SEP/11/1973: CHILE - Putsch gegen S. Allende!

Putsch, Chile, CIA. "Der 11. September ... ja auch ein Dienstag - am 11. Sep. 1973 wurde der im Gegensatz zu Bush (jun.) demokratisch gewählte Präsident Chiles" ... usw.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

... mit Hilfe einer amerikansichen Terrororganisation, namens CIA, aus dem Amt geputscht. 3000 ermordete chileneische Demokraten, den Mordbefehl gab der damalige Osama bin Laden - Henry Kissinger - bis heute nicht ergriffen - ausser vor sich selber."

USA and Terrorism" - 1-5:

https://www.youtube.com/watch?v=AdIkTNnnBFo

In seinem wohl bekanntesten Beitrag erinnert der brillante Kabarettist, VOLKER PISPERS, an den vor nunmehr 42 Jahren stattgefunden Militärputsch gegen die Demokratie Chiles. Wie er in seinen 5 Teilen die Außenpolitik der USA seziert und sie von links oben nach rechts unten auseinandernimmt, lässt zwar einige Lacher aufkommen, aber ist wohl eines der traurigsten Kapitel der jüngsten Geschichte! Für mich zumindest. Das Ziel - ja, ich denke an ganz Südeuropa! – war/ist:

Die Etablierung des "neoliberalen Geschäftsmodells"!

- - - - -

Die letzte Rede Salvador Allendes:

„Mitbürger:

Dies wird höchstwahrscheinlich die letzte Möglichkeit sein, dass ich mich an sie wenden kann. Meine Worte enthalten keine Bitterkeit, jedoch Enttäuschung.

Sie werden die moralische Strafe sein für diejenigen, die ihren Schwur verraten haben. Soldaten Chiles: der Oberbefehlshaber, Admiral Merino, der sich selbst ernannt hat, der Herr Mendoza, dieser niederträchtige General der noch gestern der Regierung seine Treue und Ergebenheit bekundete und sich heute zum Generaldirektor der Carabineros ernannt hat.

Angesichts dieser Tatsachen, bleibt mir nichts anderes als vor den Werktätigen zu bekräftigen:

ICH WERDE NICHT ZURÜCKTRETEN!

In eine Periode historischen Übergangs gestellt, werde ich die Treue des Volkes mit meinem Leben entgelten.

Und ich sage Ihnen: ich habe die Gewissheit, dass die Saat, die wir in das Bewusstsein 1000er und abertausender Chilenen gepflanzt haben, nicht herausgerissen werden kann.

Sie haben die Gewalt – sie können uns unterjochen – aber die sozialen Prozesse kann man weder durch Verbrechen noch durch Gewalt aufhalten.

Die Geschichte ist unser!Sie wird von den Völkern geschrieben.

Werktätige meines Vaterlandes!

Ich danke Ihnen, für die stets bekundete Treue, für das Vertrauen, dass sie in einen Mann gesetzt haben, der nur die Verkörperung der Sehnsucht nach Gerechtigkeit war – und der sein Wort gab, Verfassung und Gesetze zu achten und der dies tat!

In diesem entscheidenden Moment – dem letzten in dem ich mich an sie wenden kann – mögen sie diese Lehre beherzigen.

Das Auslandskapital, der Imperialismus vereint mit der Reaktion schufen das Klima, damit die Streitkräfte mit ihrer Tradition brachen.

Wie sie General Schneider lehrte, und Kommandant Herrera bekräftigte. Sie wurden Opfer des gleichen sozialen Sektors, der heute darauf lauert, mit fremder Hilfe die Macht zurück zu erobern, um so seinen Besitz und seine Privilegien zu verteidigen.

Ich wende mich vor allem an die einfache Frau unseres Landes - an die Bäuerin, die an uns glaubte - an die Arbeiterin, die noch mehr schuf – an die Mutter, die um die Sorge um unsere Kinder wusste - ich wende mich an die Vertreter der technischen Intelligenz unseres Landes – an all die Patrioten unter Ihnen, die gegen die Verschwörung der Berufsverbände arbeiten, jener Klassenverbände, die nur die Vorteile jener kapitalistischen Gesellschaft einigen wenigen einräumt, verteidigen.

Ich wende mich an die Jugend, an die, die sangen – die sich mit Fröhlichkeit im Kampfgeist einsetzten.

Ich wende mich an die Männer Chiles, die Arbeiter, Bauern, Intellektuellen, an diejenigen, die verfolgt sein werden, den in unserem Lande wütet der Faschismus schon seit vielen Stunden mit Terroranschlägen, sprengt Brücken, blockiert Eisenbahnlinien und zerstört Öl- und Gasleitungen.

Demgegenüber steht das Schweigen derjenigen, die die Verpflichtung gehabt hätten, dagegen vorzugehen. Die Geschichte wird sie richten!

Sicherlich wird Radio Magallan zum Schweigen gebracht und der ruhige Klang meiner Stimme wird nicht zu Ihnen gelangen.

Das macht nichts – sie werden mich weiter hören. Ich werde immer unter ihnen sein.

Zumindest die Erinnerung an mich – an einen würdigen Menschen, der der Sache der werktätigen Menschen die Treue hielt.

Das Volk soll sich verteidigen – aber es soll sich nicht opfern.

Das Volk darf sich nicht unterjochen und quälen lassen!

Aber es kann sich auch nicht erniedrigen lassen!

Werktätige meines Vaterlandes,

ich glaube an Chile und seine Zukunft. Andere nach mir werden auch diese bitteren und dunklen Augenblicke überwinden, in denen der Verrat versucht sich durchzusetzen.

Sie sollen wissen, dass eher früher als später, wahre Menschen auf breiten Strassen marschieren werden, um eine bessere Gesellschaft aufzubauen!

Es lebe Chile!

Es lebe das Volk!

Es leben die Werktätigen – dies sind meine letzten Worte!

Ich habe die Gewissheit, dass mein Opfer nicht umsonst sein wird. Ich habe die Gewissheit, dass es zumindest eine moralische Lektion sein wird, die die Feigheit und den Verrat strafen wird"!

https://amerika21.de/video/87831/letzte-rede-allendes

- - - - -

Dossier: 40 Jahre nach dem Putsch

https://amerika21.de/dossier/40-jahre-putsch-chile

CHILE: der Putsch ist das wichtigste politische Ereignis der Nachkriegsgeschichte!

http://www.agenda2020.at/a20_joomla25/index.php?option=com_content&view=article&id=252:sep-11-1973-chile-der-gewaltsame-neoliberale-putsch-ist-das-wichtigste-weltpolitische-ereignis-der-nachkriegsgeschichte&catid=41&Itemid=163#.VfL076TtlHw

17:20 11.09.2015
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Pregetter Otmar

Prom. Ökonom, Uni-Lektor, Buchautor. Mein Credo: gute Recherche + griffige Kritik = Lesenswert.
Pregetter Otmar

Kommentare 15

Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community