RE: Frau ins Frigidär | 26.07.2015 | 03:05

Femistinnen Feministinnen

EOT

RE: Frau ins Frigidär | 26.07.2015 | 03:04

Jäger bezieht sich auf einige Femistinnen, die ihn schlau gemacht haben. Zu der feuilletonbasierte Spezlwirtschaft am Hegelplatz, komme ich nie hin. HEGEL, was der zur Meinung sagt... so etwa: Keine Ahnung und dumm daherschwätzen, und ich füge hinzu, möglichst im Duett.

RE: Diese Franzosen | 26.07.2015 | 02:43

Danke.

Alain Bashung, in Paris als Sohn einer Fabrikarbeiterin geboren, Vater Algerier unbekannt, wuchs im Elsaß auf. Der letzte große Chansonier, nous dit-on.

francemusique hat ihm eine Sendung in zwei Teilen gewidmet.

Teil 1/2

Ecouter écouter l’émission disponible jusqu'au 30/12/2016

Teil 2/2

Ecouter écouter l’émission disponible jusqu'au 06/01/2017

RE: Frau ins Frigidär | 26.07.2015 | 00:16

Das sollten Sie Herrn Jäger dochmal ins Gesicht sagen!

Er würde sich sehr wundern.

RE: Frau ins Frigidär | 25.07.2015 | 22:14

Von Michael Jäger lese ich gerade Gender und Parteiensystem, unter anderem mit einigen Artikeln aus derFreitag. Er erwähnt Angela Merkel u.a. auf S. 14 als Beispiel dafür, dass die (seine frühere) These, die absolute Gleichheit [der Geschlechter] sei unmöglich sich "schon aus empirischen Gründen nicht mehr aufrechterhalten" lasse. [...]"wenn eine Angela Merkel [...] [die] so viel Macht entfaltet und durchaus keine Kreatur von Männern ist." [...] [Oder] "wenn andere Frauen dabei sind, sich in die Aufsichtsräte vorzuarbeiten, und die Quotierungspolitik hierauf ausgedehnt wird (Gesetzentwurf der Bundesregierung v. 11.12.2014)

Er beleuchtet weiter die Zukunft der Geschlechterrollen im Kapitalismus und reflektiert seine jahrelange Beschäftigung damit, in vielen Artikeln.

Ist der einzige Gender-Beitrag seit Jahren, den ich wirklich interessiert lese.

RE: Frau ins Frigidär | 25.07.2015 | 13:11

Klaro

Soviel Zeit muss sein, ich habe weniger Zeit als Sie, da ich u.a. die tolle Rente, die Ihnen Kohl als Wahlgeschenk zugeschustert hat, mit erarbeite. Ich gönne es allen Ossis. Meine Nachbarin hat sich als (West-)Lehrerin und Mobbing-Opfer -- sagt sie -- Anfang 50 mit Berufsunfähigkeit in der Frührente eine neue Karriere als grüne Stadtratsmitglied begonnnen. Es gibt überall Gewinner und Looser. Aber Halte Dich von den Siegern fern und achte auf die schwarze Galeere. ;-)

RE: Frau ins Frigidär | 24.07.2015 | 18:20

HarzIV

Unter Kohl war das noch Arbeitslosenhilfe.

RE: Frau ins Frigidär | 24.07.2015 | 18:08

Mich interessiert die Person Merkel nicht die Bohne. Das war schon bei Kohl offensichtlich, die Spitze kann sich jeden Scheiß erlauben bei dem Kanzler-Wahlverein. Als Kohl abgewählt wurde, tanzte eine HarzIV-Bezieherin fast auf dem Tisch in meiner Stammkneipe und rief immer freudestrahlend "die fette Sau ist weg". Das wird diesmal nicht anders sein.

RE: Frau ins Frigidär | 23.07.2015 | 21:31

Es herrschen [...] komplette Unkenntnis.

Auch hier stinkt der Fisch vom Kopf.

Malte Göbel, AutorIn

Deutschland blockiert eine EU-Richtlinie zur Antidiskriminierung

Mehr als 40 NGOs kritisieren jetzt das Verhalten des Bundes.

Kommentar EU-Diskriminierungsrichtlinie

Peinliche Blockadehaltung

"Ganz schön peinlich: Deutschland blockiert die Verabschiedung einer neuen EU-Diskriminierungsrichtlinie. Alle anderen 27 EU-Staaten sind dafür, ebenso die Kommission, der Kommissionspräsident, das EU-Parlament. Deutschland, das sich sonst gern als Verfechter von Menschenrechten weltweit geriert, steht mit seinem Veto allein.

Die Gründe für die Blockade sind nicht einleuchtend. Im Gegenteil gibt es gute Argumente, die Richtlinie endlich zu verabschieden. Sie würde zwar nicht schlagartig die Diskriminierung von Minderheiten beenden, aber sie würde die Rechtssicherheit von JüdInnen, MuslimInnen, Menschen mit Behinderung, Alten, Lesben und Schwulen europaweit deutlich verbessern."

RE: Frau ins Frigidär | 23.07.2015 | 20:30

"gefühlt überwiegenden Zahl ihrer "Kritiker"

Tendenziöses Geschwätz.