#201JahreFahrrad

Zukunft 2017 geht als Jahr der Fahrradausstellungen in die Geschichte ein. Wichtig ist, was wir trotzdem daraus machen.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Behauptet habe ich an dieser Stelle, die deutsche Radsportfahrer*innengeschichte hätte Gedächtnislücken: "Erst war '200 Jahre Fahrrad' und dann ging es nahtlos 'nach 45' weiter." Etwaige Lücken in der (nicht online zugänglichen) Geschichtsschreibung sind: regionale Radfahrerbünde zwischen 1890 und 1933, lokale Radfahrervereine, die Orts- und Regionalgeschichte des Frauenradfahrens und der Arbeiter-Radfahrer*innen.

Das mag auch an meinen Medienkonsummustern liegen, denn wer vor allem googelt, Wikipedia fragt und erst dann (vielleicht & wenn überhaupt) all die Bibliografien und gedruckten Bücher in Bibliotheken, sucht, bestellt und auch tatsächlich liest, der kann den Stand der Forschung und etwaige Wissenslücken gar nicht kennen und unterscheiden. Wissenschaft? Zurück auf Los, bitte!

Der Autor versucht, sich dessen stets bewusst zu sein. Als selbsternannter Hobbylobbyist möchte er Ideen, Fakten, Argumente und Narrative bei Bedarf einfach verlinken, einbinden und kombinieren. Digitale Inhalte mit offenen Creative Commons-Lizenzen sind dabei hilfreich.

Eingebetteter Medieninhalt

Womöglich geht 2017 als das Jahr in die Geschichte ein, in dem die meisten Fahrradausstellungen stattfanden. Nach dem Kunstgewerbemuseum in Pillnitz 2016 (www.der-eigene-antrieb.de ist heute schon nicht mehr zu erreichen (Nachtrag: Die SKD ziehen gerade - im August - ihre Webseiten um ...)) zeigt auch das Verkehrsmuseum Dresden bald eine Sonderausstellung:

Die Ausstellung "schildert" die Beziehung ganz unterschiedliche Menschen aus Dresden und Umgebung – Extremradfahrer, Gestalterin, Schrauber uvm. – zu ihren Rädern.

Das klingt "regional" und nach Alltag. Auch "Radfahrerwissen" ist dort als Forschungsthema auf einer Ausstellungstafel beteiligt.

Eingebetteter Medieninhalt

Fahrradausstellungen allerorten also. (Die anderen Ausstellungen bitte selbst googeln.) Zum Glück (siehe Pillnitz) sind diese Ausstellungen und #20oJahreFahrrad nicht das Ende der Geschichte, sondern hoffentlich einfach Startpunkte für Neues: #201JahreFahrrad steht vor der Tür, #202..., #203..., ..., je nach Zählung und Spezialinteresse. Wer will, kann 2018 das schöne Jubiläum #121JahreRadfahrerJahrbuch seit 1897 begehen.

Wenn wir in 2017 die vollständige OCR-Korrektur nach dem Vier-Augen-Prinzip in Wikisource geschafft haben werden, stoßen wir mal an!

Eingebetteter Medieninhalt

Will sagen, griffige Hashtags und runde Jubiläen hin oder her – wichtig ist, was wir in Zukunft daraus machen: neue Wikipedia-Artikel, Gründe wieder und wieder Rad zu fahren, velophile Narrative, Radfahrerwissen-OER für Lehrerinnen und Lehrer und den Unterricht ... So Zeug halt. Bildung. Radfahrer*innenwissen.

21:26 23.08.2017
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Radfahrerwissen

Jens Bemme || Veloimker: Tourenbuch- und Fernwehforschung – alte und neue Gemeinschaften. - CC BY 3.0 de -
Radfahrerwissen

Kommentare