Liebe Frau Kanzlerin!

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Liebe Frau Merkel, Frau Kanzlerin!

Hier schreibt Ihnen eine Frau, die in ihrem Leben immer schon davon überzeugt war, dass sie alles das was Männer können, auch kann. Schon als kleines Mädchen sprang ich deshalb vom Zehnmeterturm in unserem städtischen Schwimmbad.
Dort oben standen normalerweise zwar massenhaft Jungen, aber nur selten sah man dort auch ein Mädchen und wenn, dann sprangen sie gerade. So blieb mir nur der waghalsige Köpfer um zu beweisen, dass Mädchen nicht feiger waren als Buben. Allerdings tat ich das nur dreimal, danach hatte ich genug vom harten Aufprall, der mir irgendwie ungesund erschien.
Sie können sich sicherlich vorstellen, warum ich damals froh war, als Sie zur mächtigsten Frau Deutschlands gewählt wurden, obwohl ich Sie und ihre Partei nie wählen würde, (schon aus Prinzip), egal ob da nun inzwischen einige Ministerinnen an Ihrer Seite arbeiten.
Da wäre die junge Frau Kristina Schröder deren Namenswechsel von Köhler auf Schröder nicht nur mich bis heute verwirrt, (www.ksta.de/html/a...)sie hat noch keinen Nachwuchs. Dann noch Anette Annette Schavan: ist ledig und kinderlos, konservativ im herkömmlichen Sinne und hat eine steile Karriere hingelegt. Ilse Eigner, besuchte eine Technikerschule, die sie als staatlich geprüfte Elektrotechnikerin verließ..auch sie hat keine Kinder.
Ausnahmeerscheinung:
Die Frau von der Leyen mit Ihren 5 KIndern, welche sich allerdings als Familienministerin mit den Nöten der Harz IV Familien irgendwie nicht so recht identifizieren konnte (wahrscheinlich hatte sie zeitlebens zu viele Aupairmädchen nebst einer studierten ganztags Putzfrau aus der RestEU).
Jetzt liebe Frau Merkel frage ich Sie, fällt Ihnen da irgendetwas auf? Was haben Sie und drei Ihrer Ministerinnen gemeinsam? Beziehungsweise, was haben sie NICHT was ich habe?
Gut ich bin nicht konservativ, nicht katholisch bin kein Mann und bin nicht aus adeliger Abstammung. Aber vor allem bin ich nicht kinderlos.
Wieso sorgen Sie und die anderen Frauen in der Regierung nicht dafür, dass Frauen MIT Kindern ähnliche Chancen auf eine anständige Position in ähnlicher Weise haben, wie Frauen mit ohne? Frauen wie Sie?
Wieso sind Sie gegen eine Frauenquote, die vor allem eines bewirken könnte: Zu prüfen, wie die wirkliche Teilung der Verantwortung für unseren Nachwuchs zwischen Männlein und Weiblein zu bewerkstelligen wäre!
Sie kneifen Frau Merkel, sie ziehen Ihren (symbolischen) Schwanz ein, vor den Interessen einiger Männer und noch weniger Frauen, die Sie anscheinend vertreten, die gegen eine Frauenquote sind. Das ist Verrat an Ihrem eigenen Geschlecht, oder ist das Geschlecht am Ende gar nicht so wichtig?

Nein, es geht um die Rangfolge, die Wichtigkeit der Dinge in einem Leben. Und es geht vermehrt um die Wertschätzung der selben.

13:56 03.02.2011
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Rosalix

Sind Ferien vom Ich möglich?
Schreiber 0 Leser 0
Rosalix

Kommentare 6