GB: Sozi mit "Stallgeruch" erreicht 40% ...?

Corbyn, Labour, SPD/SPÖ "Der Mangel an Urteilskraft ist eigentlich das, was man Dummheit nennt, und einem solchen Gebrechen ist gar nicht abzuhelfen". (Immanuel Kant)
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

"JEREMY CORBYN - THE LAST MAN STANDING"!

https://www.flickr.com/photos/140576195@N07/35035073802/in/dateposted-public/

Die Wahl wurde des Langen und Breiten von den "Qualitätsmedien" (vor allem von jenen, die Corbyn seit Jahren hinunterschrieben, diffamierten und belächelten) und dem Boulevard kommentiert, deshalb nur ein paar Anmerkungen:

Jeremy Corbyn
- erzielte den grössten Stimmenzuwachs von Labour seit 1945. Unter seiner Führung machte der Zuwachs außerordentliche 9,7%punkte seit der letzten Wahl 2015 aus - das ist ein Zuwachs um ein Drittel!- schaffte den 2.höchsten Anstieg von Labour e v e r ... und dieser liegt nur knapp hinter jenem der Attlee-Regierung von 1945,
- erreichte mit 40% mehr Stimmen als Blair 2005 die Wahlen gewann,
- errang das Drittbeste Ergebnis von Labour überhaupt,

- stellte auch mit 12,9 Mio Stimmen einen neuen Rekord auf: zum Vergleich: New Labour 2001 (Blair): 10,7 Mio. Stimmen, New Labour 2005 (Blair): 9,5 Mio., New Labour 2010 (Brown): 8,6 Mio., New Labour 2015 (Miliband): 9,3 Mio.;
- hat seit 2015 mit 3,5 Mio. Wählern auch absolut die größte Zunahme für Labour seit 1945 gewinnen können - und er hat um 75% mehr Stimmen lukriert, als Tony Blair zwischen 1992 und 1997 mit 1,86 Mio. Wählern,
- hat den massiven Verlust an Wählern zwischen 1997 und 2010, wo 5 Mio. Stimmen verloren gingen, wettgemacht; dies ist seinem MANIFEST als auch seiner genialen Kampagne:

FOR THE MANY - NOT THE FEW

gerschuldet!
- - -
Jeremy Corbyn - NOT ELECTABLE?

https://www.flickr.com/photos/140576195@N07/34355496474/in/dateposted-public/

Mitnichten.
Man (vor allem die "Blair_ites", die gegen ihn vor einem Jahr einen Putsch inszenierten) warf ihm oft vor, dass er eine "Belastung" für England sei und er nicht gewinnen könne: Corbyn erreichte mit beachtlichen 42% mehr an Stimmen, als beim letzten Sieg der Partei, wo Blair nur 35,5% einfuhr.
- - -
Jeremy Corbyn - NO LEADERSHIP COMPETENCE?
Vor einem Jahr kündigten ihm fast 80% der Labour-Abgeordneten die Gefolgschaft auf - der Grund: mangelnde Führungsqualtiäten - angeblich !
Nun, 2015 wurde Corbyn nach der verlorenen Wahl von Miliband zur Überraschung vieler zum neuen Chef der Partei bestellt.

Ein Jahr später, unmittelbar nach der Brexit-Abstimmung, kam es zum zuvor erwähnten Putsch, inszeniert vom Blair-Lager. Es folgte eine massenmediale Diffammierungs- und Delegitmierungskampagne der britischen RWMM (right_wing_mainstream_media), die beispiellos in der Geschichte ist.

Die angesehene LSE (London School of Economics) hat bereits im November 2015 den vorherrschenden "Bias" der britischen Medien gegenüber Corbyn empirisch festgehalten:

- nur ca. 10 % der mehr als 800 untersuchten Beiträge in 2 Monaten berichteten eher positiv

- ca. 20 % waren Corbyn gegenüber neutral eingestellt

- der Rest jedoch berichtete in einem diffamierenden Ton über ihn, wobei ca. ein Drittel sehr delegitimierend Corbyn an die Wand nagelte.

Es ist auch kein Geheimnis, dass nur 5 Milliardäre ca, 80% des gesamten "Meinungsmarktes" besitzen - und selbst die BBC berichtete, seit May die Snap-Election ausrief, sehr negativ über Labour, wie man in vielen Berichten und Interviews lesen konnte. Sogar "The Guardian", die letzte linke Bastion unter den britischen Zeitungen, beteiligte sich an dem inferioren Theater der Corbyn - Vernaderer.

Vor ca. einem Jahr kam es dann zur 2. Abstimmung um die Führung der Partei - und wieder gewann Corbyn gegen seinen Kontrahenten, Owen Smith, einem Pharma_Lobbyisten, den seine Gegner ins Rennen schickten: 62 % der Mitglieder stimmten für Corbyn.
Ungeachtet dessen, machte er die Labour-Partei zur grössten Partei Europas mit etwas mehr als 600.000 Mitgliedern.

In nur 1 1/2 Jahren gelang es ihm, mehr als 350.000 neue Menschen von seiner Politik zu überzeugen:
das ist e i n z i g a r t i g!

Alle Putschisten von damals sind total verstummt. Das Paradoxe an dieser vehementen Ablehnung - den perfiden Intrigen und der unwürdigen Denunzierung des ehrlichen, integren Altsozialisten Corbyn (er stimmte mehr als 500 mal gegen die neoliberale Politik von Blair ... trat gegen alle Kriege auf - Irak und Syrien ... war immer an vorderster Front, wenn es gegen die Austerity-Politik oder Privatisierung des Tafelsilbers ging usw. etc.) - liegt darin, dass gerade der so vielfach "geschmähte Parteichef" das Mandat der neoliberalen Blairanhänger sicherte und darüber hinaus auch noch mehr als 30 neue Mandate eroberte: soviel zu LEADERSHIP!
- - - - -
Totale Ratlosigkeit und aufgeregte Panik herrscht seit diesem spektakulären Erfolg Corbyns bei den Sozialdemokratien Europas . . .

- der PS, die Hollande mit Bravour demolierte und die froh sein muss, wenn sie bei den Parlamentswahlen 2-stellig abschneidet,

- der SPD, wo Schulz sich als mediale Eintagsfliege entpuppte und die Genossen, die ihm jubelnd eine 100%ige Zustimmung als Parteiboss bescherten (nicht mal Breschnew erzielte so einen Tsunami an überschäumender, spätpubertärer Begeisterung) hart auf dem Parkett der Wahlen aufschlugen und noch immer ihre Wunden lecken...,

- die SPÖ, wo auch Kern so plötzlich aus dem Nichts auftauchte, einige rosarot-gefärbte Floskeln (Machtbessenheit und Zukunftsvergessenheit - wir müssen unsere Überzeugungen leben usw.) drosch - nicht mal den Begriff "Wertschöpfungsabgabe" (wo er in seinem PlanA einfach auf die Abschreibung "vergaß"...) oder gar NEW DEAL (Roosevelt führte hohe progressive Steuern ein, so um die 80%...) mit konkreten Inhalten zu füllen imstande war,

. . . weil hier ein mit dem Stallgeruch des alten Sozialisten behafteter, älterer Mann mit Bart, ein Programm der Marke "Brandt - Kreisky" zur Wahl stellte -

und nur an etws mehr als 2.000 Stimmen scheiterte, Theresa May als Premierminister abzulösen! http://www.independent.co.uk/news/uk/politics/corbyn-election-results-votes-away-prime-minister-theresa-may-hung-parliament-a7782581.html

Genossinnen - es kann nicht sein,
... dass da irgendeiner aus der stark abgelehnten linken untersten Ecke, ein gerade noch von der neoliberalen Fraktion der "echten und wahrhaftigen Roten" - die sich alle längst für Jobs + saftigen Renten an die Neoliberalen "verkauften" - Geduldeter daher kommt,
... sich auf ureigenste Werte und Überzeugungen der Sozialdemokratie besinnend, diese in ein Programm meiselt,
... mit MOMENTUM, einer straff organisierten Kampagnenorganisation einen gewaltigen Wahlkampf führt,
... und dann auch noch die bodenlose Frechheit besitzt, das beste Wahlergebnis seit Jahrzehnten einzufahren,
... und damit die Blairs, Browns, Schröders, Vranz`s, Gusenbauers, Kerns etc. in einer Sekunde in die Schublade der zu vergessenden früheren "Labour-Vergewaltiger" (symbolisch gemeint) entsorgt
. . . das kann nicht mit rechten Dingen zugegangen sein!

Zauberer, Hexen und sonstige Zombie- und Medizinmänner aus allen Hollunderbüschen dieses Planeten werden soeben von den zum Abstieg bereitstehenden Antsinhabern der Anti_Sozialdemokratie herbeigerufen, um diese irre SOZIALE BOTSCHAFT, die Corbyn "ausstrahlt", unter die neoliberale Kontrolle zu bringen ;-)
P.S.
Möge diese Übung nicht gelingen...
- - -
Nachwort:

http://www.nme.com/news/nme-exit-poll-young-voters-2017-general-election-2086012
- Corbyn gewinnt fast 2 Drittel der Wähler unter 34 Jahren!
Gemäß dem Exit-Poll stieg die Wahlbeteiligung der unter 24Jährigen um ein Viertel, von 41 auf 53% Wahlbeteiligung. Und von diesen wählten mehr als 60% Jermey Corbyn.

- Klar gibt es einige, die meinen, er habe es nicht geschafft, eine Mehrheit zu erzielen und sei gescheitert.

Stellt man dieser Ansicht aber gegenüber, dass Corbyn die Partei nach einer krachenden Niederlage 2015 übernahm als auch die massive Mediendenunzierung über lange Zeit ihn in die "Schmuddelecke" stellte und auch die Rebellion innerhalb seiner eigenen Partei sich gegen ihn richtete - dann muss man ohne Wimpernzucken eingestehen, dass Corbyn wohl ein fulminanter Wahlerfolg gelungen ist!

03:09 10.06.2017
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Pregetter Otmar

Prom. Ökonom, Uni-Lektor, Buchautor. Mein Credo: gute Recherche + griffige Kritik = Lesenswert.
Pregetter Otmar

Kommentare 28