RaiMan

Schreiber 0 Leser 0
Avatar
RE: No we can’t | 24.09.2009 | 18:43

Sorry, für den Satzpunkt hinter dem Link, korrekt:
www.youtube.com/watch?v=ahaWNU9EqOQ

RE: No we can’t | 24.09.2009 | 18:34

das Ganze hat mir doch keine Ruhe gelassen. Ich habe noch ein bisschen bei Frank Walter und der SPD rumgeklickt und war eigentlich ganz zufrieden. Hierzu passt sehr gut die Videoreihe aus dem Leben der Nordkurve (5 Spots) auf YouTube (Suchen mit "Nordkurve, Folge").
Link von Folge 1: www.youtube.com/watch?v=ahaWNU9EqOQ. Die sind dann wohl auch neueren Datums. Interessant auch die Statements von Wasserhövel in der Folge 5 im Vergleich mit den anonymen Erfahrungen hier.

RE: No we can’t | 24.09.2009 | 16:03

wollte grade zuklappen, aber das Statement spricht mir aus dem herzen.

RE: No we can’t | 24.09.2009 | 16:01

Ich glaube nicht, dass der Zusammenhang "Wasserglocke" und "Konstrukt Partei irgendwann zu groß" zwingend ist. M.E. hat sich das eher so eingespielt in dem Spannungsfeld Macht und Bemächtigte (mangelndes Interesse, Einmischen sehr aufwändig, Instrumente fehlen, bei uns ist ständig Wahlkampf (mein Lieblingsthema) ...). Eine Organisation muss für ihren eigentlichen Zweck optimiert sein und funktionieren, eine Partei aber und gerade heute und in Zukunft muss einfach mehr tun um die Menschen anzusprechen. Möglichkeiten und Bispiele gibts hierfür genug. Man muss sie eben nur wollen. In dem Sinne wünsche ich den Piraten auf der eine Seite eine Entwicklung wie den Grünen in der Hoffnung, dass sie zumindest in diesem Punkt (Kommunikation mit der Basis und den Menschen) dran bleiben und neue Wege finden und gehen.

RE: No we can’t | 24.09.2009 | 15:47

Mir gefällt der Artikel sehr gut. Habe ihn gerne gelesen. Häufige Erfahrung: hehre Ziele und eine kopflastige, bürokratische Organisation passen schlecht zusammen. Wo Angst vor Fehlern und ungeplanten Ereignissen vorherrschen, ist es sehr aufreibend Verantwortung zu tragen und Risiken einzugehen. Was hat der FauxPas der Piratenpartei mit der Jungen Freiheit für Wellen geschlagen, aber so gehts halt, wenn man einen solchen Apparat nicht hat und jede Gelegenheit ausnutzen möchte um nachrichtenmäßig vorne dran zu sein. Schade, dass die SPD bei der ursprünglichen Ansage und dem Fiasko bei der EU-Wahl nicht wirklich in die Puschen gekommen ist.

RE: No we can’t | 24.09.2009 | 15:32

Der Mensch, der das geschrieben hat, wird schon wissen warum. Vielleicht will er ja noch mal irgendwo anders was werden. Wir schreiben hier ja auch alle "anonym". Also schlimm finde ich das in diesem Falle (Insiderbericht) eigentlich nicht. Unqualifizierte Angriffe oder sonstiger Wahnsinn halten sich ja in Grenzen.

RE: No we can’t | 24.09.2009 | 15:27

Etwas qualifizierter könnte die Kritik schon sein. Und der Begriff Shit ist ja durchaus auch mehrdeutig ;-)
@Magda: Menschenverächter? Würde mich schon interessieren, woran man das im ersten Absatz festmachen kann.
Reaktionen dieser Art (knapp, vernichtend, inhaltslos) rufen jedenfalls bei mir eher ein solches Gefühl hervor.

RE: No we can’t | 24.09.2009 | 15:22

@Petra Pau: ich habe den Artikel zu Ende gelesen. Natürlich kann man das rauslesen. Aber man kann auch mitbekommen, dass hier offensichtlich ein kopflastige und bürokratische Struktur nicht in die Gänge kommt.