Memes zur Israel-Wahl: Bad Luck Bibi (1/6)

Netzkultur Am 17. März wählt Israel ein neues Parlament. Was bewegt die jungen Wähler, und wer tritt überhaupt an? Ein Streifzug durch israelische Meme-Blogs liefert Antworten.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community
Memes zur Israel-Wahl: Bad Luck Bibi (1/6)

Foto: Beto Barate/AFP/Getty Images

Folge 1: Bad Luck Bibi – Benjamin Netanjahu

http://media.tumblr.com/88de33404b7796357a0b0f5448bfad39/tumblr_inline_nl5b6pqSPC1rjxew4.jpg

Bad Luck Bibi: „Schreibt kein Wahlprogramm, um nicht von den Medien angegriffen zu werden“ (oben) „Wird von den Medien angegriffen, weil er kein Wahlprogramm schreibt“ (unten) Credit: hazfalafel.com

Um ein Internet-Meme zu bauen, braucht Asaf Sagi vier Minuten. Ein paar Klicks in Photoshop, ein Upload auf den Meme-Generator und zack: Fertig ist das Netzphänomen. Asaf ist Student, 27 Jahre alt und lebt in Tel Aviv. Zusammen mit sechs Freunden betreibt er das Meme-Blog hazfalafel.com. Tagsüber büffeln die Mittzwanziger in der Uni oder arbeiten als Designer, Soldaten und Filmemacher. Nach Feierabend denken sie sich Bildwitze aus. „Wir verfolgen keine politische Agenda, sondern haben einfach Spaß. Wenn sich die Gelegenheit ergibt, machen wir uns über jeden Politiker lustig“, schreibt Asaf im Facebook-Chat. Wenn es um Netanjahu geht, den die Israelis „Bibi“ nennen, ergreift er dann doch Partei. Denn der Premierminister habe dem Land nur Probleme gebracht, „in der Wirtschaft, mit Menschenrechten, mit Rassismus, in der internationalen Wahrnehmung, mit dem Frieden, einfach mit allem“.

Benjamin Netanjahu ist Israels dienstältester Premierminister seit Staatsgründer Ben-Gurion. Bei der Wahl am 17. März tritt er schon zu seiner vierten Amtszeit an – und das zwei Jahre früher als geplant. Denn am 8. Dezember beschlossen die Abgeordneten der Knesset das israelische Parlament vorzeitig aufzulösen. Kurz zuvor war Netanjahus Regierungskoalition zerbrochen, nachdem er Finanzminister Yair Lapid und Justizministerin Tzipi Livni gefeuert hatte.

Es werde Zeit, dass der Premierminister von seinem Thron steige, schreibt Asaf. In einem Meme klebt er Netanjahus Kopf auf die bekannte Meme-Figur „Bad Luck Brian“ und setzt darauf den Text: „Schreibt kein Wahlprogramm, um nicht von den Medien angegriffen zu werden... Wird von den Medien angegriffen, weil er kein Wahlprogramm schreibt“. Tatsächlich hat Netanjahus Partei Likud bis heute kein Wahlprogramm vorgelegt. „Wer nichts verspricht, kann niemanden enttäuschen“, schreibt Asaf.

Folge 1: Bad Luck Bibi – Benjamin Netanjahu
Folge 2: Like a Wrecking Ball – die Zionistische Union
Folge 3: Königsmacher
Folge 4: Lo-Lo-Lonely
Folge 5: Außenseiter
Folge 6: Epilog

Du interessierst dich für Memes und Co.? Mehr über neue politische Bildkultur findest du auf unserem Tumblr-Blog: www.putsch-berlin.de

Autor: Thilo Kasper

Am 17. März wählt Israel ein neues Parlament. Was bewegt die jungen Wähler und wer tritt überhaupt an? Ein Streifzug durch israelische Meme-Blogs liefert Antworten. In sechs Folgen erklären wir den israelischen Wahlkampf anhand von Internet-Memes.

12:16 13.03.2015
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Putsch

Wie kann Politik visuell erzählt werden? Thilo Kasper vom PUTSCH Blog schaut hin, von Graphic Journalism bis Internetkunst.
Schreiber 0 Leser 0
Putsch

Kommentare