Atlantik

Auszug aus Theaterstück Ein Aufbau - zwei Etagen. Unten:Kabinentüren, dazwischen eine Treppe, die hinaufführt.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Erster Akt


1.Szene
(Kapitän, Steuermann)

Ein Aufbau - zwei Etagen. Unten: Kabinentüren, dazwischen eine Treppe, die hinaufführt. Oben die „Brücke“, hinter dem offenen Fensterausschnitt ist der Kapitän zu sehen. Außerhalb des kastenförmigen Aufbaus steht der Steuermann und versucht mit stillem Ungeschick eine Flagge zu hissen.

Kapitän: Das Vögelchen braucht Feuer unterm Hintern. Juiii! Schlank und handlich. Alles andere bringt nichts, kapiert?
Steuermann: Hm.
Kapitän: Da kannst du dir den Arsch aufreißen, verstehst du, nautisch gesehen. Hilft nichts, zu groß is´ zu groß. Oder?Steuermann:Hm. Kapitän: Damals im Nordsturm waren wir sieben, ist schon verrückt. Damals in der Förde waren wir acht. Kannst du dir vorstellen, wieviel Beine das sind? Weißt du eigentlich wieviel Geschwindigkeit sechzig Kilo kosten?
Steuermann:Hh...m.
Kapitän: Da, wo es um Fight geht, einer gegen den anderen, da zählt Technik und jeder Kopf, der wegbleibt, kapiert?
(blickt zornig)
Ja, Mann, hast du Hirnsausen? Warum stehe ich denn hier und sag´s dir?
(Gudovius läuft über Deck. Beide registrieren ihn mit Erstaunen)
Steuermann: Doch, klar! Super, jeder Kopf, den wir nicht haben!
(Gudovius sucht eine Ablage, die er als Tisch benutzen kann.)
Soll ich waschen?
(Kapitän wendet sich zornig ab)

Kapitän: Grien nicht so blöd! Was machst du denn, bei einundfünfzig Knoten, wenn steuerbord voraus ein Rudel Belugas auftaucht und die ganze Bagage stolpert achtern durcheinander? He? Bei der Rakete hier, wenn zuviel an Bord ist?... Dann finito, Goldenes Band!
Steuermann: Klar (blickt in die Ferne) Sind das schon die Azoren?
Kapitän: Das heißt, klar Käpt´n!
Steuermann: Klar, Käpt´n!
Kapitän: Du kapierst nicht, woauf es hier ankommt.
Steuermann: (unsicher) Auf´s Goldene?
Kapitän: Ich sagte, drei Mann sind genug. Und das nächste Mal lasse ich Behinderte an Land. Ja!?
Steuermann: Wie? Ich? Warum denn ich?
Kapitän: Hast du das Zeug, endlich?
Steuermann: Die Saurolle. (kramt in der Tasche) Irgendein Idiot..!
(rennt zur Reling, starrt in den Himmel)
Wann kommt er denn?

(Gudovius stellt einen Rasierspiegel auf die Tischunterlage, daß die Sonne eingefangen wird, im Abstand dazu positioniert er ein Cognac-Glas, versucht die Strahlen vom Spiegel auf das Glas zu dirigieren
oder: er setzt sich erst und hält ein Glas gegen die Sonne?)


2.Szene
(Ehefrau, Ehemann,Gudovius, Kapitän)


(Ehefrau und ihr Mann gehen über Deck, mit ihrem Gepäck. Die Frau sucht, er grübelt)
Ehefrau: Kommt mir bekannt vor, waren wir hier schon mal?
Keine Antwort. Aha! ... Sieht alles so ähnlich aus. Sind wir denn im Kreis..? (seufzt; dann zu ihrem Mann) Warum bist du nie zur Stelle? Zweiundzwanzig Jahre lang frage ich dich das jetzt. Warum bist du immer woanders und nicht hier?
Ehemann: Nein, nein. Ich bin hier. Ich schwör´s dir.
Ehefrau: Ein sonderbares Schiff. Siehst du ein Restaurant? Wo ist denn hier der Pool? ... Kein Steward,nichts... Allein.

Ehemann: Ich glaube ich mach mal eine Aufnahme (greift zu seiner Fotokamera).
Ehefrau: Was willst Du? Jetzt, in der Situation willst du hier knipsen!? Ja, sag mal...(reißt ihm am Fotoapparat, ein Gezerre und Gestoße entsteht) Wo wir hier suchend herumtreiben!? Wo wir noch keine Unterkunft haben! Da willst du..!
Ehemann: He, nun laß mir meine...Was machst du denn?

Gudovius: Oh, purpur von des Reihers Gefieder,
oh, rot gleich dem Mohn (Blut),

oh, blausilber wie der Fischkopf im Ozean,
Farben, Kinder des Lichts und der Schatten.
Wär nicht das Auge sonnenhaft,
wie könnten wir das Licht erblicken,
lebt nicht in uns Gottes eigene Kraft,
wie könnt´uns Göttliches entzücken?

Ehefrau: Ein Dichter auf unserem Schiff, mit Sinn für das Bunte.
Gudovius: Sehen sie durch ein rotes Glas und ziehen es plötzlich vor den Augen weg, so sehen sie eine zeitlang grün. Sieht man hingegen durch ein grünes Glas, so erscheinen die Gegenstände anfangs rötlich. Und so gibt es viele Trugbilder und heimliche Wunder im Reich der Farben, aber wo sind die Gesetze nach denen dies geschieht?
Man registriert es viel zu selten.
man muß nur wieder sehen lernen.
Ehefrau: (nickt) Ich erinnere mich, der Motorradfahrer, der neulich nachts unter meinem Fenster durch das verlassene Häusermeer fuhr... Sein Helm war weiß als er kam,dann wurde die Kopfbedeckung purpur und schließlich dunkelblau...ich verstand nicht wieso. Der Mann auf der schweren Maschine lächelte. Ich drehte mich in mein dunkles Zimmer um, und der Mann fuhr hinter meinen Lidern weiter mit einem schwarzen Helm.
Gudovius: Keine Gauklermagie, nur Zauber der Erscheinungen. Die Farben sind Taten des Lichts, Taten und Leiden.
Ehefrau: Was kümmert´s uns?
Gudovius: Vielleicht gibt es eine Farbkombination, die Ihren Kummer auf einen Schlag lindert.
Ehefrau: Welche?
Gudovius: Daß ist der Grund allen Forschens, die Regeln der Erscheinungen zu erkennen.
Ehefrau: (blickt zu ihrem Mann) Ich wüßte noch andere Probleme, die ich gerne los wäre!
(Der Ehemann steht im Hintergrund an der Reeling. Er atmet tief, gleichzeitig reißt er den Mund immer wieder auf, wie ein Fisch ohne Wasser.)
Gudovius: Was hat er denn? Er atmet ja so heftig.
Ehefrau: Er versucht zu Schreien...Er kann es nicht, er will es lernen. Man schlug ihn als Baby in den Windeln grün und blau, wenn er schrie. Da hat er es verloren.
Gudovius: Er will etwas schreien.
Ehefrau: Ja,er sucht das Meer, um es hinauszuschreien.

16:25 05.09.2019
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Ronald Granz

Potsdam, Berlin, Schriftsteller
Ronald Granz

Kommentare