Julian Assange und unsere Werte

Politik Kurzer Redebeitrag auf der FreeAssange-Kundgebung Berlin am 12.09.2020
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Was hält unsere Westliche Wertegemeinschaft eigentlich zusammen? Natürlich ihr Rechtssystem und das heißt:

Recht des Stärkeren.

Unser Wertewesten braucht keine Autokraten. Auf sinkenden Imperien finden sich immer welche, die die Sache regeln. Und das sind seine meist unsichtbaren Oligarchen. Damit ist es für Julian Assange egal, ob demnächst der Trumpel oder ein Sleepy Joe im Weißen Haus sitzt.

Für die bestimmt der Börsenwert, ob ein Wesen als Mensch oder Untermensch behandelt wird. Julian Assange hat sich bei denen einen negativen Börsenwert durch seine Demaskierung des Imperiums erarbeitet. Wer über die Verbrechen des Imperiums aufklärt, verliert seine Menschlichkeit.

Dieses Recht nehm ich mir, weil ich es kann, denken die selbsternannten Hüter der Westlichen Werte. Wir können die Unschuldsvermutung abschaffen, die Beweislast nach Gutdünken festlegen und Foltermethoden einsetzen. Wir sind die Inquisition im Namen unserer Werte.

Wenn Unrecht zu Recht wird, werden wir von Verbrechern regiert, sagt dagegen Edward Snowden und die Mehrheit gibt ihm Recht.

Das uns als Lebensgrundlage schöngeredete Diktat der Märkte ist am Ende. Es droht die Ökodiktatur. Da kam dann die Gesundheitsdiktatur gerade recht, um das alte System am Leben zu halten. Die alten Propagandamethoden reichen da längst nicht mehr aus. Gewalt muss man eben tarnen:

Mit der Einteilung der Welt in Gut und Böse lässt sich jedes Verbrechen rechtfertigen. Darüber werden Assange die Menschenrechte entzogen und ein Krawalny wird zum Superopfer hochgeschrieben, solange er sich noch als Werkzeug gebrauchen lässt. Doch beide sind Menschen mit gleichen Rechten.

Wenn sie ihre Geheimnisse mit krimineller Macht hüten, haben sie wirklich Schlimmes zu verbergen.

Wenn sie uns Verschwörungstheoretiker nennen, halten wir dagegen, dass wir die Verschwörungsaufklärer sind.

Wenn sie uns RECHTs nennen, sagen wir, dass wir für das Recht der Aufklärung stehen.

Julian soll den Weg vieler seiner Kollegen, wie z. B. die von Reuters im Irak, gehen. Das dürfen wir nicht zulassen.

Free Assange!

14:47 16.09.2020
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Regimekritiker_Dracula

Faible für Gotteslästerung und Majestätsbeleidigung. Leidet unter schwerer Esohterikunverträglichkeit.
Schreiber 0 Leser 7
Regimekritiker_Dracula

Kommentare 3