Von der Schwierigkeit die Welt zu retten

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Stichwort Kleidersammlung. Viele Deutsche geben ihre aus der Mode gekommenen Kleider ohne Nachzudenken in die Kleidersammlung. Die, die etwas mehr nachdenken, wie ich zum Beispiel, geben sie lieber zum Roten Kreuz oder zu den Maltesern. Ich hatte, zugegebener Masen aber trotzdem etwas im Hinterkopf was mich beunruhigt hat. Wem nützt das Ganze? Wem schadet es? Das Malteser Logo am Kontainer hat mich aber dann doch etwas beruhigt..zu Unrecht, wie ich nun lesen durfte.

"Die meisten Spendensäcke wandern allerdings nicht etwa in die Kleiderkammer des DRK, wo die Sachen an Bedürftige abgegeben werden. Die ist voll bestückt, nur wenige Menschen nehmen das Almosen in Anspruch. Nein, Wolfgang Huse und sein freiwilliger Helfer werfen die Spenden auf einen Lkw-Hänger. Der ist auf dem Betriebshof des DRK in Osterholz-Scharmbeck vorsorglich abgestellt und wird, wenn er bis unter die Deckplanen vollgestopft ist, abgeholt. Aber Wolfgang Huse glaubt zu wissen, was mit den gespendeten Altkleidern passiert: Sie würden in einer großen Sortieranlage bei Bitterfeld gesammelt und gingen von dort direkt in die Krisengebiete der Welt. Deshalb hat er »ein gutes Gefühl, wenn man denkt, dass Hilfsbedürftige davon existieren, die sich sonst nichts leisten können« zeit-online

Hier wird verschleiert und ignoriert und geleugnet, dass die Ware zum Großenteil verkauft wird und mit großem Gewinn für einige die Kleiderindustrie in den ärmsten Länder dieser Welt zunichte gemacht hat.

Betonung liegt auf "hat".

Ist schon passiert. Mit Ihren Spenden. Mit meiner Spende-. Sind nun die Spender schuld?

Abhilfe schaffen würde es, erfahre ich erstaunt, die Kleiderspenden zu zerschneiden, so dass sie nun nur noch receicelt werden könne. Ich sehe mich nun schon mit der Schere meine Kleidung zerschneiden..tagelanges Schnippeln..ich könnte einen Kleiderzerschneideworkshop gründen, Flugblätter drucken und an den Kontainern anbringen, eine Schneeballaktion per E-Mail starten. Meine alten Klamotten persönlich an Obdachlose verschenken, alles verbrennen, nie mehr neue Kleider kaufen. Der verlinkte Artikel stammt übrigens aus dem Jahr 1985!

www.zeit.de/1985/39/duesseldorf-hat-die-feinsten-lumpen

Nach dem aktuellen kann problemlos gegoogelt werden.


11:09 06.11.2011
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Rosalix

Sind Ferien vom Ich möglich?
Schreiber 0 Leser 0
Rosalix

Kommentare 3