Ravenbird

Ich bin ich. Was soll man da groß schreiben. Politisch interessiert mit linker Ausrichtung und ein totaler Querdenker
Schreiber 0 Leser 0
Avatar
RE: Wir arbeiten dran | 26.09.2014 | 09:57

Das ist ja alles sehr schön und gut, teilweise sind tolle Ansätze dabei. Jedoch wo ist der Anspruch den Kapitalismus und den Staat als solches zu überwinden? Das was da insgesamt beschrieben wird ist nichts anderes als eine weitere mögliche Anpassung von Staat und Kapitalismus und somit keine Lösung.

RE: Der Freitag und das Leistungsschutzrecht | 09.03.2013 | 11:12

Vielen Dank dafür das sich der Freitag so klar positioniert. Und ja es gibt auch andere die sich derart klar vom LSR distanzieren, jedoch auf die ganze Verlagsbranche betrachtet viel zu wenig.

Noch einmal DANKE! :-)

RE: Wie verfassungstreu ist der Bundessicherheitsrat? | 08.07.2011 | 12:34

Hallo Joachim,

ja ich muss Dir leider zustimmend das es da recht viel zu korrigieren gilt. Aber das ist nicht nur auf diesem Feld so und ich sehe leider momentan nicht wo sich da etwas in eine positive Richtung bewegen würde.

Grüße
Ravenbird

RE: Die Rente könnte sicher sein! | 16.06.2011 | 11:19

Hallo Dennis,

nun ich bin wie es wahrscheinlich schon durchgedrungen ist der Meinung das es eine einheitliche Rente für alle, die allenfalls noch eine regionale Komponente enthält geben sollte. Wie gesagt ist das Wohnen z. B. in München teurer als mitten auf dem Land in NRW oder RLP. Die Höhe der Rente sollte dann so sein das man davon gut leben und an der Gesellschaft im vollen Umfang teilnehmen kann. Mit einer darüber hinausgehenden Möglichkeit sich privat abzusichern habe ich deshalb kein Problem da diese nicht verhindert das alle fürs Alter gut abgesichert wären. Freilich dürfen die Aufwendungen für eine solche erweiterte Absicherung nicht steuerlich absetzbar sein und auch nicht zu einer Minderung des Beitrags bei der staatlichen Rentenversicherung führen. Sprich wenn jemand meint sich noch stärker absichern zu müssen, ist das sein Privatvergnügen.

Dem BGE stehe ich persönlich sehr aufgeschlossen gegenüber, denke aber das es noch viel Überzeugungsarbeit dafür benötigt. Auch kommt es sicher auf die Ausgestaltung eines BGEs an. Bei entsprechender Höhe und Auslegung wäre durch ein BGE Hartz IV und vieles andere in dieser Richtung Geschichte. Die Arbeitsagenturen könnten sich auf das konzentrieren was ihre Aufgabe ist, den Menschen Arbeit zu vermitteln.

Was das Thema Ausgestaltung des BGEs betrifft, so soll es dazu dienen den Menschen eine Grundabsicherung zu geben, sprich ihnen ein anständiges Leben ohne die Abhängigkeit von der Wirtschaft zu ermöglichen. Freilich können und sollen sie darüber hinaus auch weiterhin arbeiten. Vielleicht nicht mehr ganz so viel sondern nur noch Teilzeit. Das gibt ihnen dann mehr Zeit für anderes, unter anderen auch für gesellschaftliches und politisches Engagement. Aber das ist zu Umfangreich um es hier alles aufzurollen.

Was das Thema Steuern im Bezug auf ALG und ALG II betrifft stimme ich Dir freilich zu. Auf der anderen Seite wurde aus den Rentenkassen ebenfalls Sachfremde Leistungen bestritten und ja es musste auch die Wiedervereinigung verkraften. Freilich müsste man ein Steuerfinanziertes Rentensystem gesetzlich wohl genauso festzurren wie die ersten Paragraphen unseres Grundgesetzes. Bei einem auf Abgaben basierten Rentensystem wäre wohl aber auch eine entsprechende Lösung nötig, um zu verhindern das aus dem 'Rententopf' sachfremde Dinge bestritten werden.

Grüße
Ravenbird

RE: Die Rente könnte sicher sein! | 16.06.2011 | 10:54

Ja sehe ich auch so. Nur leider muss da noch viel Überzeugungsarbeit geleistet werden.

RE: Die Rente könnte sicher sein! | 15.06.2011 | 14:17

Ja das BGE ist in meinen Augen einer der Ziele die es sich anzustreben lohnt. Jedoch nur in Verbindung mit einen guten Mindestlohn. Jedoch sind wir in meinen Augen von diesem durchaus sinnvollen Ziel noch ein gutes Stück weit entfernt. Und so kann man nur versuchen Stück für Stück voran zu kommen. :-)

RE: Die Rente könnte sicher sein! | 15.06.2011 | 11:07

Bei der Finanzierung stimme ich dahingehend zu das mir der Charakter von Steuern durchaus bewusst ist. Sprich die von mir beschriebene Regelung müsste in ein Gesetz mit Verfassungsrang gegossen werden um nicht so einfach wieder geändert werden zu können. Allerdings wäre klar auch der von Dir beschriebene Weg einer Sozialaufgabe auf alle Einkommensarten möglich, würde jedoch zuallererst voraussetzen das jeder ein anständiges Einkommen hat. Auch ist es dann wie von Dir beschrieben Voraussetzung das es keinerlei Beitragsbemessungsgrenzen gibt und das sich keiner dem System entziehen kann.

Was ich mich jedoch frage ist warum wir Deiner Ansicht nach eine Höchstrente benötigen und nicht eine allgemeine Bürgerrente in gleicher Höhe die allen ein gutes Leben im Alter ermöglicht für alle anstreben sollten. Man könnte diese evtl. noch in zwei Teile aufsplitten, da es ja regional gesehen in den Lebenshaltungskosten viele Unterschiede (Wohnen in München ist z. B. wesentlich teurer als in NRW auf dem Land) gibt. Wie bereits in meinen Beitrag beschrieben spricht ja nichts dagegen das man sich wenn man es will zusätzlich versichern kann.

RE: Deutsche Überschüsse: Die Schulden der anderen | 26.05.2011 | 10:24

Der Artikel trifft den sprichwörtlichen Nagel auf dem Kopf! Deutschland und auch die anderen Länder mit Außenhandelsüberschuss produzieren die Schulden der anderen Länder. Gerade deshalb ist es in meinen Augen so wichtig das in Deutschland der Binnenmarkt angekurbelt wird. Und das geht eben nur wenn die Löhne steigen um entsprechende Nachfrage zu ermöglichen. Jedoch darf das nicht bedeuten das man mehr 'Geld drucken' soll, sondern viel mehr das sich die massiv gestiegene Produktivität für den Arbeitnehmer endlich in barer Münze auszahlen und nicht in der Tasche von Gesellschaftern und Aktionären verschwinden darf.

PS. Das wir freilich über das Ziel der Stärkung des Binnenmarkts (Inlandsnachfrage) nicht die ökologischen Aspekte (Wir leben nach wie vor in einer Wegwerfgesellschaft und müssen dringend wieder davon weg!) vergessen dürfen sollte jeden klar sein.

RE: Anschlag auf AKW, nein danke | 26.05.2011 | 09:39

@zelotti: Ja das stimmt. Anonymous ist wie der Name schon sagt Anonym. Sprich keiner weiß so genau wer zu der Gruppe gehört oder ob es sich überhaupt nur um eine oder um mehrere Gruppen handelt die unter dieser Flagge segeln. Umso verheerender ist es das sich ein deutsches Amtsgericht und die deutsche Polizei zu willfährigen Helfern der französischen Justiz gemacht haben ohne die Hintergründe überhaupt zu überprüfen. Hätten sie letzteres getan wäre es wohl nie zu der Beschlagnahmung der Server gekommen.

Und ich bin zwar Mitglied in einer anderen Partei. Aber das was sich da Justiz und Polizei geleistet haben entspricht einfach nicht meinem demokratischen Verständnis.

RE: Anschlag auf AKW, nein danke | 26.05.2011 | 09:35

An sich wäre es in meinen Augen richtiger gewesen gegen das Amtsgericht Darmstadt und die Polizei Anzeige mit dem Ziel einer Anklage zu erheben, anstatt beim Amtsgericht Darmstadt das es verbockt hat nur Beschwerde einzulegen.

Sowohl am Amtsgericht als auch bei der Polizei hätte man wissen müssen das das was man getan hat nicht legal war und in diesem Fall sogar ins demokratische System eingegriffen hat. Den Parteien sind nichts anderes als Teil des offiziellen demokratischen Systems. Sicher auch sie stehen nicht über dem Recht, aber gerade in diesem Fall dürfte ja recht klar erkennbar gewesen sein das sie kein Gesetz Deutschlands gebrochen haben.

So wie es momentan aussieht hat sich ein deutsches Amtsgericht und die deutsche Polizei zu willfährigen Helfern der französischen Justiz gemacht, ohne den Fall auch nur ein klein wenig zu überprüfen bevor man zuschlägt!