RE: Lieber Joachim Lottmann | 05.01.2015 | 06:45

Auch dies ist ein schlechter Text, Herr Angele, weil er zwar den Tonfall Herrn Lottmanns Artikel kritisiert, aber inhaltlich nichts entgegenzusetzen hat.

Sie sollten sich einmal fragen, warum Sie einem Matussek-Jünger das Wort erteilen in einer nun eher nicht mehr so wirklich linken Wochenzeitung. Der Disput ist mir zu konstruiert. Herrn Lottmanns Äußerungen haben in einem Meinungsblatt keinen Platz, da es sich weder um Meinung handelt noch Originalität beweist. Es sind lediglich Jahrzehnte alte Ressentiments.

Es stimmt mich traurig, der Verdummung des Freitag zuzuschauen.

RE: Volle Kanne an der Debatte vorbei | 01.02.2013 | 20:47

Das Interview mit Frau Vinken ist aus kulturwissenschaftlicher Sicht sehr aufschlussreich. Was sie vor diesem Hintergrund zu Geschlechterverhältnis und Sexismus sagt, lässt stark darauf schließen, dass hier kein "herber Flirt" stattgefunden hat.

RE: Volle Kanne an der Debatte vorbei | 01.02.2013 | 20:36

Was ich nicht verstehe, ist das Ausspielen der Frage nach dem Alter durch Frau Himmelreich wie eine Trumphkarte gegen diese. Noch einmal: die Frage nach dem Alter ist berechtigt. Nicht jede_r unterhält in diesem Alter (immerhin ist Brüderle 67) eine verantwortliche politische Position und bekommt noch eine höhere oben drauf. Die Frage, ob es sich wirklich so abgespielt hat, ist ebenso berechtigt; das können wir aber nicht nachprüfen und müssen uns so auf die Aussage Himmelreichs verlassen solange Herr Brüderle den Mund nicht auf macht. Den gesamten Sprachakt kann nur Frau Himmelreich nachvollziehen. Die Frage nach dem Alter ist und bleibt dennoch berechtigt; schließlich ist es auch in der Politik nicht alltäglich, in diesem Alter noch hohe Ämter zu bekleiden.

RE: Ab durch die Vordertür | 31.01.2013 | 10:07

wiseo kann man denn tweets hier nicht einbetten?

RE: Ab durch die Vordertür | 31.01.2013 | 10:05

was hat dieses billege kommentar mit sexismus zu schaffen? erst ein verleger, der in seiner spon-kolumne die debatte ins lächerliche zieht und nun noch das hier ... was ist los bei euch in der redaktion? <blockquote class="twitter-tweet" lang="de"><p><a href="https://twitter.com/search/%23Sexismus">#Sexismus</a>: Wesentlich für das Gelingen eines Herrenwitzes ist, dass er nicht zu vertrackt ist &gt;&gt; <a href="https://t.co/DAhBkacw" title="https://www.freitag.de/autoren/klaus-raab/mit-anlauf-durch-die-vordertuer">freitag.de/autoren/klaus-…</a></p>&mdash; der Freitag (@derfreitag) <a href="https://twitter.com/derfreitag/status/296903930321985537">31. Januar 2013</a></blockquote>
<script async src="//platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script>

RE: Die Stille nach dem Stuss | 04.08.2011 | 13:28

ich finde es sehr erstaunlich, dass es dieses Interview - nebenbei bemerkt mit Abstand das am schlechtesten geführte von Armbrüster, das ich je hören musste - auf die Titelseite des Freitag geschafft hat. Das ist für mich Empörung wert.
Geißler hat bei der Nachfrage durchaus nicht gerade zu seinem Vorteil reagiert; es ist aber davon auszugehen, dass er in dem Moment, in dem er die Worte aussprach, wirklich nicht an den klumpfüßigen Zwerg gedacht hat.

Ehrlich gesagt ist hier wieder ein Mechanismus am Werk, der in Print- und Hörmedien in den letzten Jahren verstärkt zu beobachten ist: Beide halten sich an Nebensächlichkeiten auf, die zu großen Ereignissen aufgepustet werden, so dass sie zu ihrer eigenen Verdummung beitragen und sich nicht wundern müssen, dass keiner mehr Zeitung liest, geschweige denn noch wirklich Info-Radio hört.

RE: Auf ewig süchtig | 02.05.2011 | 22:09

Was hat das Rauchen schon mit Tugend zu tun. Hier hat doch das Nikotin mehr Tugend als der Mensch ...

RE: Jakob Augsteins Freundschaft - Die Politik der kleinen Dinge | 10.04.2011 | 23:28

Ach ja, da war ja was: Facebook - Dinge, die die Welt nicht braucht. Kann problemlos mit Google mithalten - 1984 lässt grüßen.

Dein Schreibstil ist sehr gut. Taugt jedenfalls für eine schriftstellerische Karriere. Deine beiden auf diesen Eintrag folgenden Beiträger leider nicht.

RE: Bekenntnisse einer Bloggerin – Eine Sexbombe klagt an | 10.04.2011 | 23:07

nur kurz ein Nachtrag (nach dem ich die Kommentare doch gelesen habe): es gibt Menschen, die sind anstrengend und es gibt solche, die beschwören solche Reaktionen heraus.

Einen angenehmen Abend noch.