Ein Welthafen zeitgenössischer Musik

Radio Das Internet hat es möglich gemacht, Musik von zeitgenössischen Komponisten und Künstlern in einem Radioprogramm von Duisburg aus zu präsentieren.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

http://i0.wp.com/assets.laut.fm/user/inbetween/user_640x640.jpg?resize=320%2C320Die Ausrichtung von Radio INBETWEEN war von Beginn an international, ist durch Kontakte auf soundcloud, bandcamp und facebook entstanden. Vertreten ist nicht nur Europa, sondern auch Nord- und Südamerika, Asien, Australien. Und die Musik kann leicht empfangen werden, auch unterwegs, soweit man über ein internetfähiges Gerät verfügt.

Aufgrund der weltweiten Zeitunterschiede wird an jedem Tag ein ca. einstündiges Programm gesendet, das sich wiederholt, um allen die Möglichkeit zu bieten, sich im Laufe eines Tages zuzuschalten. Geboten wird Zeitgenössisches aus Jazz, Klassik und ‚Avantgarde‘, was immer auch konkret an Experimentellem darunter verstanden wird. Diese Mischung war maßgeblich für die Bezeichnung INBETWEEN. Und das Projekt dient dazu, (a) Musiker indirekt zusammenzuführen, (b) die Musik potentiellen Hörern zugänglich zu machen, es hat also eine ‚kultur‘-, genauer eine kunstpolitische Orientierung.

In Abhängigkeit von möglichen Registrierungen der gespielten Musik bei Labels, Verwertungsgesellschaften und der Anzahl der Hörer zahlt die Station (laut.fm) auch Gebühren. Vergleicht man jedoch die Anzahl der Hörer einer sehr speziellen Internetstation mit der öffentlicher Sender, fällt sie äußerst gering aus. Hilfreicher ist, dass die Station online anzeigt, von wem der jeweilige Titel ist und ob er aus einem Album stammt, ebenfall wie dieses gegebenfalls heißt. Hörer erhalten auf diese Weise die Möglichkeit, die Musik auch käuflich zu erwerben.

Manchmal reichen relativ einfache Mittel aus, um Künsten dienstbar zu sein. Das Internet hat es möglich gemacht … Der Sender ist online bei laut.fm/inbetween zu finden, aber auch bei Facebook.

16:23 24.02.2014
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Kommentare