Die Spaltung der Gesellschaft

Spaltung Die kulturelle Debatte zeigt, dass die Gesellschaft kurz vor ihrer völligen Zerspaltung steht
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Antwort auf „Das Beruhigungsmittel“ von Sebastian Friedrich

Die Funktion einer sprachlichen Metapher besteht nicht, um sich ein besseres Bild von der Realität, die ohnehin unmittelbar gar nicht zugänglich ist, zu machen, dann wäre ein begrifflicher Zugang zu der Realität der schlechtere Weg, da sich der Komparativ „besser“ nicht auf „gut“, sondern vielmehr auf dessen Antonym „schlecht“, bezieht. Jedoch ist Sebastian Friedrich zuzustimmen, wenn er sagt, dass der in diesem Zusammenhang gebrauchte Ausdruck, Rassismus sei ein Gift, vollkommen fehlgeht, denn Gift, um als ein solches seine Wirksamkeit entfalten zu können, muss von außen in den Körper aufgenommen werden. In diesem Falle wäre also die Gesellschaft derjenige Körper, in den das Gift von einem außerhalb der Gesellschaft Stehenden appliziert wird. Wenn Rassismus ein Gift ist, das die Gesellschaft zerstört, dann muss dieses Gift von einem, der außerhalb dieser Gesellschaft steht, in die Gesellschaft appliziert werden. Außerhalb der Gesellschaft aber steht niemand, der nicht Politiker ist, das heißt, außerhalb oder über der Gesellschaft steht jeder, der sich Politiker nennt. Wer anders, als Politiker, ist bestimmt, der Gesellschaft Vorgaben zu machen, nach denen sie sich ausrichten kann? Es sind demzufolge die Politiker selbst, die es vermögen und die es in ihrer Hand haben, ob eine Gesellschaft als vergiftet, besser gesagt, als gespalten erscheint.

Es kann demzufolge keiner Frage unterliegen, dass es gesellschaftliche Erscheinungen gibt, die man als vergiftet oder als gespalten, nicht in dem Sinne eines moribunden Geschehens, sondern in dem Sinne eines unauflöslichen Konfliktes, bezeichnen muss. So kennzeichnet beispielsweise der durch Schröder eingeleitete Vorgang der Selbstzerstörung der SPD, aber auch der jetzt erst absehbare Vorgang einer desaströsen Auflösung der CDU durch das vollkommen apolitisches Verhalten der namenlosen Physikerin, dass fehlerhaft auftretende politische Vorgänge und Entscheidungen die Gesellschaft in einem Maße vergiften und spalten können, dass dieselbe als in einem Zustand vollkommener Unhaltbarkeit und gänzlicher Unheilbarkeit zu betrachten ist. Dieser Zustand ist gegenwärtig für die deutsche Gesellschaft erreicht worden und eingetreten, in ihr sind Fehlentwicklungen zu beobachten, die schließen lassen, dass in absehbarer Zeit die deutsche Gesellschaft gänzlich in zwei sich befeindende Lager sich aufspalten wird.

15:09 22.02.2020
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Das Katechon

Wer meint, Carl Schmitt sei tot, irrt. Eben sah ich ihn in einer Dortmunder Trinkhalle stehen und eine Bouteille Château Lafite-Rothschild trinken.
Das Katechon

Kommentare 0

Dieser Kommentar wurde versteckt