Staatsfernsehen

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

AnneWill "Staatsfernsehen ARD" am 16.1.2011, macht bereits CDU-CSU-FDP Wahlkampf und schürt die Meinungsbildung, Hetze gegen alles. Eine "Wahltaktische, psychologisch, schlecht geführte Diskussion", sie hat mal wieder versagt!
'
Polemiker Jan Fleischhauer redet von Terroristen der Linken, verschweigt aber geschickt, die Terroristen und die Ex (oder immer noch die heimlichen) Nazis und Linksradikale, die es bei der SPD, CDU, CSU, FDP, Grüne gibt und gegeben hat.
'
FDP Brüderle , der Liberale Skalvenhändler redet vom Wettbewerb der Ideen und zeigt die soziale Kälte der FDP. Brüderle spricht von sozialer Marktwirtschaft, ein neuer FDP Kosename für den Kapitalismus. Brüderle der FDP Traumtänzer, schämt sich nicht, schamlos, öffentlich zu lügen und zu verherrlichen. Der Verdrängungs und Selbstbetrugsminister!
'
Klassenkampf von oben, 26 Milliarden Dividente, eine gespaltener Aufschwung, die Börse boomt, die Schuldnerberatungen steigen. Armut wächst > 800 000 Menschen haben kein Strom, 400 000 Menschen haben kein Gas. Zitat Brüderle: " Arbeit ist mehr als Geld verdienen" das klingt genauso wie > Arbeit macht frei?
'
Brüderles Gefühle unterscheiden sich in der Wahrnehmung der Wirklichkeit, er meinte damit andere für sich arbeiten zu lassen, um Reich zu werden! Brüderle der Klientel-Lobby-Schampuspolitiker, bei jeder Wirtschaftsfeier dabei und hat keine Ahnung von der Lebenswirklichkeit der Bürger.

Contra war gut von: Lafontaine, Alerund Goette und von Butterwegge. AnneWill hetzt und erwähnt abwertend den Porsche 911 von Klaus Ernst bei den Linken, erwähnt aber nichts vom Ferrari360 (400PS) des FDP Justiz Minister Goll in BaWü, der sogar Waffen trägt und gerne scharf schießt.

12:23 17.01.2011
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Roland Regolien

Krieg verändert die Persönlichkeit des Menschen, er erzeugt Hass, Gewalt und tötet das Gefühl der Mitmenschlichkeit.
Schreiber 0 Leser 0
Roland Regolien

Kommentare