Tamian - Der Prinz in den Bäumen

Auszug aus Theaterstück König Kaspar mit seinem Vogel Djani erscheint, er spricht mit ihm. Dann sucht er nach seiner Tochter
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

2.Szene

König Kaspar mit seinem Vogel Djani erscheint, er spricht mit ihm. Dann sucht er nach seiner Tochter

König: Zizi!!? Wo bist du? Zizi!?

Tamian verschwindet hinter dem großen Stein. Kaspar rüttelt Zizi verärgert am Arm

König: Was machst du hier? Meine Tochter treibt sich rum! Du solltest doch ordentlich zu Hause sein

und ordentlich lernen!

Zizi: Aber hier ist es so schön.

König: Wo? Alles unordentlich.

Zizi: Was?

König: So unordentlich! Wie die Steine hier rum liegen. Und keiner fegt den Sand! Sehr unordentlich.

Überall Staub.

Die Königin erscheint, sie neckt Djani, der König reagiert wütend. Prinzessin Gobina, die jüngere Schwester von Zizi, erscheint

Königin: Was hältst du vom Schwimmen? Wenn es warm ist..?

Schweigen

Hast du noch den rosa Badeanzug? Schweigen

So sprich doch mit mir! Willst du, daß ich dir einen Neuen kaufe?

Schweigen

Gobina!

Schrecklich, eine Tochter, die auf der Welt nichts sprechen möchte.

König: Sie ist ... einfach krank.

Zizi: Stimmt nicht. Vor 47 Tagen hat jemand gehört, wie sie gesagt hat: Okay.

König: Okay, okay! Was ist das denn? Wenn wir jetzt noch 267 Tage warten, erleben wir vielleicht noch wie

sie "Baba" sagt.

Königin: Baba?

König: Ja.

Königin: Was heißt das? Baba?

König: Unordentlich! Gobina ab

Königin: Was sollen wir nur machen, alle Doktoren sind ratlos. Gobina, die wird niemals einen Mann kriegen.

Stille, Zizi erscheint Und Zizi, hast du einen Mann?

Zizi: Im Moment nicht.

König: Aha! Auch nicht.

Königin: Die kriegt schon einen tüchtigen Mann, später, warte nur ab. Einen ordentlichen.

II. Er muß chic sein

König: singt Er muß chic sein...

Königin: nicht zu dick sein...

König: ein guter Läufer...

Königin: auf keinen Fall ein Säufer,

König: ein Kerl mit Flocken, Flocken, Flocken,

Königin: ein eigenes Auto, eigene Socken.


König & Mit einem Wort: ein hochgeboren rechter Mann,

Königin: mit dem man,

Königin: Piff-Paff, alles machen kann.

Königin: Er hat Zaster...

König: keine Laster...

Königin: ein guter Schütze,

König: zur Sauberkeit nütze

Königin: ich will einen Burschen mit ordentlich Knete,

König: und ich, daß er viel in der Kirche bete,

König & Mit einem Wort ein hochgeboren rechter Mann, mit

Königin: dem man

Königin: Piff-Paff, alles machen kann.

Alle ab, bis auf Zizi

3.Szene

Zizi spielt zwischen Sand und Muscheln. Musik. Tamian erscheint

Tamian: Hier! Ich hab einen! Hab einen gefunden! Er singt von den Tieren auf dem Meeresgrund...

Zizi: lauscht Oh... tatsächlich!

Er hält Zizi den Rasselstein ans andere Ohr

Zizi: Nicht so dicht an das Ohr!

Tamian: Warum nicht?

Zizi: Weißt du, was gut ist gegen Fliegen?

Tamian: summt Gegen diese Suiiisisiii?

Zizi: Ja, gegen die Suiiisisiii. Neulich ist mir eine Fliege in die Nase gekrabbelt...

Tamian: Wie sportlich.

Zizi: Die Fliege ist in die Nase gewandert und dann in die Luftröhre gelaufen und schließlich in meine

Lunge hinein.

Tamian: Und?

Zizi: Da wohnt sie jetzt. Stille

Tamian: Echt, eine Fliege wohnt in deiner Lunge?

Zizi: Ja, was soll ich machen?

Tamian: Rieche am Rasselstein. Dann können wenigstens keine Fliegen in die Nase rein. Das ist praktisch.

Zizi: lacht Ha, ha - super! Du bist lustig, Tamian.

Tamian: Hier den schenk ich dir. reicht ihr den Stein

Zizi: Schön ist der. Was soll ich mit dem tun?

Tamian: Wenn du ihn in deinem Zimmer ans Ohr hälst, dann hörst du das Rauschen des Meeres... Stille ...und du hörst wie jemand von fern deinen Namen ruft... Stille ...und das bin ich. So bin ich immer bei dir.

Zizi: Oh, Tamian! Mein Herz tut mir weh. Bitte, geh noch nicht!

Tamian verschwindet

Zizi: Warum will er nicht bei mir bleiben? Stille Er mag mich nicht. setzt sich schmollend auf einen Stein

Uff!

12:49 20.08.2019
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Ronald Granz

Potsdam, Berlin, Schriftsteller
Ronald Granz

Kommentare