RE: Noch trumpiger? | 14.11.2018 | 12:00

"Meinen Sie, Sie könnten diesen Inhalt auch so ausdrücken, dass ich ihn begreife?"

Bestimmt nicht. Man glaubt, besonders geistreich zu formulieren und blickt voller Arroganz auf Denjenigen, der dieses nicht entschlüsseln kann. Ob er es selbst kann?

RE: Gewerbe und Politik | 14.11.2018 | 09:42

Naja, wenn er denn Kanzler würde, dann wird ihn dieser Meineid fröhlich von den Lippen gehen und ihn nicht daran hindern, den Job zu übernehmen. In wessen Interesse? Nunja, dass haben die Foristen hier schon richtig erkannt, denn für einen solchen Meineid ist hier in Bundesdeutschland noch nie jemand belangt worden.

RE: Jetzt wehrt euch mal | 11.11.2018 | 17:29

"Ein mögliches Instrument, um iranische Schäden angesichts der US-Sanktionen zu begrenzen, wäre die Verhängung von EU-Sanktionen gegen US-Firmen und -Personen. Eine Rechtsgrundlage ist dafür seit den 1990er Jahren vorhanden."

Wer, bitte schön, hält es in der Praxis für möglich, dass die EU, bestehend aus Staaten, die allesamt den Hegemon in Übersee für ihren Verbündeten und sogar als ihre Nato-Schutzmacht ansehen, diesen mit Sanktionen belegen? Jahrzehntelange Vasallenschaft, die als transatlantische Freundschaft getarnt ist, und den meisten europäischen Staaten einen Teil ihrer Souverenität gekostet hat, wird wohl kaum dazu führen, dass man sich mit dem streitsüchtigen Herren in White House und seiner Administration anlegt. Alles andere, als ein Kniefall in den Staub wäre ein zwar notwendiger Schritt, aber gleichzeitig ein Paradigmenwechsel auf dem Weg, diese Souveränität zurückzugewinnen. Aber mal ehrlich, wer glaubt schon daran, allein wenn man an die besonders US-hörige Politik in Polen, dem Baltikum und ja, durchaus auch in Deutschland, denkt. Wie der als Merkel-Nachfolger Merz darüber denkt, kann sich jeder ohne Weiteres vorstellen.

RE: Vorruheständler mit Mission | 06.11.2018 | 19:32

Die Preisfrage ist: Wie kann es ein Mensch, wie dieser Maassen in diesem Staate schaffen, einen der wichtigsten Posten im Bereich der nationalen Sicherheit zu bekleiden? Sollten in dieser Position Sicherheitschecks, die natürlich auch die politische Einstellung des Kandidaten umfassen sollten, nicht selbstverständlich sein? Was bedeutet dies im Umkehrschluß? Das das Bundesamt für den Schutz der Verfassung alle und jeden durchleuchtet, nur nicht seine Spitzenbeamten?

RE: Kohl sah keine Gefahr | 04.11.2018 | 09:47

Wenn die CDU eine Partei der Mitte sein will - was auch immer das bedeutet - führt wohl an AKK kein Weg vorbei. Der kandidierende Jungspund ist keine Antwort auf die zu lösenden Fragen und der CDU-Altknochen, der zwar sehnsüchtig von der Unternehmerschaft und von seinen anglo-amerikanischen Kumpanen favorisiert wird, aber der Spaltpilz par excellence für diese Gesellschaft wäre, ebensowenig.

RE: Regenerierungsauftrag | 02.11.2018 | 15:11

Wie man jetzt liest, ist Schwarzgeld-Verwalter Schäuble der Maulwurf in der jetzigen Administration. Sein Freund Merz wird von ihm protegiert und, wie man hört, bereits langfristig auf seinen jetzigen Auftritt gegen Merkel vorbereitet. Da hat wohl Jemand noch eine Rechnung mit der Pastorentochter offen, die ihm im Zuge der Spendenaffäre den Vorsitzendenstuhl unter dem Hintern weggezogen hat.

RE: Regenerierungsauftrag | 02.11.2018 | 10:12

Sollte Merz, der Büttel des Großkapitals, das Rennen machen, es wäre der größte Betriebsunfall für die CDU und Deutschlands. Man kann von Merkel halten, was man will und Ambivalenz bei der Einschätzung ihrer Leistungen ist durchaus angebracht. Aber der Schwenk nach rechts und nichts anderes verbirgt sich hinter dem Begriff "wertekonservativ", den Merz in seine Bewerbung hineingeschrieben hat, wird dieses Land weiter spalten. Und das schlimmste daran ist, dass der Zeitpunkt auf eine dahinsiechende SPD und eine sprachlose PdL trifft. Beste Voraussetzung für eine Machtübernahme der alten West-CDU-Gardisten.

RE: Knallgefahr im Labor | 27.10.2018 | 15:57

Wen sollen die Hessen also wählen? Den Hype folgen und die Kriegs-Grünen, die ihren Pazifismus schon lange am Marktstand des Opportunismus und der Machtbessenheit abgegeben haben? Die Augen zu-und-durch-Taktik anwenden und der Merkel-Partei zum "weiter so" verhelfen? Die Neo-Liberalen, des Herrn Lindner etwa? Von den Sozen, die längst vergessen haben, welchen Auftrag die Urväter dieser Partei auf den Weg gegeben haben, ganz zu schweigen. Oder gar die ganz Rechtsaußen, ehemals CDU, die dabei sind, den "Fliegenschiss" ad acta zu legen, der hundert Millionen, davon sechs Millionen Juden, das Leben gekostet hat? Leider kann ich als überzeugter Linker auch die PdL derzeit nicht empfehlen. Für deren Urkrankheit, die Beschäftigung mit sich selbst und das Sägen am Ast, auf dem man selber sitzt, ist wohl nach wie vor keine Medizin gefunden worden. Ganz schön schwer liebe Hessen und nicht wenige werden wohl nicht von ihrem Wahlrecht Gebrauch machen. Wer könnte es ihnen verübeln?

RE: Knallgefahr im Labor | 27.10.2018 | 15:55

Wen sollen die Hessen also wählen? Den Hype folgen und die Kriegs-Grünen, die ihren Pazifismus schon lange am Marktstand des Opportunismus und der Machtbessenheit abgegeben haben? Die Augen zu-und-durch-Taktik anwenden und der Merkel-Partei zum "weiter so" verhelfen? Die Neo-Liberalen, des Herrn Lindner etwa? Von den Sozen, die längst vergessen haben, welchen Auftrag die Urväter dieser Partei auf den Weg gegeben haben, ganz zu schweigen. Oder gar die ganz Rechtsaußen, ehemals CDU, die dabei sind, den "Fliegenschiss" ad acta zu legen, der hundert Millionen, davon sechs Millionen Juden, das Leben gekostet hat? Leider kann ich als überzeugter Linker auch die PdL derzeit nicht empfehlen. Für deren Urkrankheit, die Beschäftigung mit sich selbst und das Sägen am Ast, auf dem man selber sitzt, ist wohl nach wie vor keine Medizin gefunden worden. Ganz schön schwer liebe Hessen und nicht wenige werden wohl nicht von ihrem Wahlrecht Gebrauch machen. Wer könnte es ihnen verübeln?

RE: Die Panik der Autokanzlerin | 25.10.2018 | 19:21

Das Merkel mitunter eine Schwätzerin ist und rhetorisch eine Null, dass wissen alle schon seit langem. Aber wie man sich von einer selbsternannten Umweltkanzlerin in eine fast fanatische Diesel-Tusse verwandeln kann, das ist neu. Vor allem deswegen, weil man, in dem man die von Industrie und der Politik beschissenen Autobesitzern umgarnt und bauchklatsch, gleichzeitig die anderem Wähler, die unter der schlechten Luft leiden, von sich wegstößt.

Also ihr Hessen, ihr wisst hiermit, wen ihr nicht wählen dürft. Aber wißt ihr auch, wo das Kreuzchen hingehört?