Herbert Wehner auf dem Fahrrad

Arbeiter-Radfahrer Das Herbert-Wehner-Bildungswerk in Dresden feiert 2017 Jubiläum. Anlass für lokale Spurensuche nach sächsischer Arbeiter-Radfahrer-Bewegung
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Eingebetteter Medieninhalt

Herr Wehner, [...] erschien pünktlich am verabredeten Sonntagvormittag mit seinem offenbar regelmäßig in Gebrauch befindlichen Fahrrad.

Das schrieb Matthias Brandt in Kanzlersturz ins Möhrenbeet. Ein Bild gibt es auch: Herbert Wehner auf dem Fahrrad.

Wehner wuchs in Dresden auf. Die Gruppen, die in unserer ehemaligen Striesener Nachbarschaft auf den Spuren Wehners um die Häuser geführt werden, kommen und gehen zu Fuß.

Aber: Striesen war vermutlich nicht der Dreh- und Angelpunkt der sächsischen Radsportgeschichte, ist für mich als persönlicher Ausgangspunkt für die Erforschung der regionalen Arbeiter-Radfahrer-Bewegung gut geeignet:

An der Reihenfolge der Festlichkeiten zur Banner-Weihe des Radfahrer-Vereins Ueber Berg Thal Tal Dresden-Striesen hatte Herbert Wehner keinen Anteil, denn 1896 war er noch "Quark im Schaufenster". Mindestens drei RVs gab es 1897 in Striesen (Renn RV, RV Ueber Berg und Thal und RV Touren-C Dresden-Striesen). Außerdem:

—. RV Wanderlust (B.) adr Amtshof, Marschallstr. 1. Vs: Osmar Wehner, Privatier. Ober-Blasewitz, Maistr. 26. 2.: Reinh. Wicke, Fabrikbes., Striesen, Augsburgerstr. 6. 1. Sch: Carl Seifert, Schulgutstr. 104. 2.: Paul Rosenmüller, Archit., Königstr. 20. K: Paul Lehmann, Kfm., Wettinerstr. 26. 1. F: Louis Kluge. 2: Herm. Ringel, Graveur, Löbtau, Lindenplatz 7. Zgw: Paul Herrmann. M: 41. Cl: Amtshof. Cla: Do 9 U. Gw. G: 1888. VO: DRB. Radwelt. Stahlrad.

... ein Privatier, ein Architekt, ein Fabrikbesitzer, ein Handwerker aus Löbtau. Doch in Striesen hat auch Arbeitersport Geschichte. Der RC Vorwärts (ab 1895) und Wanderer Striesen (ab 1903) sollen Arbeiter-Radfahrervereine gewesen sein. Die öffentliche Quellenlage ist da noch nicht eindeutig.

Wissenslücken

Regionalen Radfahrerbünde gerieten weitestgehend in Vergessenheit.

Wie die Arbeiter-Radfahrer regional organisiert waren, ist innerhalb des Sammelgebiets "Radfahrerverbände" eine zusätzliche Nische Forschungsfrage. Offenbar gab es Anfang des 20 Jahrhunderts im Arbeiter-Radfahrer-Bund "Solidarität" einen verbandsorganisatorischen Konzentrationsprozess, dem sich manche Vereine widersetzen (und 1904 den Arbeiter-Radfahrer-Bund "Freiheit" gründeten).

Welchen Weg nahmen die Arbeiter-Radfahrer in sächsischen Klein- und Mittelstädten? Wer waren die radelnden Arbeiter nach 1897?

Vielleicht hilft ein Blick in Paulis Handbücher für die Radf- und Motorfahrer Sachsens!?

Eingebetteter Medieninhalt

Und, wer hat Herbert Wehner das Radfahren beigebracht?

14:52 16.08.2017
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Radfahrerwissen

Jens Bemme || Veloimker: Tourenbuch- und Fernwehforschung – alte und neue Gemeinschaften. - CC BY 3.0 de -
Radfahrerwissen

Kommentare