Der einsame Tod im »Beau Rivage«

Waterkant-Gate - Bis heute sind die Umstände vom Tod Uwe Barschels nicht gelöst. Eine alte CDU Zote.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Das "Waterkant-Gate" von 1987 war und ist bis heute eher etwas für "Wetten das" und verschrobene Verschwörungstheoretiker.

Eine Reihe kriminalistischer Untersuchungen legen Selbstmord nahe: 8 verschiedene Medikamente im Genfer Hotelzimmer wurden natürlich auch in Barschels Körper gefunden. Eine andere (Verschwörungs) Theorie spielt mit so einer abstrusen Vermutung Israels Coverupclub soll irgend etwas mit seinem Tod zu tun gehabt haben. Ich will hier aber keinen anti-semitischen Shitstorm.

Obwohl, so ein Victor O. beschreibt in seinem Buch "Geheimakte Mossad" auf den Seiten 290 - 299 ziemlich merkwürdige Waffenlieferungen Israels an den Iran, - stell' Dir vor an den bösen Kohmeni Staat, den heute ausgerechnet eben dieses Israel bombardiert will. Der geht in genau diesem Teil des Buches ganz explizit auf das Ableben eines Minister-Präsidenten aus Deutschland ein. Woher soll der das überhaupt wissen, der hat doch für den Coverupservice von seinem kleinen Land gearbeitet? Naja, jede weiβ, Lügen haben kurze Beinchen.

Sogar die Kollegen vom deutschen Coverupclub zu Pullach hatten ihre schützenden Arme über die Ausbildung iranischer Piloten auf deutschen Luftwaffenstandorten gelegt. Stell Euch das mal vor, all die "Fundamentalisten" knatterten mit Tornados über Eure Dächer... Mit dem Segen unserer Sicherheitsexperten. Ist das nicht komisch?

Und obendrein gilt es als erwiesen, daβ sie den israelischen Kollegen auch noch Barschels Telefonnummer von seinem Urlaubsort auf den Canaren gegeben hatten. Von seinem spieβigen Urlaubsort nämlich wurde der Ministerpräsident, geheiligt sei seine Glaubensbereitschaft, in das mondäne Hotel »Beau Rivage« in Genf gelurt. Dort würde er, so wurde Barschel versprochen, entlastende Informationen erhalten, welche ihm helfen würden den Splitter wieder rauszuziehen, den er sich mit seiner Bespitzelungsaffaire gegen Engholm bei all seinem Ehrgeiz eingezogen hatte. Mit Stoltenberg als Übervater kein Wunder, aber es war Stoltenberg der dann wurde auch noch, wen wundert's beim Kohl, vom Finanzminister zum Verteidigungsminister erkoren wurde.

Aber, so war das eben in den guten alten Zeiten: da wurde nicht nur leichtfertiger geglaubt, da wurde das Leben auch noch mit mehr Überraschungen bereichert. Politiker beförderten sich damals öfter mal unter merkwürdigen Bedingungen aus dem Leben ins Paradies, auch wenn sie im Turm lebten. Wie z.B. Heisig und Möllemann, natürlich Selbstmord. Was sonst. Vergiss katastrophale Wasserrohrbrüche im Keller (das Unikum deutscher Politik meinte mal, "Selbstmord sein nur die Bilanz eines verpfuschten Lebens"), oder ganz profan: Demenz wurde schlicht nicht diagnostiziert. Als Krankheit gar nicht so bekannt konnten so ungelöste Fragen ungestört ein Thema beherrschen, aber Ursachen getrost vergessen werden.

In der Kohlzeit merken eigentlich schon viele nicht mehr was noch stimmig, oder was erlogen war. So ähnlich ist es zwar heute auch, wenn ich an Stuttgart denke, aber irgendwie war es damals eben einfach gemütlicher. Keine Fukushimas, kein Internet und all diese störenden Elemente. Es gab wohl noch Fragen die kein Mensch beantworten musste, weil der Spiegel für die Realität zuständig war. Oder ND.

Und heute? Heute wird das Suchorakel im Cyberspace befragt. Da geht zwar jede Anfrage in die richtige Richtung, nach Übersee und selbst das Ableben mancher Individuen fällt nicht mehr so sehr auf. Ist fast Alltag geworden. Und nur wenn's denn wirklich nicht mehr anders geht, na ja, dann muss eben mal ein kurzer Abstecher nach Athen gemacht werden, um zu loben bis die Griechen toben. Das reicht heute aus damit uns dummen Lakaien die Massenmedien mit ihrem noch dümmeren Meinungsbrei zu müllen. Analyse, vergiss es!

Bei Recherche kommen dann schon einige Rülpser hoch: Nur einige Tage nach der Unterzeichnung des Kaufvertrags von ThyssenKrupp Marine Systems bei dem diese kriegsprofiteuröse Schande deutscher Industrie, u.a. die Hellenic Shipyards in Skaramangas, Griechenland, an die US "Investmentfassade", Abu Dhabi MAR, verschleudert hatte, ereilte Ahmed al-Nahayan der Tod.

Wer is dat denn? Er war Geschäftsführer der Abu Dhabi Investment Authority [1], zu der auch die Abu Dhabi MAR gehört. Damals gab es dazu sogar noch einige Meldungen im Cyberspace. Heute suchte ich fast bis zur Verzweiflung um die damaligen Meldungen wieder zu finden. Nicht mal Jane's Defence ist spezifisch in der Aboausgabe. Keine Wunder bei dieser Wikileaks Klaustrophobie unter der diese Realitätsmonopolisten der Massenmedien leiden.

Sogar die Turmbewohner in Scherin wissen mittlerweile, daβ auf der Hellenic Shipyards an den legendären U-Booten geschraubt wird Schlieβlich sind die Teil unserer Staatsräson. Ahmed al-Nahayan, der bei Forbes als einer der 30 einflussreichsten Manager im globalen Finanzzoo gelistet wurde, verstarb nur ganze 4 Tage nach Vertragsunterzeichnung bei einem Absturz mit einem Leichtbauflugzeug in Marokko. Hähä, einer der einflussreichsten Manager der Welt tuckert mit einem Ultraleichtflugzeug in Marokko herum obwohl er vernüftige Flugzeuge hatte. Wer schon seelig ist, braucht deswegen nicht auch noch glauben. Heute gibt es sowieso nur noch wenige Meldungen darüber (über tote Manager) im Internet. Alles weg. Wieso?

Rückblickend natürlich muss ThyssenKrupp Marine Systems eingeräumt werden richtig clever gewesen zu sein, diese Werft in Griechenland zu verkaufen, - eben bevor "Die Krise" öffentlich wurde. Von der Krise ahnten die doch nix und wir alle wissen, für Streiks gab es schon immer die Polizei. Also da muss also ein viel wichtiger Grund vorgelegen haben. Den nenne ich aber hier nicht. Das ist Recherche. Nicht einmal Jane's Defence hat im Abo eine Erklärung was diese ThyssenTypen für einen Profit gemacht haben.

Überhaupt wen von Euch stört's heute überhaupt noch wenn solch entzückende Kriegsausrüster wie EADS und BAE in eine gemein(sam)e Zukunft eiern wollen, um unsere Zukunft sicherer zu machen. Wir sollten solchen ThyssenKrupp Marine Systems die Füsse küssen für ihre Systemrelevanz und deren cleveren Taktiken bei der Steuervermeidung.

Wenn heute Verschwörungstheoretiker frech behaupten Barschel sei ermordet worden, weil er nicht erlauben wollte das israelische Waffen für den Iran von schleswig-holsteinischen Häfen aus in das Kriegsgebiet verschifft würden, hat das Trittihn-Charm. Bekanntlich hatten Israel und die USA heimlich die Bewaffnung des Iran übernommen. Die USA hatten damals Interesse daran Contras und andere Todesschwadronen in Zentralamerika am Kongress vorbei zu finanzieren. Ausserdem hatte die Hisbollah eine grosse Trumpfkarte, weil sie mehrere US-Geiseln im Libanon festhielt. Israel und die USA hatten Interesse an der Bewaffnung des Irans um den ollen Saddam Hussein beschäftigt zu halten. Iran hatte ein riesiges Arsenal von US-Waffen von Reza Pahlavi geerbt. Israel mit seiner großen Sammlung von US-Waffen war und ist in einer hervorragenden Position. So eine Art Zwischenhändler so zu sagen. Heute schachern die ja auch in Amman als wäre alles Friede Freude Eierkuchen.

Diesen Verschwörungstheoretikern kann zugestanden werden, daβ ihre abstrusen Behauptungen durch polizeiliche Ermittlungen genährt werden. Die geben nämlich Hinweise darauf, dass eine andere Person zum Zeitpunkt seines Todes in seinem Zimmer gewesen sein muss. Die offizielle Autopsie hatte einige Spuren von Gewaltanwendung heraus gefunden. So eine Art Zwangsernährungs-Prozedur, ähnlich wie bei ungarischen und französischen Gänsen. Schade das dieses störende Wikileaks all diesen Verschwörungstheorethikern auch nicht weiterhelfen kann, weil dieses merkwürdige Ereignis noch schön ins alte analoge Zeitalter eingebettet ist.

Ach ja, eine anderer eitler Politiker, der Jörg Haider, starb auch in der Nacht zum 11. Oktober, aber erst 2008. Er kam bei einem Verkehrsunfall ums Leben.

So das ist nun mein letzter Beitrag hier. Es war mir eine Freude Euch kennengelernt zu haben. Hab einfach nicht die Zeit. Seite zu langsaam, Kontrolle zu gering, Resonanzen zu beobachten zu mickerig. Versprechungen von dem Augstein sind nur Schall und Rauch.



[1] http://www.google.com/hostednews/afp/article/ALeqM5juhZTkLdEkzqr5pTAOcB2Z5D8elg

So das ist nun mein letzter Beitrag hier. Es war mir eine Freude Euch kennengelernt zu haben. Hab einfach nicht die Zeit. Seite zu langsaam, Kontrolle zu gering, Resonanzen zu beobachten zu mickerig. Versprechungen von dem Augstein sind nur Schall und Rauch.

22:19 10.10.2012
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentare 7