Roger11

Schreiber 0 Leser 0
Avatar
RE: Werkzeuge des Zorns | 26.11.2015 | 02:02

Jeder weiss doch, dass Syrien mit Assad keine Zukunftsperspektive hat. Also, warum nicht Fakten schaffen am runden Tisch mit allen Beteiligten? Freie syrische Armee, syrische Kurden, Nusras, Yesiden und Christen, verdammt alle, denen es daran gelegen ist, Ruhe und Ordnung im Land zu schaffen.

Es muss doch in jedermanns/fraus Hirn gelangen, dass nur eine Einigung gelingt, wenn man leben und leben lassen als genau richtig und gut empfindet. Und eigentlich erwächst genau daraus die schöne menschliche Gabe der Empathie, die sagt:

Wenn es meinem Gegenüber gut geht, fühle ich mich wohl. Aber wenn es ihm nicht gut geht, kümmere ich mich drum.

Das ist die Challenge des aktuellen Jahrhunderts, der Flüchtlingsproblematik, des arabischen Herbstes. Prost!

RE: In Rufweite zur Staatskrise | 10.11.2015 | 01:46

Jetzt schlägt die Stunde der Putschisten, der Revanchisten. Zehn Jahre lang mussten sie warten, es ihr heimzuzahlen. Schäubles Koffer, Röttgens NRW-Wahlschlappe, Jung und all die anderen zu Fall gebrachten.... jetzt ist sie reif, denken sich Schäuble, De Maiziere und: natürlich Vollhorst.

Jetzt verstehe ich, warum Vollhorst seit einem Monat querschiesst. Ihn kann sie nicht stürzen, also machte er die Vorhut. Jetzt kommen De Maiziere und Schäuble aus der Deckung und torpedieren sämtlich hunane Politik.

Ich schrieb nicht: Merkels humane Politik, sondern humane Politik. Obwohl De Maiziere, Schäuble, Bosbach und andere CDU-Granden genau das meinen.

Schon komisch, dass es ausgerechnet an der SPD hängt, endlich die Klappe aufzumachen. So schwer kann das doch nicht sein, verdammt.

RE: Intelligenter als die CDU | 17.10.2015 | 12:18

Es ist so verdammt leicht, Vorgänge zu kommentieren. Von daher wünschte ich zu gerne sämtlichen Leitmedien und Privatleuten für eine Woche die Entscheidungsgewalt aus dem Kanzleramt an den Hals.

Denn sämtlich Alle hier denken und schreiben aus der Position der Nichtverantwortlichkeit. Das, liebe Drückeberger, sollte mal ankommen im Hirn. Und wenn es partiell angekommen sein sollte, bitte nochmals die Überlegung anstellen: Was hätte ICH anstelle Merkel entschieden?

RE: Europa, deine Flüchtlinge | 04.09.2015 | 00:11

Ja ja, schon gut. Wir wissen alle Bescheid über die Amis und deren angerichtetes Chaos. Das hilft uns aber jetzt in keinster Weise!

Viel mehr stellt sich jetzt die Frage, wie wir den EU-Laden zusammenhalten. Beispielsweise angesichts eines tumben Orban. Ich verstehe die Ungarn nicht. Sie haben ihn gewählt. Ok. Wussten sie, wen sie da wählen? Und wenn ja: Finden sie Abschottungspolitik richtig, bei gleichzeitigem Abgreifen von EU-Geldern?

So langsam beschleicht mich das Gefühl, dass die Ex-Warschauer Pakt-Staaten und heutigen EU-Mitglieder nicht so Recht begriffen haben, was Europa eigentlich bedeutet.

Kleiner Nachhilfeunterricht:

Roma diskriminieren dürfen wir weiterhin? NEIN!

Die EU-Charta ignorieren dürfen wir? NEIN

Die Pressefreiheit einschränken dürfen wir? NEIN

Die unabhängige Justiz aushebeln und durch willfähriges "Pack" ersetzen darf ich: NEIN

and so on...

Und allen osteuropäischen EU-Staaten sei gesagt: Ihr könnt gerne wieder austreten, wenn Euch demokratische, ethische Strukturen nicht passen. Wenn ihr zurückfallen wollt in nationalistisches, vorjahrtausendes Denken - wie ihr wollt. Dann schliesst Euch besser schnell an die von Putin geplante eurasische Union an, sonst hängt ihr irgendwo zwisch drin, und wie man zwischen Blöcken aufgerieben wird, ist hinreichlich bekannt.

Oder: Kapieren jetzt, und die Fremdenangst samt Katholizismus in beispielsweise Polen zu Gunsten der nächsten Generationen über den Haufen wefen. Muslime überrennen nicht Europa, sondern krankhaft ängstliche Kleingeister verhindern ein gesundes, sich der Globasiesierung anpassendes, starkes Europa.

Na, geht das rein ins Hirn eines ungebildeten Sachsen, Rumänen oder Ungarn? Oder müssen wir uns zu schlechter letzt um euch kümmern, in Auffanglagern für Ewiggestrige? 2000er Nazis im Heim. Da wird man als Pfleger ja freudig kreativ, was das Ableben der lieben Menschenhasser angeht. Schaun wir mal...

RE: Die Würde Deutschlands ist unantastbar | 01.09.2015 | 01:44

Ich hab mich gerade noch Mal eingekriegt und entschieden, nicht den Holzhammer gegen Sie auszupacken.

Glauben Sie tatsächlich an massenweise Verlierer der Modernisierung oder gleichsam in persona abgehängte Waggons? Um auf diese Weise Verständnis für Kaputtniks zu schüren?

So läuft das nicht. Das persönliche Schicksal eines Bundesbürgers bleibt intern und hat überhaupt nichts zu tun mit den Nöten von Menschen, die vor wesentlich schlimmeren Zuständen aus ihrer Heimat flüchten. Da geht es um Leben und Tod, Diskriminierung und Familienvernichtung.

Zurück zu Ihrem letzten Statement: "Die Austeritätspolitik nach außen begann mit der Austeritätspolitik nach innen."

Da gebe ich Ihnen vollkommen Recht. Frankreich wie eine ganze Anzahl anderer EU-Staaten beklagten zu Recht unser Lohn-Dumping. Schon erstaunlich, zu wieviel Nullrunden die arbeitende Bevölkerung hier bereit war, zuzustimmen.

Die ganze Chause hat aber mit der permanenten Angst zu tun, andere Märkte könnten uns das Wasser abgraben. Wie China, Indien usw... was natürlich vollkommener Blödsinn ist.

Die amerikanische Wirtschaft verteitigt sich stets selbst und erfolgreich gegenüber aufstrebenden Mächten wie China. Und was macht die EU? Sie findet keinen gemeinsamen Nenner, jeder köchelt sein eigenes Ding ... schlicht uneuropäisch.

Angesichts des Zustroms von Flüchtlingen - mit allen positiven Aspekten bzgl. Demographie und Wirtschaftskraft in Europa - halte ich es für geboten, ein Einwanderungsgesetz schnellstmöglich auf den Weg zu bringen. Es ist ein Anachronismus, ausgebildete Leute nur wegen ihrer Herkunft aus Afrika, Fernost oder Nahost nicht in Europa zu etablieren.

Lieber Forist EXILANT, gestatte mir dennoch die Verwendung des Begriffes "Pack". Gabriel benutzte zu Recht diese Wortwahl für den Teil von unverbesserlichen Vollpfosten, die offensichtlich resistent gegen jede Vernunft sind.

Vernunft? Die ist nicht nachzuvollziehen........für einen Hassbürger...ach nein einen armen Menschen.

RE: Die Würde Deutschlands ist unantastbar | 25.08.2015 | 16:31

Warum eigentlich sind die Amis so stille bezogen auf die Flüchtlingsproblematik speziell aus dem Nahen Osten oder Nordafrika? Na, weil Bush es war, der das Chaos einst initiierte!

RE: Die Würde Deutschlands ist unantastbar | 25.08.2015 | 14:50

Was soll diese Wortklauberei? Deutsch - undeutsch?

Es ist rein psychologisch durchaus sinnvoll, einem hirnverbrannt Ewiggestrigen mit genau seinen Argumenten zu entgegnen, da der wahrscheinlich nur diese Sprache versteht.

"Du glaubst, du bist drinnen? Nee, du bist draussen! Ein Asi, ein asoziales Wesen, ein gesellschaftsfeindlicher Geselle. Und wenn du wieder rein willst, entschuldige und läutere dich. Andernfalls schwingt die Strafgesetzkeule."

RE: Europa zum Abwinken | 30.06.2015 | 00:09

Staatsschulden werden seit Jahrhunderten als tolerabel erachtet und in schöner Regelmässigkeit in Form eines Haircuts eleminiert.

Das wissen die Goldmann Sachs Jungs genau so wie Schäuble, deswegen türmen sie den Wahnsinn wie immer und ewig.

Einzelnen Staaten den Saft abzudrehen macht neoliberal gedacht natürlich Sinn, wenn man von Verschuldung weiterhin profitieren will und folglich nicht an einer Gesundung eines Staatshaushaltes interessiert ist.

Mir persönlich geschah seitens meiner Hausbank mal folgendes, in der Tat höchst fragwürdig:

"Wir möchten Ihnen Ihren Dispo erhöhen, da wir feststellten, dass Sie ihn niemals ausnutzen. Für den Fall, dass Sie fortwährend keinen Gebrauch unserer Kreditlinie in Anspruch nehmen, werden wir Ihnen dennoch Bereitstellungszinsen in der Höhe des bewilligten Kredits in Rechnung stellen."

Nun ja, und da platzt mir endgültig der Kragen. Banken versuchen, Menschen anzufixen, wie Dealer es eben tun. Die amerikanische Immo-Blase war das Resultat ausschwärmender Drückerbanden von Bankhäusern, um nicht solvente Menschen davon zu überzeugen, sie bräuchten überhaupt kein Kapital zur Finanzierung einer Immobilie. Wie irre ist das denn?

Statistisch betrachtet ist ein globaler Hair Cut alle 70 Jahre fällig. Dummerweise haben wir aktuell aber kein Weltkriegsszenario und in folgedessen eine leichte Verschiebung des Big Bangs. Der aber kommen wird, nämlich genau dann, wenn immer mehr Länder ihre Zahlungsunfähigkeit gegenüber den fragwürdigen Gläubigern offen zu Tage stellen.

Ich lach mich tot. Wie dämlich kann man als Gläubiger nur sein, nicht mit der Masse Mensch zu rechnen. Man dealt eben nicht mit Regierungen, ohne aus den Augen zu verlieren, dass da echte Menschen im Spiel sind.

Mein Vorschlag wäre: Euro-Bonds gegen Steuereinheitlichkeit. Spitzensteuersatz 49%, Steuerfreibetrag 50.000€, einheitliche Sozialgesetzgebung, Kapitalertragssteuer hoch von 25 auf 50%.

RE: Biedermeier 2.0 | 20.06.2015 | 10:13

Die Medien sorgen bereits jetzt dafür, dass die FDP bei der nächsten BW über die Hürde springt und Merkel den gewünschten Koalitionspartner erhält. Falls notwendig sogar als schwarz/gelb/grün.

Zuzutrauen ist den Grünen das alle Mal. Da werden dann Argumente gegen eine erneute GroKo oder gar Rot/Rot/Grün losgetreten, dass es dem ohnehin angstbesetzten Michel garnicht in den Sinn kommen mag, klar Position zu beziehen.

So ungerne ich es sage: Der Lindner wird es leider schaffen, Wähler der AFD, CDU und SPD für die FDP zu gewinnen. Und dann haben wir den Salat: Merkels Traumsalat, ein Mal nicht alternativlos! Unter dem Deckmäntelchen des Pluralismus niemals die Kapitänsbinde abgebend.

Und warum sieht die SPD dieses Szenario nicht kommen? Weil dieser Haufen identitätsverlorener Opportunisten die Prinzipien der Sozialdemokratie sämtlich ad acta gelegt hat. Die konkrete Mehrheitsfähigkeit für Rot/Rot/Grün, die bereits bei der letzten Wahl existent war, wird hiermit vorsätzlich hintertrieben.

Damit der Wähler was macht? Weiterhin von der Urne zu bleiben und es endlich zu schaffen, die Wahlbeteiligung bundesweit unter 50% zu kriegen? Das ist natürlich auch Mal ein Motto.

Irgendwann landen wir bei 25%. Diese Marke hatte seinerzeit Precht als aberwitziges Szenario einer rechtmässigen Repräsentants der Bevölkerung orakelt. Vielleicht aber sollte dann die Nichtwählerschaft das Ruder in Berlin übernehmen. Hallo, Herr Voßkuhle, hören Sie überhaupt zu?!?

RE: Sie bleiben die Alten | 13.06.2015 | 12:35

Faktencheck:

In Lettland und Estland sind etwa 25% der Bevölkerung russischer Herkunft. Desweiteren zählen sie als sogenannte Nichtbürger, u.a. ohne Wahlrecht.

Zum Faktencheck gehört natürlich die Historie. Die Sowjetunion betrieb eine perfide ethnische Veränderung bezogen auf okkupierte Landmasse. Vertreibung und Neuansiedlung kennen wir zwar aus etlichen historischen Grausamkeiten, dennoch speist sich aktuell die Gefahr eines Konfliktes mit Russland genau aus diesem Hintergrund.

Faktencheck gefällig? Das durchgeknallte 3. Reich masste sich an, Deutschstämmige allerortens seßhaft zu machen, um anderen Kulturen ihrer Heimat zu berauben. Klar, das lief zu Kolonialzeiten immer so, ohne planetarischer Konsequenzen. Heute sind wir aber nicht mehr im Zeitalter des Raubrittertums, sondern in der Lage, genau zu erkennen und zu verfolgen, wo wer Mist baut. Und Mist können wir definieren, und Vorteilsnahme auch.

Wo ist also das Problem? Natürlich hätte man Putin nach Elmau nicht einladen, sondern herzitieren sollen. Und dann Klartext reden über Dinge, die gehen, und die nicht gehen.