Reale Pädophilie in Europa und die Vertuschung!

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Wer erinnert sich nicht noch an den Fall Dutroux in Belgien, der bis heute nicht aufgeklärt, geschweige denn abgeschlossen ist. Viele Zeugen sind gestorben, einige natürlichen Todes, viele aber unnatürlicher Tode unter sehr fragwürdigen Umständen. Die Spuren führen in die belgische High-Society und in EU- sowie Nato-Kreise. Die ausführlichste und sicherlich mutigste Website zu diesem Fall ist diese:

>> https://wikispooks.com/ISGP/dutroux/Belgian_X_dossiers_of_the_Dutroux_affair.htm

Man hat mehrfach versucht, die dort zugänglichen Informationen zu unterdrücken, zum Glück gibt es aber immer noch Bürger, die sich das Recht auf wahrhaftige Information nicht nehmen lassen. Es ist hart, zu lesen, was dort geschrieben steht und in Bezug auf diese Fälle ist Belgien bis heute noch im Ausnahmezustand, genauso wie damals bei der Demonstration der 300.000.

Von der Öffentlichkeit in Europa nicht wahrgenommen ist in Schottland ebenfalls ein Fall an die Öffentlichkeit gelangt, dessen Tragweite ebenfalls nicht hoch genug eingeschätzt werden kann. Er zeigt einerseits, wie unglaublich brutal und skupellos Kinderschänder vorgehen und darüber hinaus, über welch unglaublich gute Kontakte, bzw. Netzwerke die Täterkreise verfügen und über welch starke Machtstrukturen, die in diesem Falle sogar die englische BBC in letzter Sekunde an der Ausstrahlung einer geplanten Dokumentation lamndesweit gehindert haben. Hier sind Kreise der Polizei, der höchsten Richterschaft, der Politik, des Sozialwesens, des Gesundheitswesens und des Schulwesens involviert.

Dieser Fall der Kindesmisshandlung eines Opfers mit Down-Syndrom zeigt ebenfalls beispielhaft, wie unglaublich schwer sich der Kampf gegen dieses Verbrechen real gestaltet, wenn einflussreiche Kreise beteiligt sind. Hier ein Artikel zum Fall:

>> www.ukcolumn.org/2010/02/02/child-rapists-protected-by-the-state

Ich habe auch für diesen Fall die aus meiner Sicht seriöseste Quelle aufgeführt, denn die Organisation "British Constitution Group" hat sich auf ihre Fahnen geschrieben, die Bürgerrechte in England zu verteidigen und bemüht sich, insbesondere die immer deutlicher zu Tage tretenden autoritären Entwicklungen im englischen Königreich aufzudecken und einzudämmen.

Die Aussagen des mit diesem schrecklichen Fall betrauten Anwalts sind in einem fünfteiligen Video zu hören, das hier beginnt:

>> www.youtube.com/watch?v=cDDM5_opfpg&;;;feature=related

Über diesen Fall sollte sicherlich überall in Europa ausführlich berichtet werden und die Hintergründe sollten dabei ebenfalls schonungslos ausgeleuchtet werden, damit die Tragweite dieses Falls den Bürgern deutlich gemacht werden kann. Ich möchte mit diesem Blogbeitrag zumindest die Aufmerksamkeit der Leserschaft des Freitag auf diesen schwerwiegenden Fall von Kindesmissbrauch aufmerksam machen.

Mir persönlich zeigt sich bei den meisten der in den letzten Jahren sowohl in Europa als auch in den USA bekannt gewordenen Fälle ein unheimlich gleichartiges Muster. Anders, als es nämlich häufig von Politikern dargestellt wird, scheint Pädophilie insbesondere in höheren Gesellschaftsschichten vermehrt praktiziert zu werden. Ich möchte in diesem Zusammenhang an die letzten Fälle in Frankreich und auch in Portugal erinnern. Jedesmal waren auch dort hochrangige Politiker/Diplomaten, Mitglieder einflussreicher Familien, fast immer auch Juristen und Teile des Sicherheitsapparats involviert. Insbesondere in den USA waren hochrangige Teile des Militärs und des Geheimdienstapparates ebenfalls direkt in solche Missbrauchsfälle verwickelt.

Was mich zusätzlich in diesem Zusammenhang besorgt, ist die meist nicht veröffentlichte Praxis okkulter und mystischer Zirkel, die offensichtlich ebenfalls über ähnliche Strukturen verfügen, bei denen aber Kinder nicht nur missbraucht, sondern in einigen Fällen sogar getötet werden. Soweit es mir bekannt ist, wird in diesem Zusammenhang nur selten über "verschwundene" Kinder gesprochen, meist wird in den wenigen öffentlichen Diskussionen und Dokumentationen (mir ist nur eine mutige Dokumentation in Deutschland bei Arte bekannt) keine Verbindung zwischen beiden Tatbeständen gezogen.

Wer also sich also ausschliesslich auf kirchliche Kreise oder "ordinäre" Pädophile bezieht, verkennt sicherlich die eigentliche Brisanz und Tragweite dieses Verbrechens.

D. Reimers

04:16 18.03.2011
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Reimers

Blues Musiker und politisch interessierter Bürger.
Schreiber 0 Leser 1
Avatar

Kommentare 3

Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community