Roger Dorfner

Schreiber 0 Leser 0
Avatar
RE: Soli-Wahnsinn: Abbruch West für Aufbau Ost? | 24.03.2012 | 14:31

Augstein hat den Kern des Problems erfasst: Der neoliberale Abbau des Sozialstaates hat den Abbau des Staates in seinen Kern-Funktionen längst erreicht. Am Beispiel England ist zu sehen, dass nach den Spar-Orgien unter Thatcher und Blair das Ende dieses Wahns noch lang nicht erreicht ist. Neueste Nachrichten aus London zeigen, dass man offensichtlich auf eine weitgehende Freistellung der Reichen (und der Großkonzerne sowieso) von der Finanzierung des Staates abzielt. Aber damit nicht genug:
Auch die Solidarsysteme von Arbeitnehmern werden angegriffen.
Wie freute sich Nationalbanker Budd doch einst in New Statesman: (Überproduktions-) Krisen werden genutzt um die Arbeiterklasse auf Dauer zu schwächen.
Und Augstein hat auch recht wenn er sagt, die Debatte um öffentlich vs privat muss geführt werden.
Die neoliberalen Sozialstaats-Verächter äußern ihre Endziele nicht, aber diese Ziele gibt es und da kommt Staat nur noch als Schutz der Reichtümer der Reichen vor. Alle anderen werden sehen müssen, wo sie bleiben. Und wenn sie hungern, wen stört es.
Und im übrigen und frei nach CATO: Blome sollte gehen.

RE: Hingehört: Gaucks Dankesredchen | 18.03.2012 | 21:12

Gaucks erste Rede war einfach schwach und die kleinlaute Entschuldigung im Fernseh-Interview, er wolle doch nicht seiner ersten großen politischen Rede am Freitag vorgreifen, ist naiv.
Die armseligen Bemerkungen Gaucks vor den erstarrten Gesichtern der Bundesversammlung quittierten die Bürger im Saal mit einem Minusrekord: Ganze 40 Sekunden Beifallchen.
Gauck hat die Chance verpatzt, sich zu korrigieren.
Freitag will er sie nutzen, wer hört da noch hin.

Das war nach Westerwelles erster internationaler Pressekonferenz der zweitschlimmste Start in den letzten Jahren, nur leider wird das morgen niemand schreiben. Denn Präsidenten-Schelte sind alle leid. Hier wäre sie aber angebracht.

RE: Israel versus Iran - Krieg gegen die Bombe? | 18.03.2012 | 21:05

Blome bringt leider nur pure Meinung und die penetrante Wiederholung des Mythos, der Iran oder Ahmadinedschad oder "die Mullahs" oder "die dort" wollten oder könnten Israel mit einem Nuklear-Schlag vernichten.
Das ist naiv und geostrategischer Unsinn. Kein Land der Welt riskiert das Zurück-Bomben-in-die-Steinzeit nur um einem verhassten Staat zu schaden. Anders ausgedrückt: Die nukleare Übermacht gegen den Iran ist derart groß, dass der Iran eine Atomwaffe, wenn er sie die jemals erlangte, nicht einsetzen würde. Eigentlich besorgt Blome nur billige Kriegspropanda aggressiver Falken. Augstein dagegen ist informiert und analysiert differenziert. Das intellektuelle Gefälle zwischen beiden tut weh: Warum darf jemand angesichts wohltuend scharfer Analyse von Augstein so billig herumpoltern? BLOME SOLLTE GEHEN !

RE: Gauck und NRW – rotgrüne Merkel-Dämmerung? | 18.03.2012 | 20:17

Wie lange noch mit Blome?
Blome scheint deutlich überfordert.
Schon bei der Iran-Sendung kam von Blome nur noch Meinung statt recherchierte Information. Über die politische Situation in NRW hat er sich nicht informiert, nicht über die Landesthemen, nicht über die Arbeit der Kraft/Löhrmann-Regierung, nicht über den "historischen Schulkompromiss" in NRW. Kraft und Löhrmann haben nach 50 Jahren ideologischer Graben-Kämpfe, die die Schulentwicklung in NRW nachhaltig beschädigt und verhindert haben, der CDU einen Kompromiss abgehandelt. Das ist bundesweit aufgrund der medialen (BILD-) Einäugigkeit kaum bekannt geworden. Auch das strategische Arbeiten von rot-grün in NRW war excellent - die CDU fühlen sich mit dem leicht naiv erscheinenden Röttgers (;-) als Sieger und merken nicht einmal, das sie klassisch ausgeknockt worden sind.
Blome sollte gehen, es sollte ein Mann wie Butterwegge an die Augstein-Front. Das würde wirklich interessant.

RE: Gauck und NRW – rotgrüne Merkel-Dämmerung? | 16.03.2012 | 20:44

Wie lange noch?
Blome scheint deutlich überfordert. Er hat sich über NRW nicht informiert, nicht über die Landesthemen, nicht über die Arbeit der Kraft/Löhrmann-Regierung, nicht über den "historischen Schulkompromiss" in NRW. Kraft und Löhrmann haben nach 50 Jahren ideologischer Graben-Kämpfe, die die Schulentwicklung in NRW nachhaltig beschädigt und verhindert haben, der CDU einen Kompromiss abgehandelt. Das ist bundesweit aufgrund der medialen (BILD-) Einäugigkeit kaum bekannt geworden. Auch das strategische Arbeiten von rot-grün in NRW war excellent - die CDU fühlen sich mit dem leicht naiv erscheinenden Röttgers (;-) als Sieger und merken nicht einmal, das sie klassisch ausgeknockt worden sind.
Blome sollte gehen, es sollte ein Mann wie Butterwegge an die Augstein-Front. Das würde wirklich interessant.

RE: Gauck und NRW – rotgrüne Merkel-Dämmerung? | 16.03.2012 | 20:44

Wie lange noch?
Blome scheint deutlich überfordert. Er hat sich über NRW nicht informiert, nicht über die Landesthemen, nicht über die Arbeit der Kraft/Löhrmann-Regierung, nicht über den "historischen Schulkompromiss" in NRW. Kraft und Löhrmann haben nach 50 Jahren ideologischer Graben-Kämpfe, die die Schulentwicklung in NRW nachhaltig beschädigt und verhindert haben, der CDU einen Kompromiss abgehandelt. Das ist bundesweit aufgrund der medialen (BILD-) Einäugigkeit kaum bekannt geworden. Auch das strategische Arbeiten von rot-grün in NRW war excellent - die CDU fühlen sich mit dem leicht naiv erscheinenden Röttgers (;-) als Sieger und merken nicht einmal, das sie klassisch ausgeknockt worden sind.
Blome sollte gehen, es sollte ein Mann wie Butterwegge an die Augstein-Front. Das würde wirklich interessant.