Herr über sein Leben bleiben

Nachruf Mit Hermann Kant hat einer der großen DDR-Schriftsteller die Bühne verlassen. Ihn so zu erinnern, ist seinen Büchern geschuldet

Aber ...

Nachruf Der Schriftsteller Hermann Kant ist im Alter von 90 Jahren gestorben. Er war einer, der sich als Künstler an das hielt, was Wissen und Gewissen ihm rieten

Keine Milde

Keine Milde

Hermann Kant Zum 90. Geburtstag des Schriftstellers urteilten die medialen Gratulanten mehr über den mutmaßlichen Funktionär des DDR-Kulturbetriebs als den Literaten

1946: Überlebenskunst

Zeitgeschichte Der Mitteldeutsche Verlag tritt zunächst mit Adressbüchern an, renommiert dann mit Christa Wolf, Erich Loest oder Volker Braun und muss sich zuweilen neu erfinden

Sich treu und scheu geblieben

Ost „Freitag“-Mitgründerin Regina General über ihre Zeit beim „Sonntag“ und die publizistische Tradition eines unkonventionellen Debattenblatts

Literatur im Zeichen des Burn-Out

Systemkritik "Sickster": Thomas Melle schreibt einen furiosen ­Roman über junge Leute, die erst in der Anstalt wieder kreativ ­werden können

Das kritische Ich - Erich Kuby

Zeitgeschichte Zum 100. Geburtstag des großen Publizisten. Er hat mit unverwechselbarer Stimme etwas dafür tun wollen, dass die Bundes­republik ihre demokratische Chance auch nutzt

Nacktscanner für Ostdeutsche

Geschichtspolitik Die Debatte über die DDR-Vergangenheit war schon einmal realitätsnäher – und damit gerechter

Journalist auf Abwegen

Trichterperspektive Dorothea Dieckmanns beeindruckender Roman „Termini“ führt nach Rom

Alter Adam und alte Eva

Grenzgänger Als die DDR zu verschwinden begann, warnte Günter Gaus vor den ­neuen Dogmen, die nun galten. Der "Freitag"-Herausgeber wäre am 23. November 80 Jahre alt geworden