Jetzt wird Gott doch bestreikt

Arbeit Kirche "Gott kann man nicht bestreiken", so saublöd dieser Satz eines deutschen Kirchenvertreters auch ist, gestern wurde er trotzdem widerlegt.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Zunächst ist der Satz ja deshalb blöd, weil man nicht bestreiken kann, was es nicht gibt. Aber es ging nie um Gott sondern schlicht um Wettbewerbsvorteile und das Vorenthalten demokratischer Rechte. So was kann man auch bigott nennen.

Nun wurde, wieder einmal, den deutschen Kirchen und ihren bigotten Vertretern ein Stück Demokratie und ethisches Verhalten abgerungen. ver.di sei Dank. Da sage noch einer, dass eine institutionalisierte Religion von alleine für das Gute steht. Nein, mühsam muss ihr alles abgerungen werden. Das war früher so und ist heute immer noch so. Das verhält sich mit der Beschneidungsfrage übrigens ähnlich.

Vieles bleibt also noch zu tun, denn auch weiterhin können sich Kirchen und Religionsgemeinschaften frech über zahlreiche eigentlich selbstverständliche Rechte hinweg setzen. Aber auch das wird sich irgendwann regeln. Da glaub ich fest dran! Ups!?

13:47 21.11.2012
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

rioges

Dieses haben unsere Vorfahren aus gutem Grunde so geordnet, und wir stellen es aus gutem Grunde nun wieder ab. G. C. Lichtenberg.
Schreiber 0 Leser 4
rioges

Kommentare 4