Oh, Friedrich! Oh, Friedrich!

Theater. An der Haustür klingelt es, Brammes und Johannes erscheinen.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Auszug aus meinem Stück "Oh, Friedrich! Oh, Friedrich! oder Meine Gruft gehört mir!".

An der Haustür klingelt es, Brammes und Johannes erscheinen.

THERESA: Oh!
JOHANNES: Ich wollte nicht versäumen, dir Pfarrer Brammes vorzustellen.
BRAMMES: Guten Tag, Fräulein Theresa.
THERESA: Sehr angenehm, Herr Pfarrer. Habe schon einiges von Ihnen erfahren.
JOHANNES: Die Pension Himmelreich ist wirklich stattlich, kein Wunder, dass es zu viel ist.
THERESA: Wie meinen Sie zu viel?
JOHANNES: Nun, äh, er meint, also viel Kundschaft, viele Gäste. Nich, Herr Pfarrer?
BRAMMES: Nein, das meine ich nicht. Johannes sagte mir, dass Sie...
JOHANNES: Also wegen der Arbeit, mehr Personal, dass du mehr Entlastung brauchst.
BRAMMES: inspiziert Wohnbereich Doch, dieser Raum hier ist schön groß, also für ein Büro. Könnte man sich vorstellen.
THERESA: nickt Richtig, ist hier Büro und Empfangshalle. Geht nur so.
BRAMMES: zu Johannes Hier wollen Sie was machen?
JOHANNES: Hochzeitsfest wär hier passend.
BRAMMES: Mit wem? Mit meiner Tochter? nickt
JOHANNES: nickt heftig Hhm!
BRAMMES: Eigentlich muss sie noch die Zeit der Keuschheit abschließen. Keuschheit ist wie ein Haus in das der Frieden eindringt, was wichtig ist für ein gutes Leben.
JOHANNES: Der ist hier schon drin, der Frieden. Ist hier im Haus gegeben.
BRAMMES: Wissen Sie, bevor ich mich auf etwas einlasse, muss klar sein, dass Sitte und Anstand gewährleistet sind.
JOHANNES: Sie sind gewährleistet, alles geleistet hier. Es geht hier im Haus darum, der Gesellschaft mehr menschliche Stärke, mehr neue Kräfte zukommen zu lassen. Ja?!
Camilo erscheint mit großem Sack, in dem wohl ein menschlicher Körper liegt.
CAMILO: zum Sack Hörst du auf! Artig sein! Sonst Ruf an Hunde, Fressen, Fressen. Dicker Molch! zur Gruppe Zugenommen, viele Kilos. Ab in die Gruft.
BRAMMES: Aber..? Ich versteh nicht.
JOHANNES: Ist alles in Ordnung, hier ganz regelmäßig...
BRAMMES: Regelmäßig? Das hier?
THERESA: ...regelmäßig essen...
JOHANNES: ...regelmäßig reinigen...
THERESA: ...regelmäßig baden...
JOHANNES: ...regelmäßig singen...
THERESA: ... regelmäßig Transfer..!
BRAMMES: Regelmäßig Transfer? Was heißt das?
THERESA: Na, nach unten.
BRAMMES: Wie, wohin?
JOHANNES: drängelt sich dazwischen Na, Transport, Ausflug, Reisebegleitung, nichts sonst, einfach Transfer. Regelmäßig. // Johannes muss vorher einmal erklärt worden sein, was dort an Weltverbesserung beabsichtigt ist („neue Kräfte durch historische Persönlichkeiten“). Johannes weiß Bescheid, aber er kann es noch nicht ganz glauben. //
CAMILO: Ab! Runter jetzt! Du, Mann! Du Widerspenst! öffnet Kellertür und verschwindet mit Leichensack
BRAMMES: Ist da ein Lager, unten?
JOHANNES: Ja, ein Lager, sehr viele Säcke. Immer zu: Säcke, kommen.
BRAMMES: Darf ich mal auf’s WC gehen? Johannes geht und öffnet kurz WC, Teile eines Körpers werden sichtbar, er erschrickt, wirft die Tür wieder zu.
JOHANNES: Das hier nicht.
THERESA: Ist besetzt. Nehmen Sie das WC im ersten Stock. Brammes verschwindet im WC auf der Galerie. Theresa zu Johannes Komm, ich zeig dir den neuen Schuppen im Garten.
JOHANNES: Den könnt ich gut gebrauchen. Wollen wir sehen. beide durch Terrassentür ab

23:47 11.07.2019
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Ronald Granz

Potsdam, Berlin, Schriftsteller
Ronald Granz

Kommentare