirschman argued that citizens could protest against a system in one of two ways:

voice or exit.

http://www.economist.com/news/business/21568708-great-lateral-thinker-died-december-10th-exit-albert-hirschman

Fed up with your local school? Then you can exercise your voice and take it up with the headteacher. Alternatively, you can exit and take your child to a private school. In Britain and in America, the super-rich have broken Hirschman’s law – they are at one and the same time exercising economic exit and political voice. They can have their tax-free cake and eat it.

From US-Billionaires to City barons, the super-rich are buying political influence as never before. Our politicians now work for them – not for us;

- What the past few days have confirmed is that David Cameron is effectively in the Downing Street branch of the super-rich. That he himself is part of the 1% is beyond dispute.

- What have the super-rich got for their investment in British politics since 2010? Cuts in personal taxes, invitations from George Osborne to advise on overhauling corporation taxes, the security of knowing that their tax havens will be treated with due leniency.

The 1% are buying political influence as never before.

- Thirty years of runaway incomes for those at the top, and the full armoury of expensive financial sophistication, mean they no longer play by the same rules the rest of us have to follow. Tax havens are simply one reflection of that reality.

Because at root, the Panama Papers are not about tax . . . they’re not even about money . . . what the Panama Papers really depict is the corruption of our democracy!

- You take your money elsewhere, to another country, in order to escape the rules and laws of the society in which you operate. (Nicholas Shaxson) In so doing, you rob your own society of cash for hospitals, schools, roads…

- Following on from LuxLeaks, the Panama Papers confirm that the super-rich have effectively exited the economic system the rest of us have to live in. Those who exited our societies are now also exercising their voice to set the rules by which the rest of us live.

- In Britain, remember the hedge fund and private equity barons, who in 2010 contributed half of all the Conservative party`s election funds - and so effectively bought the Tories their first taste of government in 18 years.

- - - - -

In my politics lessons, we were taught that Britain was a representative democracy. But what 30 years of plutocracy have brought is an era of un-representative democracy.

With a few exceptions, our politicians no longer resemble, nor do they work for us.

http://www.theguardian.com/news/commentisfree/2016/apr/10/money-offshore-corrupt-democracy-political-influence

01:28 13.04.2016
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Pregetter Otmar

Prom. Ökonom, Uni-Lektor, Buchautor. Mein Credo: gute Recherche + griffige Kritik = Lesenswert.
Pregetter Otmar

Kommentare 41

Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar