RE: Als ginge es nicht um Sprache | 07.02.2015 | 19:57

Es läuft geschäftsmäßig, durchaus. In diesem Geschäft wird ausgewählt, was sprachlich und formal Duldung findet und dem breiteren Publikum gefallen könnte. Diese geschäftsmäßige Professionalisierung geht allerdings an künstlerischen Ausprägungen und Ansprüchen vorbei. Das aktuell zentrale Thema im Betrieb ist die Zukunft 'des Buches', nicht die der Literatur(en). Es geht um Umsatzsicherung, wie auf jedem anderen Markt auch.

RE: ...so etwas Schönes sehen zu dürfen. | 15.12.2014 | 13:20

Ich kann diese Traurigkeit, die sich bisweilen in dem Text bemerkbar macht, sehr gut verstehen. Wenn man in der Region lebt, hilft auch keine Pommes oder Currywurst, erst Recht kein städtischer Weihnachtsschmuck. Letzterer wirkt in diesem Zusammenhang eher wie Hohn.

RE: Lesen, nicht scrollen | 14.12.2014 | 19:04

In dem Debattentext geht so manches durcheinander: insbesondere eine Linearität des Erzählens, die übrigens Greiner in der Zeit als konservativ bezeichnet hatte, und die technischen Möglichkeiten, in eBooks Links zu setzen. Es ist richtig, dass Links eher in Sachtexten - auch Essays - platzierbar sind, falls es denn relevante Links gibt, anstatt Fußnoten, aber dieser Hinweis zeigt bereits an, dass ein Setzen von Links nicht zwangsläufig zu eBooks gehört. Auch im Netz wird vermehrt auf Popularität gesetzt. Es ist gar nicht einfach, Fußnoten (Literaturverweise) durch Links zu ersetzen. Auch in eBooks geht es, falls daran Interesse besteht, primär um Literatur. Aber diese 'neue' Buchform lässt sich vielleicht nutzen, literarisch Neues zu wagen. Wir arbeiten zumindest daran, im AutorenVerlag Matern.

RE: Content Marketing? | 10.12.2014 | 12:32

Durchaus legitim, im Text geht es jedoch lediglich um eine Klärung.

RE: E-Books und gestalterische Angemessenheit | 09.12.2014 | 00:19

Danke für den Kommentar. Ganz so schwarz sehe ich für den Buchmarkt allerdings nicht ;-)
Und zumindest gilt unter Programmierern HTML nicht als Programmier-, sondern als Auszeichnungssprache, im Unterschied zu PHP, das dynamische Webanwendungen ermöglicht.

RE: Besinnliches zum Advent | 08.12.2014 | 13:40

Ich bin verdammt spät dran, Dein Beitrag, lieber poor on ruhr, ist vom 02.12., dennoch wünsche ich Dir einen angenehmen Ausgleich zwischen Hell und Dunkel. Auch falls man eines der beiden hinter sich lassen möchte: es wird nicht funktionieren ...

Alles Gute!

RE: DEM MAUERFALL ZUM 25JÄHRIGEN | 10.11.2014 | 11:46

Ich möchte Joachim Petrick beipflichten. Mir behagen die Gedenknummern in Deutschland ebensowenig. Danke poor on ruhr für die 'schlichten' Reihungen. Würde doch Gegenwart und Zukunft des ehemaligen Ostens stärker in den Blick geraten ... Aber dies ließe sich nicht 'feiern'.

RE: Die Duisburger Filmwoche | 06.11.2014 | 18:49

Lieben Dank, poor on ruhr, ein Besuch des Filmes lohnt sich :-)

RE: Das feudalistische Erbe des Ruhrgebiets | 15.09.2014 | 08:03

Ich muss mich für Probleme in Bezug auf das eBook entschuldigen. Der Hauptdistributor des Verlags bestreikt offensichtlich seit einer von mir angestoßenen Diskussion [Ruhrbarone] über den Buchhandel den Verlag. Zum Verkauf bestimmte Ausgaben sind nur über Libreka und den angeschlossenen Buchhandlungen auf den Markt gekommen. Inzwischen ist jenem Distributor gekündigt, um den Gesamtvertrieb über Libreka abwickeln zu können. Einen Hinweis auf die aktuellen Händler findet man hier.