Killt sich das Patri...dings selbst?

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Patri.. motivierter Selektionsprozeß führt in immer mehr Ländern zu Männerüberschuss.

Auf der Welt werden immer weniger Mädchen geboren, nicht nur in China, wo es diesen Trend ja schon länger gibt und wo die daraus entstehende Problematik auch schon teilweise fühlbar wird, sondern auch in anderen Teilen der Welt. So unter anderem in Indien und sogar in den USA.

Siehe auch den Spiegelartikel zu dem Thema Abtreibung weiblicher Föten:

www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/0,1518,772246,00.html

Zitat daraus:

"...Abtreibungen von weiblichen Föten zunehmen - und dank Verbreitung von Ultraschallgeräten überhaupt erst möglich werden. Die indische Aktivistin Ranjana Kumari geht so weit zu behaupten, dass "das Töten von weiblichen Föten zunimmt, je reicher und je gebildeter die Menschen sind".

Weiter heisst es:

"Allein: Die Frage, warum die Jungen den Mädchen bevorzugt werden, bleibt. Sind es am Ende doch die Traditionen, die Eltern dazu bringen, die weiblichen Föten zu töten? Der technische Fortschritt ermöglicht die Selektion, doch er erklärt sie nicht.

Wissenschaftler warnen davor, dass ein Ungleichgewicht des Geschlechterverhältnisses auch auf andere Teile der Welt übergreifen könnte. Inzwischen sei diese Entwicklung auch in Teilen Osteuropas zu beobachten. Selbst in den USA sei diese Tendenz erkennbar, dort sogar noch vor der Entstehung eines Fötus: In Amerika ist die Selektion nach Geschlecht bei künstlicher Befruchtung erlaubt. "

Der Zusammenhang zwischen patr...chalen Strukturen dieser Gesellschaften und der Tendenz das als minderwertig erlebte weibliche Geschlecht, wenn technisch möglich, bevorzugt abzutreiben, ist offensichtlich.

Das hat weitreichende Folgen, nicht nur dahingehend, dass nun der Nachwuchs in der nächsten Generation drastisch zurück gehen wird, was zu nächst ja nicht nur negativ wäre.

Die steigende Frustration in der heranwachsenden Männergeneration durch den Mangel an körperlicher und seelischer Liebe, könnte zu mehr Aggressionen führen und damit ein Gefährdungspotential entwickeln. Steigende Kriminalität, Depressionen und vermehrte Selbstmorde, bis hin zur Kriegsgefahr.

Positiv gesehen hätten allerdings dann die wenigen Frauen eine weit größere Auswahl und erlangten durch ihre "Rarität" damit mehr Wert.

Ob das dann zu mehr Gleichberechtigung führen wird, könnte man natürlich auch bezweifeln.

Text ist nur für den Freitag zur Veröffentlichung frei!

>Verlinkung nicht erlaubt.

14:18 18.07.2011
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Rosalix

Sind Ferien vom Ich möglich?
Schreiber 0 Leser 0
Rosalix

Kommentare 9