Geldverbrennung

Zwangslage Rettungspakete für marode Banken und Jagd auf Steuersünder

Mit der drohenden Insolvenz der Düsseldorfer IKB-Mittelstandsbank hat die schwelende Finanzkrise eine neue Dimension erreicht. Gleichzeitig bläst die Steuerfahndung mit Hilfe des Geheimdienstes zum Großangriff auf dubiose Geldanlagen in Liechtenstein, die sich dem Fiskus entziehen. Gibt es da einen Zusammenhang?

In Deutschland ist vor allem das öffentlich-rechtliche Bankensystem in Schieflage geraten. Zwar handelt es sich bei der IKB um ein privates börsennotiertes Institut, das mittelständische Unternehmen finanziert. Größter Anteilseigner mit 38 Prozent ist aber die staatliche Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW), die zu 80 Prozent dem Bund und zu 20 Prozent den Ländern gehört. Seit einem halben Jahr brennt es unterm Dach der IKB, die sich mit US-Hypothekenkrediten verzockt hat. In der Folge mussten von der KfW unter dem Vorsitz der früheren SPD-Finanzexpertin Matthäus-Meier bereits zwei Rettungspakete im Volumen von sechs Milliarden Euro geschnürt werden. Jetzt ist das dritte in der Größenordnung von noch einmal zwei Milliarden fällig geworden, das die KfW nicht mehr stemmen kann.

Jochen Sanio, Präsident der Finanzaufsichtbehörde BaFin, hatte gewarnt, er müsse die IKB mit unabsehbaren Folgen für den Finanzplatz und die Realwirtschaft schließen, wenn nicht frisches Geld nachgeschossen werde. Finanzminister Steinbrück soll mit Steuermitteln den Nothelfer spielen, weil die Geschäftsbanken kein Geld mehr in das Fass ohne Boden schütten wollen. Das läuft nach bekanntem Muster: Privatisierung der Gewinne, Sozialisierung der Verluste. Die Zwangslage besteht darin, dass die Insolvenz der IKB eine Kettenreaktion auszulösen droht, die zahlreiche kleinere Unternehmen und das gesamte Sparkassensystem Nordrhein-Westfalens mit sich reißt. Dann müsste der Einlagensicherungsfonds des Bankensystems mit mehr als 20 Milliarden Euro einspringen, was zu Panikreaktionen führen dürfte.

In den vergangenen Monaten mussten bereits die SachsenLB und die WestLB mit Milliarden aus den Landeshaushalten über Wasser gehalten werden. Jetzt hat auch die BayernLB Abschreibungsbedarf von 1,9 Milliarden Euro zugegeben. Ihr Chef gab Anfang der Woche überstürzt seinen Rücktritt bekannt. Es ist zu fragen, warum sich gerade die öffentlichen Banken derart drastisch verspekuliert haben, auch wenn die faulen Wertpapiere bei den großen Privatbanken vielleicht nur besser versteckt sind. Wie üblich ist die Rede von Managementversagen und mangelnder Kontrolle. Aber die Ursachen liegen tiefer. Durch die Staatshaftung konnten die öffentlichen Banken billigere Kredite für kleine Unternehmen, Wohnungsbau oder Umweltschutz anbieten. Das war ihr Auftrag. Damit war Schluss, als die Brüsseler EU-Bürokratie mit ihrem neoliberalen Deregulierungsdrall den staatlichen Schutzschirm im Juli 2005 liquidierte. Um ihre günstigen Konditionen beibehalten zu können, stürzten sich gerade die öffentlichen Banken und deren Töchter wie die IKB mittels ausgelagerter Investmentgesellschaften auf riskante Wertpapiergeschäfte. Jetzt werden die dramatischen Folgen zum Anlass genommen, um den Auftrag des öffentlich-rechtlichen Bankensystems, das neoliberalen Doktrinären längst ein Dorn im Auge ist, vollends in Frage zu stellen.

Beendet ist damit freilich erst einmal das Recycling von Finanzblasen-Geld in bestimmten Sektoren der Realökonomie. Der Rückschlag auf Konjunktur und Beschäftigung ist schon jetzt nicht mehr aufzuhalten. Die Rettungspakete haben die Finanzierungsfähigkeit von KfW und IKB für ihre eigentlichen Aufgaben aufgefressen. Geldpolitische Schritte wie die Senkung der Leitzinsen reichen nicht mehr aus, um die Finanzkrise aufzufangen. Jetzt kommt durch die Hintertür die öffentliche Haftung für das marode Finanzsystem wieder herein; freilich nicht für den realökonomischen Auftrag, sondern die große Geldverbrennung. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis der Staat von weiteren Sektoren des Finanzsystems in Anspruch genommen wird. Auf der Strecke bleibt die ohnehin heruntergefahrene, viel beschworene öffentliche Daseinsvorsorge.

Mit der filmreifen Jagd auf prominente Steuersünder wie Post-Chef Zumwinkel tritt die Regierung die Flucht nach vorn an. Um der drohenden Mega-Belastung Herr zu werden, greift man zu brachialen Mitteln gegen die Steuerflucht. Gleichzeitig wird als Ablenkungsmanöver die mediale Stimmung gegen längst bekannte "moralische Defizite" bei den ökonomischen Eliten hochgekocht. Aber nicht subjektive Gier und persönliches Versagen, wie es das Ressentiment suggeriert, sind die Ursache der ausufernden Probleme - es sind die Defekte im herrschenden Wirtschaftssystem. Davon will die ideologische Diskursgemeinschaft natürlich nichts wissen.

Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist für Sie kostenlos.
Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber auch in diesen Zeiten Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag hier abonnieren oder 3 Ausgaben gratis testen. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Ihre Freitag-Redaktion

Geschrieben von

Robert Kurz

Publizist und Journalist
Schreiber 0 Leser 0
Avatar

Kommentare