Rotherbaron

Autor, Blogger. Themen: Politik, Gesellschaft, Natur und Umwelt, Literatur, Kultur. Seiten: rotherbaron.com; literaturplanetonline.com
Rotherbaron
RE: Bumerang-Härte | 14.01.2018 | 17:09

Danke für diese interessanten Lesetipps!

RE: Bumerang-Härte | 14.01.2018 | 17:05

Meine Einlassung bezog sich nicht auf "Ossis", sondern auf Pegida. Eine Gleichsetzung von Ostdeutschen mit Pegida liegt mir absolut fern!!!!! - Es gibt hier wie dort Rechtspopulisten und Menschen, die diese gesellschaftliche Bewegung mit Sorge betrachten. Armut ist aus meiner Sicht kein ausreichender Erklärungsansatz für die AFD. Dort tummeln sich viel zu viele recht gut situierte Bürger*innen. Man/frau muss sich fragen, woher dieser Hass auf die "Anderen" kommt, woher das Verlangen nach einfachsten Antworten?? Hier ein Versuch: https://rotherbaron.com/2017/10/09/gelangweilte-krieger/

RE: Bumerang-Härte | 09.01.2018 | 12:41

"Dabei ist zu berücksichtigen, dass die forensische Altersfeststellung in den hier zu beurteilenden Fällen nicht medizinisch indiziert ist, sondern aufgrund adminis-trativer und fiskalischer Erwägungen erfolgt. Eine Untersuchung mit Röntgenstrahlen und vergleichbaren Methoden stellt jedoch bereits insofern einen unverhältnismäßigen Eingriff in das Grundrecht auf körperliche Unversehrtheit dar, als die Eignung zur Erreichung des Zwecks – sichere Ermittlung des Alters – nach allen vorliegenden wissenschaftlichen Erkenntnissen zwei-felhaft ist."

Dies steht direkt untendrunter. Hier ist also durchaus das Recht auf körperliche Unversehrtheit angesprochen.

RE: Bumerang-Härte | 07.01.2018 | 17:54

Danke zurück! - Mir war auch wichtig, mal zu fragen, ob wir unsere "Kultur", die wir so vorgeben zu haben, auch wirklich leben. Wir schwanken doch zwischen falsch verstandener Toleranz und Rassismus hin und her. Wären wir uns zu 100% sicher, dass wir für Demokratie, Rechtsstaatlichkeit, Hilfsbereitschaft und die komplette Gleichberechtigung von Mann und Frau sind, dann müssten wir gar nicht so viel Angst vor anderen Religionen und Ethnien haben. Mir schwebt immer noch das Bild des Weihnachtslied-Protestsingens von Pegida vor den Augen: Da singen Leute, die in der DDR nie auf die Idee gekommen wären "Stille Nacht ..." zu singen und sich den Text wahrscheinlich mühsam ranholen mussten ...

RE: Bumerang-Härte | 07.01.2018 | 13:24

@doncoz@goedzak@miauxx Danke für die Kommentare. Ich finde dieses S/W-Denken nach dem Motto: "Ohne die geflüchteten Menschen gäbe es bei uns keine Morde und auch sonst keine Straftaten" unerträglich. Die Menschen, die so denken, sollen sich mal in den Frauenhäusern umhören oder bei Frauen, die das Münchner Oktoberfest alleine besucht haben... Meein Anliegen wear es in erster Linie auf die Nutzlosigkeit der Alterstests hinzuweisen. Nützlicher ist allemal eine intensive interkulturell ausgerichtete sozialpädagogische Betreuung der unbegleiteten Flüchtlinge. Die "Wegsperrer" und "Abschieber" hierzulande sind nur ein zusätzliches Integrationsproblem in eine Gesellschaft, die sich auf einm guten Weg befand.

RE: Hat der Journalismus einen schlechten Ruf? | 15.11.2017 | 13:49

Die Frage ist: Warum könnte der Journalismus einen schlechten Ruf haben?". Hier ein Esay zum Thema: https://rotherbaron.com/2017/11/15/manipulativer-journalismus/

RE: Der Verlierer steht fest | 18.04.2017 | 12:05

Ich stelle die Frage, ob die die in Deutschland für den Dektator und die Diktatur gestimmt haben, wirklich "Irre" sind oder ob unsere Art von "Integration" voll versagt hat: https://www.freitag.de/autoren/rotherbaron/unser-erdogan-ist-auch-euer-erdogan

RE: Siegerin im Zahlenlotto | 27.03.2017 | 18:37

Haben nicht auch kleine Länder Kompetenz verdient?- Es gibt kompetente Minister an der Saar. Der Justizminister und Umweltminister gehört leider nicht dazu. Deshalb muss nicht auch noch in der Bildung jemand sitzen, der kompetenzfrei ist ;-)

RE: Siegerin im Zahlenlotto | 27.03.2017 | 14:20

Stimmt nicht: Der Justizminister im Saarland hat kein Rechtsstudium. Er hat eine Ausbildung zum Finanzfachwirt. Von einem Richter-und Staatsanwaltprotest habe ich noch nichts gehört. Im Allgemeinen ist es so, dass man wohl in keinem Beruf solch geringen Kompetenzen braucht wie in der Politik: Es genügt Machtinstinkt und ein Parteibuch, so scheint es.

RE: Zehn Thesen zum literarischen Realismus | 24.03.2017 | 09:52

Ausführlichere Überlegungen zum Thema finden sich in meinem Blog, auch die Vorstellung von Büchern. Links am Ende des Artikels.