Das deutsche Leitmotiv ?

Das Bild Deutschlands Es gibt keinen Grund, sich über andere Länder zu erheben.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Wenn die Politiker bei jeder passenden und unpassenden Gelegenheit vom deutschen Leitmotiv und von deutschen Werten faseln, dann klingt das in den Ohren des Auslandes stets nach dem alten Slogan „Am deutschen Wesen soll die Welt genesen!“ Mit welchen Schlagzeilen ist Deutschland aber in Wirklichkeit derzeit im Ausland in den Gazetten und in den Nachrichten? Leider sehen sich die deutschen Bürger selten ausländische Nachrichten an und lesen auch wenig ausländische Zeitungen, sonst würden sie sich für ihr Land schämen.

Dort finden derzeit weniger die Tugenden Deutschlands Eingang, sondern der Hass, der in Deutschland auf Kundgebungen zelebriert wird. Der Hass prägt das Bild der Deutschen im Ausland. Diesen bodenlosen Hass finden wir auf Demonstrationen, in den sozialen Netzwerken, in deutschen Zeitungen, und in den Aussagen mancher deutscher Politiker, die diesem Hass auch noch das geistige Fundament liefern. Wir beklagen den Hass der Bürger untereinander, die Gewalt gegen Flüchtlingsheime, aber wir klagen nicht über die geistigen Brandstifter in den Amtsstuben, die den Hassbürgern auch noch die Argumente liefern.

Die wankelmütige Politik der deutschen Führungsebene in der Flüchtlingsfrage führt weltweit zu Irritationen. Die schon pathologisch auffälligen Verfechter der political correctness predigen eine Willkommenskultur, die zu einer regelrechten Wallfahrt der gepeinigten Flüchtlinge nach Deutschland geführt hat. Aber das Land ist bürokratisch derart verkrustet und verbeamtet, dass der Ansturm der Flüchtlinge im Dschungel der Bürokratie stecken bleibt. Bald wird diese Bürokratie errodieren. Bald werden tausende steckengebliebene Flüchtlinge an den Grenzen auf dem Balkan und vor deutschen Behörden verzweifeln und es wird zu unkontrollierbaren Ausbrüchen kommen. Bald wird die viel gepriesene Willkommenskultur ins Gegenteil verkehrt und von Rassisten für ihre Hasspredigten missbraucht werden. Bald wird dieser Hass in offene Gewalt umschlagen. Gewalt wird bald salonfähig sein, weil die deutsche Justiz jämmerlich versagt. Das Absinken der Hemmschwelle war letzten Samstag schon in Köln zu besichtigen.

Doch die dramatische Situation der Flüchtlinge in Deutschland ist nicht das einzige Problem, das im Ausland Kopfschütteln hervorruft. Wofür stand Deutschland? Für hohe Ingenieurskunst im Automobilbau und für den Fussball. Diese grossen Errungschaften werden derzeit demontiert durch Skandale, die die Welt erschüttern. Und schon kommen die ewigen deutschen Relativierer aus ihren Höhlen gekrochen. „Das gibt es doch auch in Frankreich, England, den USA, in der inneren Mongolei und im Kongo usw. usw.“ Das ist richtig! Doch diese Relativierung von menschlichem Versagen lenkt nur davon ab, dass es darum nicht geht und deshalb das Versagen der Deutschen nicht entschuldbarer wird. Schliesslich hat sich die Innere Mongolei noch nie damit gebrüstet, den besten Diesel der Welt zu bauen und einen korruptionsfreien Fussball zu spielen.

Rainer Kahni dit Monsieur Rainer

Journalist und Buchautor

Mitglied von Reporters sans frontières

www.monsieurrainer.com

11:47 20.10.2015
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Rainer Kahni

Rainer Kahni besser bekannt unter dem Namen Monsieur Rainer ist Journalist und Buchautor. Er ist Mitglied von Reporters sans frontières.
Schreiber 0 Leser 13
Rainer Kahni

Kommentare 3