Vielen Dank Wikileaks!

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Ich möchte nur sagen: Vielen Dank an Wikileaks für diese Herstellung einer globalen res publica, des globalen öffentlichen Dings! Damit sind wir wohl an der Schwelle zur Politik als Gemeingut (res communis). Und dann könnte auch das , was wir hier "Demokratie" nennen, endlich eine neue Basis erhalten und absehbar grundlegend verändert werden. Absehbar ist natürlich ein gigantischer Rollback, hin zu massiven Versuchen, die immer noch in den Gouvernementalitätsstrukturen des 19. Jahrhunderts verhafteten Politikvorstellungen zu bewahren (Nationalismus, autokratische und oligarchische Macht in top-down-Prozessen und inner circles etc.).

Wikileaks stellt nun in der Tat einen gigantischen Angriff auf eine überkommene Machtarchitektur dar - ja nicht nur im Politischen, zu hoffen wäre auch auf die Machtstrukturen der Transnationalen Konzerne (das ist, so hoffe ich, das nächste Projekt). Am Ende könnte die Menschen merken, dass sie sich nicht nur regieren (verwalten) lassen müssen, sondern selbst regieren (selbstbestimmen) können. Natürlich haben die jeweils Mächtigen Angst vor der Demokratie. Dazu ist sie übrigens erfunden worden. Daher sollten wir uns auch nicht die Angst und die Argumente der Mächtigen zu eigen machen, die natürlich ein wenig "Transparenz" immer zugestehen müssen, denen aber ihr zum Politikstil erhobener bürgerlicher Privatismus bei der Herstellung tatsächlicher Öffentlichkeit nahezu vollständig abhanden käme.

Wunderbar, dass nun abzusehen ist, dass das, was die "Eliten" im Kopf haben und antreibt, nun für diese droht öffentliche Verhandlungssache zu werden. Ich liebe die Vorstellung, dass diese dann zukünftig in Neujahrsansprachen, bei Pressekonferenzen und ihren Vermittlungsversuchen des "Unvermeidbaren" drohen gewissermaßen ohne Kleider dazustehen, wenn ihre Verschlusssachen vorher öffentlich geworden sind.

Demokratie bedeutet eben nicht, dass das Volk seine Vertreter zur Menschenverwaltung mit anschließender Verkaufsstrategie abkommandiert. Sie bedeutet die Selbstverwaltung und Selbstorgansation des Menschen mit Hilfe von Instititutionen, die diesen Ansprüchen auch genügen. Und Wikileaks leistet als neue demokratische Institution einen wichtigen Beitrag dazu, dass das Modell Herrschaftsausübung inklusive Märchenstunde (in der historischen Folge von Kirchenstaat, Feudalismus, Nationalismus) erneut in Frage gestellt werden kann.

Ein Aufklärungsprojekt.

11:00 11.12.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Robert Zion

Gruenen-Politiker, Publizist
Schreiber 0 Leser 3
Robert Zion

Kommentare 5