Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Achtung ein wichtiger Termin! >>AUF ZUM BANKENAKTIONSTAG<<
Banken entmachten, Reichtum umverteilen! Banken sollen dem Gemeinwohl dienen, statt die Reichen immer reicher zu machen.

Der Europäische Gewerkschaftsbund (EGB) ruft für den 29. September 2010 anlässlich des Treffens der EU-Finanzminister zu einer Demonstartion in Brüssel und Aktionen in weiteren Hauptstädten auf. Am selben Tag werden in anderen Ländern Generalstreiks stattfinden.

Gehen wir zu den Banken und machen unmissverständlich deutlich: Es reicht!! -als konkrete und symbolische Angriffspunkte dieses Krisensystems. Banken sind die Infrakstruktur der globalen Umverteilung und ermöglichen es den Vermögenden, ihren Reichtum zu konzentrieren und zu vermehren, auf Kosten von Mensch und Natur. Banken berauben die Allgemeinheit.

Damit berauben sie nicht nur die öffentliche Haushalte, sondern treiben auch die globale Umverteilung von Süden nach Norden voran. Sie begünstigen die Schattenwirtschaft und sorgen auch dafür, dass Armut zunimmt, der Sozialstaat ausgehölt und soziale Infrastruktur zerschlagen wird. Banken zerstören die Demokratie und erzeugen staatliche Ohnmacht.

In Windeseile hat die Bundesregierung 2008 mit milliardenschweren Rettungspaketen die Banken und ihr Vermögen ihrer wohlhabenden Kunden gerettet. Jetzt folgt, was wir alle befürchtet haben: Mit dem vorgelegten Haushaltsentwurf wälzt die Regierung die Kosten vor allem auf die ärmsten Teile der Bevölkerung ab. Eine Beteiligung von Vermögenden und Spitzenverdienern ist nicht vorgesehen. Ergebnis: Die Reichen werden noch reicher, Armut nimmt weiter zu. Uns reichte es - Ihnen auch?

12:15 06.09.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Roland Regolien

Krieg verändert die Persönlichkeit des Menschen, er erzeugt Hass, Gewalt und tötet das Gefühl der Mitmenschlichkeit.
Schreiber 0 Leser 0
Roland Regolien

Kommentare 1