Drogen Abhängigkeit "Von der Nadel des großen Geldes"

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Die "ewig gestrigen" und die Drogen Abhängigkeit "von der Nadel des großen Geldes"
'
Es ist wohl an der Zeit, daß auch die "alten Recken" innerhalb der Unionsparteien anerkennen, daß ihr bisheriges Weltbild allmählich verblaßt. In Wahrheit gab es nämlich keine "soziale Marktwirtschaft", wie sie seinerzeit von Union und Liberalen propagiert wurde, sondern ein raffiniert versteckter Kapitalismus, dessen eigentliche Nutznießer ausschließlich die Vermögenden waren und sind, denn deren Einkommen und Vermögen vergrößerten sich exorbitant.
'
Es gab in Wahrheit auch keine wirkliche "Wehrgerechtigkeit", wie sie von führenden Sicherheitspolitikern der Union vorgegaukelt wurde, um die "Wehrwilligkeit des Volkes" zu stärken. Die geburtenstarken Jahrgänge führten vielmehr zu einer drastischen Ungerechtigkeit, weil die Truppe pro Geburtsjahrgang lediglich eine gewisse Zahl von jungen Männern zur Dienstpflicht heranziehen konnte. Die Verbliebenen konnten sich ohne Unterbrechung beruflich fortentwickeln, während ihre Schulfreunde in Zeiten des "kalten Krieges" überwiegend "Gammeldienst" leisten mußten.
'
Und es traf ganz und garnicht zu, daß die Energiegewinnung aus der Kernkraft "sauber" und vor allem preisgünstig war. Das genaue Gegenteil war von Beginn an der Fall: Wie "sauber" Atomkraftwerke in Wahrheit sind, zeigt sich nicht zuletzt in Fukushima.
'
Und wer die Kosten der Endlagerung, die bis heute technisch nicht wirklich gesichert scheint, "unter den Teppich kehrt", darf sich über jeglichen Glaubwürdigkeitsverlust von Politikerinnen und Politikern, die auf Atomkraft setzten, nicht weiter wundern.
'
Die Unionsparteien haben jedoch offensichtlich immer "aufs falsche Pferd gesetzt". Und dieses "Pferd" wurde und wird vom Großkapital und von deren Helfershelferinnen und Helfershelfern mit "Spenden" kräftig durchgefüttert.
'
Also sollten sich die Verantwortlichen schnellstmöglich "vom großen Geld" verabschieden (auch wenn dies unheimlich schwerfällt) und eine Politik für Bürgerinnen und Bürger gestalten, die sich einzig an deren Hoffnungen und Wünschen orientiert. Alles andere führt - wie seit langem erkennbar ist - in eine Sackgasse. (Yvonne Walden) und www.rrpublizist.com/kapital-und-börse/

20:16 08.08.2011
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Roland Regolien

Krieg verändert die Persönlichkeit des Menschen, er erzeugt Hass, Gewalt und tötet das Gefühl der Mitmenschlichkeit.
Schreiber 0 Leser 0
Roland Regolien

Kommentare