Memes zur Israel-Wahl: Lo-Lo-Lonely (4/6)

Netzkultur Am 17. März wählt Israel ein neues Parlament. Was bewegt die jungen Wähler, und wer tritt überhaupt an? Ein Streifzug durch israelische Meme-Blogs liefert Antworten.

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community.
Ihre Freitag-Redaktion

Folge 4: Lo-Lo-Lonely

http://media.tumblr.com/fdd36af4fd219f5183dcee4b222b7962/tumblr_inline_nlbe3zSpFf1rjxew4.jpg
Amir Schiby kritisiert mit seinem Meme den amtierenden Ministerpräsidenten: „Benjamin Netanjahu – Wie die Rechte ihn sieht (o.r.), wie die Linke ihn sieht (o.l.), wie die Welt ihn sieht (u.r.), wie er wirklich aussieht (u.l.)“ Credit: Amir Schiby

Die Beziehungen zwischen der EU, Israel und den USA sind zur Zeit belastet. Auf der einen Seite steht die Entscheidung des EU-Parlaments, für die Anerkennung eines Palästinenserstaates. Auf der anderen Seite verhandelt die US-Regierung mit dem Iran über ein Atomabkommen. Beide Vorhaben lehnt Benjamin Netanjahu ab. Tiefpunkt der Krise war ein Auftritt Netanjahus vor dem US-Kongress Anfang März, bei dem er Obamas Verhandlungen mit dem Iran verurteilte. Zu dem Besuch hatte ihn nicht etwa Barack Obama eingeladen, sondern seine politische Konkurrenz, die Republikaner. Der US-Präsident war über diesen Vorgang empört. Netanjahus Herausforderer Jitzchak Herzog kritisierte, Netanjahu mindere mit seinem lauten Auftreten den internationalen Einfluss Israels. Er selbst wolle als Premierminister gemeinsam mit der US-Regierung Politik machen, nicht gegen sie.

Das israelische Online-Magazin +972 veröffentlichte im Dezember eine Umfrage, laut der mehr als zwei Drittel der Israelis eine internationale Isolation ihres Landes befürchten. Diese Sorge teilt auch Amir Schiby. Der Musiker lebt in Modiin, einer Stadt westlich von Jerusalem. Er veröffentlicht Memes auf seiner Facebook-Seite mit 10 000 Fans und teilt kräftig aus – am liebsten gegen Netanjahu. Eines seiner Memes zeigt den Premier bei einer Rede vor den Vereinten Nationen. Wir sehen ihn aus dem Blickwinkel der Rechten als allmächtigen Chuck Norris, aus dem Blickwinkel der Linken als weinerliche Fernsehfigur Dawson und aus dem Blickwinkel der Welt als unsichtbar. In Wahrheit sei „Bibi“ Netanjahu eine Comicfigur: „Er ist ein Witz. Ein gefährlicher Witz,“ schreibt Schiby im Facebook-Chat.

Folge 1: Bad Luck Bibi – Benjamin Netanjahu
Folge 2: Like a Wrecking Ball – die Zionistische Union
Folge 3: Königsmacher
Folge 4: Lo-Lo-Lonely
Folge 5: Außenseiter
Folge 6: Epilog

Du interessierst dich für Memes und Co.? Mehr über neue politische Bildkultur findest du auf unserem Tumblr-Blog: www.putsch-berlin.de

Autor: Thilo Kasper

Am 17. März wählt Israel ein neues Parlament. Was bewegt die jungen Wähler, und wer tritt überhaupt an? Ein Streifzug durch israelische Meme-Blogs liefert Antworten. In sechs Folgen erklären wir den israelischen Wahlkampf anhand von Internet-Memes.

Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Putsch

Wie kann Politik visuell erzählt werden? Thilo Kasper vom PUTSCH Blog schaut hin, von Graphic Journalism bis Internetkunst.

Putsch