Ist Trump´s Strategie "Tarnen und Täuschen"?

Trump, USA, Syrien "Der Krieg ist ein Weg der Täuschung" (Sunzi,um 500 v.Chr., chinesischer General und Militärstratege,»Die Kunst des Krieges«). - - -
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Wenn man die Mainstream-Medien seit dem völkerrechtswidrigen Angriff der USA durchliest, dann hat dies mit differenzierter Berichterstattung wenig - mit inferiorer Propaganda aber sehr viel zu tun. Deshalb möchte ich einige "kontroversielle Berichte", die eben nicht der Politcal-Correctness - dem devoten Nachbeten der öffentlich-rechtlichen Propagandaorgeln AZD/ZDF/ORF - entsprechen, erwähnen.

Decorated American General Tried to Warn us About Plans to go to War with Syria in 2003

Wesley Clark (4-Sterne General), warnte bereits 2001 und 2003 vor einem "konspirativen Plan" der USA gegen sieben Staaten im Mittleren Osten Krieg zu führen. Seine Vita weist ihn als bestinformierten Insider aus und rückblickend trafen die meisten seiner Vorhersagen ein.

Clark: Wars Were Planned - Seven Countries In Five Years

- Die vorsätzliche Lüge des Colin Powell UNO 2003

Es ist nicht nur mir völlig unverständlich, wie man diese große Lüge einfach so beiseite schiebt und die Mainstream-Propaganda so tut, als hätte es diese nie gegeben und man müsse den USA - WIR SIND DIE GUTEN! - immer Glauben schenken.

- - - - -

- Und - was sagt die Geschichte?

Ein Blick in die Interventionen der USA und Operationen des CIA in fremde Länder ist sehr aufschlussreich. Leider trifft auf viele Journalisten der legendäre Sager Bruno Klreiskys zu: "Junge, lernen sie Geschichte" - denn ich kann mich seit 9/11-2001 nicht erinnern, von ihnen darauf hingewiesen worden zu sein. Tja, die Fakten sind nicht jederman(n)s/-fraus Ding

- O.K. - nehmen wir`s satirisch:

Im postfaktischen Zeitalter und dem permanenten Zuschütten mit Fake-News, helfen uns nur brillante Kabarettisten über die organisierte Unwissenheit hinweg. Volker Pispers spricht Klartext: besser geht`s nicht.

- - - - -

- "We violated all the rules because we wanted to close ranks and really rescue the euro zone," Lagarde was quoted as saying. "The Treaty of Lisbon was very straight-forward. No bailout."

Im November 2010 kündigte Frau Lagarde, damals noch französische Finanzministerin an, dass man alle Regeln, sprich die EU-Verfassung brechen werde, um die "Eurozone zu retten". Wie diese Rettung sieben Jahre später wirklich aussieht, wissen wir alle - oder?

"TO CLOSE RANKS" (das Vergattern der politische Denkzwerge und der hörigen Journalisten hinter die Eliten, frei übersetzt) konnte man die letzten Tage 1:1 in (fast) allen Gazetten des Mainstream nachlesen. Also - alles glatt gelaufen?

Nichts vereint die Nation mehr - "as a good old-fashioned war"!

Nicht nur die Demokraten waren überglücklich, dass der Präsident endlich DAS Machtwort sprach und ein paar Raketen auf Syrien abwarf; ob daraus die Kampfparole - NOT MY PRESIDENT! - sich in grenzenlose Bewunderung umpolen lässt, ist noch nicht verifiziert. Der erste Schritt zur "Versöhnung" ist getan.

Bei vielen Demokraten regnete es Bewunderung, dass Trump dies tat - wozu Obama nicht imstande war: einfach drauf los zu bomben!

Mal ehrlich gesagt: ganz im Gegensatz zu den halbgebackenen Versuchen, Trump wegen des von seinen eigenen Leuten torpedierten Trump-Care-Bills oder seines Muslims-Bans politisch an die Wand zu nageln, ist es leicht vorherzusagen, dass der Präsident keinen Orkan des humanitären Misstrauens erwarten kann, wenn er einen "bösen Diktatur" in die Schranken weist. So eine billige Strategie wirkt immer - sie ging noch nie schief.

Lob von allen Seiten:

- Sogar seine erbittersten Gegner innerhalb der GoP, John McCain and Lindsey Graham, sprühten vor Lob: Er habe in "einem entscheidenden Moment in Syrien gehandelt - im Gegensatz zur alten Regierung". Dass dies so nicht stimmt - Obama,der Friedensnobelpreisträger, hat in der Region 2016 ca.26.000 Bomben abwerfen lassen! - ist hinlänglich bekannt.

- Paul Ryan, der schon 2013 Obama empfahl..."dass der Einsatz militärischer Gewalt die Sicherheit Amerikas stärken würde", nannte Trumps Aktion "angemessen und gerecht".

- Ted Cruz, der in der Washington Post erklärte, warum er Obamas Plan für einen "begrenzten Airstrike" nicht unterstütze, weil er nicht fand, dass Assads Gebrauch von chemischen Waffen die US-amerikanische Sicherheit bedrohe, freute sich von Trump zu hören, wie man die Terroristen vom Gebrauch chemischer Waffen abhält.

- Der Clinton-Verbündete Peter Daou hat getweeted: "Ich widerspreche @ realDonaldTrump's Politik, aber ich werde vorsätzlich angemessene Vergeltung gegen # Assads Kriegsverbrechen in #Syria unterstützen." Er glaubt, dass Trump ein "gefährlicher Bigot" und "eine Gefahr für die freie Welt" ist - hat aber kein Problem diesen Mann beim - gesetzwidrigen!- Gebrauch seiner Militärmacht zu unterstützen.

- Einige Demokraten stiessen ins Horn von Trump: so sprach Dick Durban von "measured response" - wobei nur Washington D.C. weiß, wieso 59 Missiles "angemessen" sind?! Ben Cardin nannte es "a “clear signal that the United States will stand up for internationally accepted norms and rules against the use of chemical weapons.” (Hinweis: da dürfte der Demokrat einige Nachhilfe im Völkerrecht brauchen, um seine eklatanten Wissensdefizite zu beheben).

- Chuck Schumer and Nancy Pelosi sützen beide Präsident Trump für seinen Angriff und sie sprachen von..."es sei das Richtige getan worden" und eine "verhältnismäßige Antwort" ?! (Anmerkung: Antwort worauf? Die USA wurden nicht angegriffen - und genau dies jedoch würde erst eine Antwort rechtfertigen, gleichwohl auch diese dann im UN-Sicherheitsrat zu legitimieren ist. Nichts davon trifft auf das Vorgehen der USA zu).

- Van Susteren (ehemalige Anchor-Woman von Fox-News) interviewte den pensionierten General Barry McCaffrey, der Trump vorschlug, "der US-Luftwaffe und der Marine 2 Wochen zu geben, damit sie die syrische Luftwaffe herausnehmen können". Als Van Susteren meinte, dass man dann auch die russische Luftwaffe "herausnehmen müsse", versicherte MacCaffrey: "Russland ist nur eine Zweit- oder gar Drittklassige Militärmacht".

Zumindest der letzte Satz entspricht nicht der Realität, denn Russland - und das ist unstrittig - hat in 15 Monaten mehr gegen den IS erreicht, als alle Alliierten 5 Jahre zuvor.

- Gabriel, Aussenminister und Sozialdemokrat, preschte auch sofort vor, um Trumps Aufforderung,sich dem Sturz Assads anzuschliessen, zu unterstützen: "Dass die Vereinigten Staaten jetzt mit einem Angriff gegen die militärischen Strukturen des Assad-Regimes reagiert haben, von denen dieses grausame Kriegsverbrechen ausging, ist nachvollziehbar" - o h n e auch nur in einem Nebensatz die Frage: wer dafür verantwortlich ist, in Erwägung zu ziehen.

Ja, genau so sieht Kadergehorsam aus!

"Es sei jetzt entscheidend, zu gemeinsamen Friedensbemühungen unter dem Dach der Vereinten Nationen zu kommen, "um eine politische Lösung des Bürgerkriegs zu erreichen". Eine wirklich gute Idee, nur hat es dazu sicher nicht dieses Anschlages bedurft, mal davon abgesehen, dass die Westliche Allianz - Deutschland hat seine Waffenexporte zuletzt fast verdoppelt - schon seit einigen Jahren vor Ort Krieg führt...

Holland, Merkel und sogar unser Aussenminister Kurz, der noch nie eine noch so seichte PR-Welle ausließ, wenn es darum ging, irgendwo mit einem raschen Sager "abgedruckt" zu werden, meldeten sich zu Wort ...

Ich erspare Ihnen und mir dieses Eigenlob, das selten so penetrant zum Himmel stank, zumal in keinem Statement die Frage: w e r für den Giftgasanschlag verantwortlich ist, gestellt wurde!

- - - - -

Was uns die Mainstream_Medien verschweigen:

- Obama Proposes $500 Million to Aid Syrian Rebels, berichtete das Wall Street Journal am 26. Juni 2014. Dass damit die so oft verlautbarte Unwahrheit - der Westen haben mit den Syrischen Rebellen, also dem IS, nichts zu tun - widerlegt wurde, ist allen klar, auch wenn viele die Geschichte der Finanzierung der Islamischen Terroristen seit Afghanistan durch die USA nicht so hautnah verfolgten.

- Washington is lying - The Media is lying

"The UN report refutes Washington’s allegations that the government of Bashar al Assad was using chemical weapons against his own people. What the UN mission findings confirm is that the US sponsored opposition “rebels” largely composed of Al Qaeda affiliated groups, financed and supported by the Western military alliance were responsible for these 2013 chemical weapons attacks".

Del Ponte said, "that the United Nations independent commission of inquiry on Syria has not yet seen evidence of government forces having used chemical weapons, which are banned under international law." (See Daily Mail Online, May 6, 2013))

- Von wem stammt das Sarin? (Seymour M. Hersh)

In einer längeren aber sehr fundierten Recherche, widerlegt der Pulitzerpreisträger Hersh (er deckte die Vietnam-Lüge des vermeintlichen Angriffes im Golf von Tonking auf), den Schnellschuss der Obama-Regierung, dass Assad für den verheerenden Giftgasanschlag verantwortlich sei. Er deckt zahllose interne Unzulänglichkeiten auf, wie z.B. dass erst 3-4 Tage nach dem Anschlag in den Morning-Briefings des CIA zu lesen war, dass Assad dahinterstecken könnte.

"But in recent interviews with intelligence and military officers and consultants past and present, I found intense concern, and on occasion anger, over what was repeatedly seen as the deliberate manipulation of intelligence. One high-level intelligence officer, in an email to a colleague, called the administration’s assurances of Assad’s responsibility a ‘ruse’. The attack ‘was not the result of the current regime’, he wrote. A former senior intelligence official told me that the Obama administration had altered the available information – in terms of its timing and sequence – to enable the president and his advisers to make intelligence retrieved days after the attack look as if it had been picked up and analysed in real time, as the attack was happening. The distortion, he said, reminded him of the 1964 Gulf of Tonkin incident, when the Johnson administration reversed the sequence of National Security Agency intercepts to justify one of the early bombings of North Vietnam."

Weiter unten in seinem Report wies er darauf hin, dass es Assads Armee nicht gewesen sein könne, weil ihre Raketen das Giftgas zu transportieren nur eine Reichweite von 2 km hatten - und sohin nie die Mäglichkeit bestand, dies in den ca. 9 Meilen entferntem Ort durchzuführen.

Hersh steht ausser Zweifel und seine Analysen sind äusserst fundiert und bis ins letzte Detail auch mit Quellen, Belegen und Interviews unterfüttert!

- Syriens Chemiewaffen wurden 2013 vernichet ... wie ein Protokoll der UN bestätigte. Auch dieses Dokument wurde in kaum einer Pressemeldung angeführt, weil unmittelbar nach den Giftgasanschlägen aus der Hüfte geschossene Schuldzuweisungen viel einfach sind: man braucht nicht Nachdenken oder gar selbst recherchieren - und man befindet sich auf der richtigen Seite: man gehört ja immer zu den Guten ...

- Der illegale Krieg von Präsident Trump wird in diesem sehr guten Kommentar nachgewiesen. "Der US-Militärschlag gegen syrische Regierungstruppen war völkerrechtswidrig", schreibt Stefan Ulrich in der Süddeutschen Zeitung richtig. Und auch Luxemburgs Aussenminister Jean Asselborn erkannte, dass Trumps erster Krieg illegal ist: "Problematisch an dem Angriff der USA auf eine Luftwaffenbasis der syrischen Armee ist aber, dass solche Einsätze völkerrechtlich nur mit einer Ermächtigung durch den UN-Sicherheitsrat erfolgen dürfen. Das war hier nicht der Fall". Illegale Angriffskriege gab es oft, darunter Vietnam 1964, Kuba 1961, Irak 2003, Afghanistan 2001 und Serbien 1999. Der Aggressor hieß USA.

- FAKE NEWS: Die indoktrinierte Elite

In einem Artikel zerpflückt Maren Müller die Quellen anhand derer die ARD ihre Nachrichten über Syrien verlautbart.

"Halten wir also fest: Dr. Gniffke bevorzugt als Quelle für die Syrien-Berichterstattung der Tagesschau den syrischstämmigen Eigner eines Bekleidungsgeschäftes aus Coventry, Rami Abdul Rahman und Rundfunkrat Bronner die Leipziger Interessengruppe Adopt a Revolution. Die Quellen beider Informationsdienste lassen sich nicht zweifelsfrei verifizieren, da sie vom Ausland aus operieren und ihre Informationen nur über Dritte beziehen, aber sie geben die Ansichten der syrischen Opposition und der Anti-Assad-Koalition exakt wieder und das passt wiederum zur Agenda des verantwortlichen Chefredakteurs von ard-aktuell und dessen potentiellen Kontrolleur. Was spielen Fakten da schon eine Rolle"?

Für den so oft gescholtene Feindsender RT, der laut Bronner, im Auftrag von „Kriegstreibern und Massenmördern“ „staatlich finanzierte Desinformation“ betreibt, berichten tatsächlich Journalisten (z.B. Murat Gazdiev und Lizzie Phelan) vor Ort aus den syrischen Kriegsgebieten, anstatt wie ard-aktuell auf dubiose Quellen wie SOHR oder das AMC zu verweisen bzw. deren Propagandamaterial 1:1 für die Berichterstattung der Tagesschau/Tagesthemen zu übernehmen.

- Was sind die Quellen der Mainstream-Information?

Die Quelle der Information, die uns von den öffentlich rechtlichen TV-Anstalten allabendlich über Syrien als "Wahrheit" verkauft wird - ist sehr bescheiden. Sie entspricht in keinster Weise einem professionellem Journalismus - der sich vom Nachbeten irgendwelcher APA/DPA/Reuters-News abhebt und sich der Suche nach der Wahrheit, den originären Quellen, verpflichtet fühlt um diese dann ohne seine eigene Voreingenommenheit zu verlautbaren- In diesen kurzen Video zertrümmert die kanadische Journalisten Bartlett die Quellen, auf die unsere TV-Meldungen hautpsächlich basieren:

absolut sehenswert!

- Wie Bolivien bei der UN die US-Lüge gnadenlos offenlegt:

Es ist sehr eigentümlich, wenn unsere "Qualitätsmedien" immer wieder die russischen Formate, wie RT-Deutsch z.B., der Propaganda bezichtigen - aber selbst in der Recherchequalität hinterherhinken, mal davon abgesehen, dass man solche Highlights wie diesen bolivianischen Beitrag zu US-Lügen über die Massenvernichtungswaffen, nie und nimmer bei uns in den TV-Anstalten zu sehen bekommt. Wieso wohl?

- - - - -

Exkurs:

ORF-Zeitgeschichte: der CIA und der Putsch im Iran

Ich habs zufällig entdeckt und mal so kurz hineingesehen und -gehört. Es liegt lange zurück aber ich denke, dass diese Doku sehr viel von den uns verlorengegangenen Zusammenhängen seit den 1950er Jahren mit allen "Regime-Changes" die vom CIA orchestriert wurden, vermittelt. Dass schon damals das Öl eine dominierende Rolle einnahm, wundert heute niemand mehr.

Mit Verlaub: es ging nie um Menschen oder gar die Etablierung einer westlichen Demokratie (ich kenne kein einziges Beispiel, wo dies auch nur halbwegs gelang oder gar das Ziel von Interventionen war) - sondern immer um geostrategische Beherrschung zur Sicherung der Ressourcen für die eigenen Konzerne. Die Politik ist diesen Zielen seit Jahrzehnten untergeordnet und steht Schmiere.

Wikileaks: US planen Regime-Change in Syrien (2015)

Bei den veröffentlichten Mails von Wikileaks spricht vieles davon, dass ein Regime_Change in Syrien schon lange auf dem Plan der USA an vorderster Front stand. Vor allem eine mögliche Allianz mit dem Iran ist den USA immer schon ein Dorm im Auge gewesen. Weiter wichtige Gründe liegen in einem Machtanspruch Israels als auch Saudi-Arabiens und dies nicht nur wegen der geplanten Pipeline. ÖL ist seit Jahrzehnten der treibende Faktor aller Kriege!

Exkursende.

- - - - -

War Trumps Angriff eine "strategische Meisterleistung"?

Ob die Ursachen und die Verantwortlichen für diesen grausamen Giftgasangriff jemals geklärt werden werden, glaube ich nicht. Zuviel steht für beide Seiten auf dem Spiel. Man wird sich im Sicherheitsrat gegenseitig blockieren, damit dem Anderen kein Vorteil zuteil wird. Einige Punkte sprechen aus meiner Sicht dafür, dass diese Aktion Trump in eine sehr komfortable Position gebracht und seine Macht stabilisiert hat:

1.) Ohne dieses "Zugeständnis" und gleichzeitig als Machtdemonstration gedachtes Manöver, hätte Trump eine schweres Leben mit seinen Neocons gehabt. Sie sind nun mal ruhig gestellt und zufrieden (siehe die o.a. Kommentare). Trump wird und kann es wieder tun - allein dies stellt viele Kritiker ruhig.

2.) Trump hat bewiesen, dass er nicht Putins Marionette ist. Viele Angriffe bezüglich seiner geschäftlichen Kontakte zu Russland dürften nun mal ruhen. Auch die Medien werden die Waffen und Angriffe herunterfahren - sie sind aus nationaler Sicht kontraproduktiv.

3.) Nichts eint mehr als ein Feind im aussen - und ein orchestrierter "old fashioned war". TO CLOSE RANKS wirkt seit Jahrtausenden - so auch hier. In nur wenigen Tagen bekannten sich namhafte Demokraten zu "Ihrem Präsidenten"! Es ist eine Niederlage für sie, weil Obama immer zögerte, einen solchen Angriff zu befehlen. Dies bietet Trump die Möglichkeit, vielleicht auch andere politische Anliegen - Trump-Care z.B. - neu zu verhandeln und somit seine Macherqualitäten unter Beweis zu stellen.

4.) Leider - und das ist eine Erkenntnis die nicht wirklich brüllend neu ist, spielen Gesetze, Grenzen und schlicht humanitäre Grundsätze keine Rolle (mehr): was zählt ist die militärische Macht - Völkerrecht, Menschenrecht ade.

5.) Die Rolle des Verschwörungspraktikers scheint den USA auf den Leib geschrieben zu sein - es wird wie immer gelogen und die Gegner werden diffamiert und delegitimiert - wie es die CIA seit mehr als 50 Jahren gewohnt ist. Fakten, Beweise spielen nicht mal eine untergeordnete Rolle.

6.) Die Schläge der Missiles waren begrenzt und setzten nicht mal den Flugplatz ausser Gefecht. Die Landebahn blieb intakt, die Schäden sind überschaubar.

7.) Syrien spricht von einer "blatant aggression", also von einem unverschämten Angriff und nicht von einer Kriegshandlung! Die New York Times schrieb von "the most limited military option" was auf eine bewusst begrenzte Durchführung schliessen lässt. Man wollte ein Zeichen setzen.

8.) Russland dürfte gewarnt worden sein, sonst hätten sie ihre Flugabwehr der gefürchteten S-400 in Bereitschaft gehabt. Ob es vorweg eine Übereinkunft mit den USA gab, ist sehr wahrscheinlich. Das mediale Säbelrasseln hielt sich in Grenzen - die Entrüstung war überschaubar. Russland meinte, dass ihre Unterstützung Assads nicht bedingungslos sei - andererseits sprach Trump davon, dass Assads Sturz nicht mehr das vorrangige Ziel der USA sei. Beides war einige Tage vor dem Giftgasanschlag in den Medien zu lesen. Eine Vorwegkommunikation wäre sehr gut, zumal man dann in Zukunft nicht damit rechnen muss, dass sich die beiden grössten Mächte in Syrien total bekriegen werden.

9.) Der einzige "Verlierer", wenn man das so sagen kann, ist der IS! Ob dies zu seiner Schwächung beiträgt und daraus eine rasche Kooperation zwischen Trump und Putin aufersteht, die sein Ende einleitet, wird man bald sehen.

- - - - - - - - -

Der klügste Krieger ist der, der niemals kämpfen muß.

(Sunzi, »Die Kunst des Krieges«)

- - - - - - - - -

P.S. By the way ... Putin gab zu, dass er die US-Wahlen manipuliert habe. Sie müssen wiederholt werden!

13:32 09.04.2017
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Pregetter Otmar

Prom. Ökonom, Uni-Lektor, Buchautor. Mein Credo: gute Recherche + griffige Kritik = Lesenswert.
Pregetter Otmar

Kommentare 33