Memes zur Israel-Wahl: Königsmacher (3/6)

Netzkultur Am 17. März wählt Israel ein neues Parlament. Was bewegt die jungen Wähler, und wer tritt überhaupt an? Ein Streifzug durch israelische Meme-Blogs liefert Antworten.

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community.
Ihre Freitag-Redaktion

Folge 3: Königsmacher

http://media.tumblr.com/926ab6fccfcb7f5c7959ec977e4c79f0/tumblr_inline_nl917dLFkr1rjxew4.jpg

Die Vorsitzende der linken Meretz-Partei, Zahava Gal-On, und der Vorsitzende der rechten Partei Jüdisches Heim, Naftali Bennett, sind politische Feinde. Das Meme-Blog HazFalafel wünscht sich trotzdem einen Kuss. Credit: hazfalafel.com

Während im Deutschen Bundestag zur Zeit vier Parteien vertreten sind, sitzen in der israelischen Knesset elf. Bei der Wahl am 17. März treten mehr als 30 Parteien an. Um ins Parlament einzuziehen müssen die Bewerber mindestens 3,25 Prozent der Stimmen sammeln. Die große Anzahl der Parteien macht die Bildung einer Regierungskoalition zur Herausforderung.

Sollte Netanjahus Likud die Wahl gewinnen, würde mit großer Wahrscheinlichkeit Naftali Bennet, von der rechten Partei „Jüdisches Heim“, Teil der Regierung werden. Seine Partei vertritt die Interessen jüdischer Siedler in den israelisch besetzten Gebieten, steht aber zunehmend auch für eine liberale Wirtschaftspolitik und die staatliche Verankerung religiöser Werte. Ein möglicher Koalitionspartner für die Zionistische Union wäre die linke Partei Meretz, die laut aktueller Umfragen aber an der 3,25-Prozent-Hürde scheitern könnte. Meretz und ihre Vorsitzende Zahava Gal-On stehen für eine soziale Wirtschaftspolitik und ein säkulares und liberales Gesellschaftsbild.

Gal-On und Bennett könnten in ihren Positionen kaum unterschiedlicher sein und werden zum gefundenen Fressen für das Meme-Blog HazFalafel. Blog-Begründer Ben Kol hat ein Troll-Meme veröffentlicht, das die zwei Politiker zum Kuss zwingen will. „Die beiden sind sowas wie Feinde. Wir drücken den Wunsch der Allgemeinheit aus, dass sie endlich Freunde werden“, schreibt Ben im Facebook-Chat, und Blog-Kollege Asaf ergänzt: „In Wahrheit will natürlich niemand, dass sie Freunde werden – alle warten darauf, dass einer von beiden den anderen umlegt“.

Der Kuss politischer Feinde wirkt albern. Auf der Suche nach einer stabilen Regierung könnte es aber zu ungewöhnlichen Konstellationen kommen. Denn ein Zweierbündnis wird für keine Seite ausreichend Plätze im Parlament bringen. Eine besondere Rolle könnte deshalb Mosche Kachlon spielen. Der ehemalige Likud-Politiker gründete 2014 seine eigene Partei „Wir alle“. Im Wahlkampf lässt er offen, mit wem er nach der Wahl koalieren möchte. Bei einem knappen Ergebnis der Stimmen könnte er zum Königsmacher werden.

Folge 1: Bad Luck Bibi – Benjamin Netanjahu
Folge 2: Like a Wrecking Ball – die Zionistische Union
Folge 3: Königsmacher
Folge 4: Lo-Lo-Lonely
Folge 5: Außenseiter
Folge 6: Epilog

Du interessierst dich für Memes und Co.? Mehr über neue politische Bildkultur findest du auf unserem Tumblr-Blog: www.putsch-berlin.de

Autor: Thilo Kasper

Am 17. März wählt Israel ein neues Parlament. Was bewegt die jungen Wähler, und wer tritt überhaupt an? Ein Streifzug durch israelische Meme-Blogs liefert Antworten. In sechs Folgen erklären wir den israelischen Wahlkampf anhand von Internet-Memes.

Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Putsch

Wie kann Politik visuell erzählt werden? Thilo Kasper vom PUTSCH Blog schaut hin, von Graphic Journalism bis Internetkunst.

Putsch