RE: Von Buddhisten, Pazifisten und den Opfern | 02.09.2014 | 17:32

Mag sein, aber den Namen hätte ich mir definitiv gemerkt - aber welches Buch hat Heidegger denn zum Begriff Wu Wei geschrieben? Kurzes googeln ergab nur eine gewisse Nähe von Heidegger zum Begriff. Bin sehr interessiert.

Nebenbei: Wu Wei läßt sich nicht mit Gelassenheit zu übersetzen.

ps
Bis ich alle Büche wieder im Regal habe wird es sicher noch bis zum Oktober dauern.

RE: Von Buddhisten, Pazifisten und den Opfern | 02.09.2014 | 16:18

Sorry, dann tausche ich mich, habe den Namen verwechselt, oder mein Browser spinnt. Glaube an Letzteres. Wenn es wieder vorkommt mache ich einen Screenshot.

RE: Komm zu Papa | 02.09.2014 | 16:15

In Bezug auf die eigene Fragestellung zeichnet sich der Beitrag von glorreicher Unwissenheit aus.

Zwar bin ich - wofür ich mich im übrigen nicht entschuldige - hetero, aber verkehrte füher häufig in einer Disco, einen allerseits bekannten Homotreff. Nur gab es da ein paar schlaue Mädels, die sich sagten, dort kann ich tanzen ohne permanent angebaggert zu werden. Dies wiederrum wußten ein paar Jungs wie zu nutzen - zwar bekam ich keine hollywood-liken Indecent Proposals (der Film wurde damals ja auch aufgeregt diskutiert) aber öfters Angebote wie dieses: Es wird dir bestimmt gefallen, du kannst den ganzen Tag am Pool liegen und läßt dir nur ab zu zu einen blasen. Kurz: Auch wenn Schwule meines Wissens nicht von Sugar-Daddy reden - selbst verständlich gibt es diese Form der Prostitution hier ebenso wie es auch ältere Frauen gibt die knackige Boys aushalten.

Noch kürzer: Das Fehlen eines Begriffs bedeutet nicht die Abwesenheit des Gegenstands.

RE: Von Buddhisten, Pazifisten und den Opfern | 02.09.2014 | 15:48

Ganz d'accord bis auf eines:

Warum nicht die Gelegenheit hier zu Erkenntnisgewinnen nutzen.

Wahrheit bleibt Wahrheit - und ich habe es in der FC immer wieder erlebt, daß sich Threads verselbständigen und sich von Ausgangs-Blogs weit entfernen. Positiv wie negativ.

Übrigens fehlt mal wieder - nur bei mir? - das LETHE-Profilbild, ist jetz nicht so mega wichtig, aber scheint wohl eher nur ein Browser-Problem zu sein.

RE: Von Buddhisten, Pazifisten und den Opfern | 02.09.2014 | 15:41

Freut mich ungemein das zu hören. Das nenne ich Fortschritt.

Es ist nicht schön als Globtrotter eine fantastische Zeit in einem Land zu erleben und dabei aber Scheuklappen tragen zu müssen um sich nicht mit den Einheimischen anzulegen.

RE: Unsichtbar sichtbar | 02.09.2014 | 15:37

Der Vergleich mit dem Kochen paßt gut. Hat eben immer auch mit Geschmack zu tun. Und der läßt sich verfeinern.

Nix für Dich beim Portrait-Wettbewerb: Aber lieber Kohle für lausige Künstler als für sogenannte Kampfkünstler und gar für Waffenlieferung egal wohin.

Das letzte Portrait das mich echt beeindruckte - wie die ganze Austellung im Haus der Kunst MUC.

http://artheat.net/blog/wp-content/uploads/2010/07/01_kendell_geers__fuck_face_400-220x300.jpg

RE: Kinder an die Macht | 02.09.2014 | 14:51

Und ich gestehe mich noch nicht wirklich tief mit dem Thema befaßt zu haben. Es leuchtet mir aber durchaus ein, im Notfall ist es doch wohl besser, einen Säugling in der Klappe abzugeben, als ihn in den Müll zu werfen.

Wie die Klappen in der Realität aussehen, davon habe ich keine Ahnung. Da mag es großen Reformbedarf geben. Aber sie grundsätzlich abschaffen, das geht mir noch immer zu weit -sieh oben.

Es gibt nun einmal Situationen, für die es keine wirklich befriedigenden, oder auch nur problemfreie Lösungen gibt, wo jeder Kompromiss nur zähneknirschend hingenommen werden kann.

Ziel - ein utopisches, ja - wäre:

Es gibt nur noch Wunschkinder. Werbung dafür, echte Aufklärung rechtzeitig, ideologiefreie Schwangerschaftsberatung und ein entsprechendes gesellschaftliches Umfeld wären wichtig. Und mE gehören auch alle Programme in den Müll, die zum Kinderkriegen drängen. Alles Geld dafür sollte für die Kinder ausgegeben werden, die schon da sind und die von ganz alleine kommen.

RE: Von Buddhisten, Pazifisten und den Opfern | 02.09.2014 | 14:38

Zen at War - kommt nach einem Blick in Wiki auf meine Bücherliste - what to read next - Danke.

Rassismus: Was mich besonders störte war, wen sich Englisch-Sprecher empörten, nur weil sich griechische oder spanische Einwanderer untereinander in ihrer Muttersprache unterhielten. Ganz abgesehen von der Lage der Aborigines - oder heißt es heute Indigenous Australians?

RE: Unsichtbar sichtbar | 02.09.2014 | 14:27

Das ist exakt das Schwere das sich so leicht formulieren läßt.

Daher geht dem Wenigen, dem was dann letztlich bleibt, das Experiment voraus, von sich dem vorab nicht sagen läßt, ob und was daraus werden wird.

RE: Von Buddhisten, Pazifisten und den Opfern | 02.09.2014 | 10:21

Noch einmal direkt zur Ausgangsfrage - also

@ Buddhisten sind Pazifisten! Nur ein Gerücht oder ist was dran?

Buddhisten sind auch nur Menschen, haben keine anderen Gene und bevor Kamikazeflieger abflogen war Zen-Meditation angesagt.

Und wenn ich daran denke wie Kinder, die beim Meditieren einschlafen per Stockhieb aufgeweckt werden, sehe ich auch nicht als Ausdruck wahre Friedensliebe.

Auch der Dalei Lama taugt als Friedensapostel nur bedingt siehe

Ach, und dann noch eine Frage zu Australien, 73 oder 74 war ich gab es einen fetten Wermuthstropfen - der anglophile Rassismus erschien mir schon recht unerträglich - hat sich da was gebessert?