Heimatloser

Kommt später
Schreiber 0 Leser 0
Avatar
RE: Es könnte eng werden | 04.04.2019 | 23:55

Der Rasmussen heißt natürlich Stoltenberg, aber zu meiner Entschuldigung kann ich anführen, dass die wirklich schwer zu unterscheiden sind.

RE: Es könnte eng werden | 04.04.2019 | 23:49

Wenn man sieht, wie begeistert Nancy Pelosi Herrn Rasmussen applaudiert, weiß man, dass man von dieser Demokratischen Partei nichts erwarten darf.

RE: Dortmund hart | 15.05.2017 | 02:33

Was der Artikel leider nicht beantwort, ist die drängende, aktuelle Frage, ob die öffentlichen Toiletten am Borsigplatz genderneutral sind.

RE: Eine Uni als Geisel | 01.05.2017 | 11:15

Ein kleiner Hinweis, dass Michael Ignatieff von 2008 - 2011 Vorsitzender der kanadischen liberalen Partei war und damit Oppositionsführer, würde seine Einordnung erleichtern.

RE: Jenseits des Rasters | 13.12.2016 | 20:26

Habe mir gerade mal das Abstimmungsverhalten der Dame bei Abgeordnetenwatch angeschaut. Ich sehe da absolut nichts, woran ich erkennen könnte, dass sie 'links' ist. Und das Interview mit Leif hab ich mir auch angetan, echt was zum fremdschämen. Aber es ist für KB natürlich auch schwer zu erklären, was die SPD für die von Armut Bedrohten oder bereits richtig Armen im Angebot hat, wenn die Masse dieser Armen/von Armut Bedrohten von der SPD in diese Situation gebracht wurden.

RE: Ein Land spart sich kaputt | 03.10.2016 | 17:00

Hilfe naht doch schon !

Wirtschafts- und Finanzminister haben da nämlich einen genialen Plan. Sie verknüpfen zwei Probleme miteinander: die schlechte Lage bei der Infrastruktur und die niedrigen Zinsen bei Lebensversicherungen und anderen Produkten der privaten Vorsorge.

Die Herren Schäuble und Gabriel müssen nicht an ihre Töpfe und auch kein Geld bei der EZB leihen, sondern sie machen für Neubau und die Instandsetzung der Infrastruktur PPP-Projekte (public private partnership). Die Investoren (z.B. Banken und Versicherungen) geben das Geld für die Projekte und betreiben sie und der Staat garantiert ihnen für 30 Jahre eine Rendite von 8%. (Weniger ist uninteressant, hat der Herr vom Bankenverband schon verlauten lassen) Und nun können die Anbieter von kapitalgedeckten Altersvorsorgeprodukten den Anlegern auch wieder eine fette Verzinsung von 1,5-2% bieten. Und die Empfänger von Boni und Dividenden sind auch hochzufrieden. Also eine wirkliche win-win-Situation. Ach, was sag ich, eine triple-win-Situation. Jetzt muß nur noch der Bundesrechnungshof ruhig gestellt werden (der behauptet nämlich, dass PPP-Projekte fast immer teurer sind als selbst bauen und betreiben) und dann können wir durchstarten.

RE: Die No-go-Area | 12.05.2016 | 19:47

Aber überall auf der Welt werden linke Akteure und ihre Sympathisanten eingeschüchert, verfolgt und gar getötet. Und dann soll der 'rhetorische Massenmörder', egal ob aus Politik und Wirtschaft, sobald er zu Hause ist, seinen Frieden im trauten Heim haben ?

Damit habe ich, ehrlich gesagt, ein Problem.

RE: Der Kampf der Professoren | 11.05.2016 | 21:20

Um im Bild zu bleiben:

a) hat das Schiff aus Kostengründen viel zu wenig Rettungsboote und b) sind diese bereits durch die Eignerfamilien besetzt.

Laßt fahren dahin alle Hoffnung

RE: Ei, wer bloggt denn da? | 09.11.2015 | 16:28

Kleinlicher Hinweis: Das Bild zeigt keine Kniegeigen (Celli) sondern Kontrabässe.

RE: Schaut mal her, wir schaffen das Roaming ab! | 30.10.2015 | 01:11

@MCMAC: ausnahmsweise muss man diesmal die deutschen Spezialdemokraten in Schutz nehmen: von den 24 deutschen SPD-Abgeordneten im EU-Parlament haben 22 gegen das Gesetz gestimmt ( 1 dafür, 1 Enthaltung)http://www.sven-giegold.de/2015/konservative-und-europaskeptiker-laeuten-ende-der-netzneutralitaet-ein/.

Scheinbar kam der staatstragende Anruf von Siggi Pop zu spät :-)