Jahresrückblicke

Im Fernsehen Das ist vergeudete TV - Zeit und dient nur der Selbstbeweihräucherung der TV - Clowns
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

ICH HASSE JAHRESRÜCKBLICKE IM FERNSEHEN!

Jeder sich wichtig dünkender TV - Clown, der uns schon das ganze Jahr mit seinen dummen Shows auf den Wecker gegangen ist meint allen ernstes, uns mit seinem eigenen von Endofinen (Glückshormonen) gesteuerten Jahresrückblick auf die Nerven gehen zu müssen. Diese Shows sind nichts wert, sie sollen nur wertvolle GEZ - finanzierte Fernsehzeit füllen und strotzen vor Selbstbeweihräucherung. Das Jahr 2015 war eine grosse MERDE und bedarf keiner weiteren Betrachtung! Schmeisst den Kalender weg. Wer es wirklich ehrlich mit sich selbst meint, der geht in sich und zieht für sich selbst Bilanz!

Im Leben sollte der Mensch immer wieder inne halten, nachdenken und seine ganz persönliche Bilanz ziehen. Diese Einstellung erzieht zur selbstkritischen Betrachtung seines eigenen Handelns und Seins. Dieses Jahr war es wieder einmal Zeit, über mein Leben nachzudenken, denn wider Erwarten wurde ich 71 Jahre alt. Meine Bilanz ist durchwachsen. Ich habe den II. Weltkrieg überlebt, die Zerstörung der Städte und in den Hirnen der Menschen gesehen, die Verdrängung der Schuld unserer Eltern, die Niederlage in den verbitterten Gesichtern unserer Lehrer, die umgehängten Fahnen der alten Nazis, die es sich wieder bequem gemacht hatten in der neuen Republik, den Aufbau der Bundeswehr mit den alten Riten und alten Offizieren und Unteroffizieren, die neuen Kriege um die Weltordnung in Korea, Kuba, Vietnam, die Aufstände in Paris am 28. Mai 1968, die vielen schmutzigen Kriege im Irak, Libanon, Syrien, Afghanistan, das schamlose Hegemonialmachtstreben der untergehenden Weltmacht USA und die charakterlose Ohnmacht der westlichen Politiker. Mein Leben war gekennzeichnet durch Kampf, eigene schwere Fehler, Fehleinschätzungen, Selbstüberschätzung, Angeberei, Eitelkeit und schlechter Menschenkenntnis. Es reicht, neue eigene Fehler zu machen, die Meinigen muss man nicht unbedingt nachmachen. Sie sind zu schmerzhaft!

www.monsieurrainer.com

11:21 17.12.2015
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Rainer Kahni

Rainer Kahni besser bekannt unter dem Namen Monsieur Rainer ist Journalist und Buchautor. Er ist Mitglied von Reporters sans frontières.
Schreiber 0 Leser 13
Rainer Kahni

Kommentare