Des Mordes bezichtigt

Frankreich FN-Gründer Jean-Marie Le Pen fährt nach seinem statutenwidrigen Parteiausschluss schweres Geschütz auf, um seine Tochter Marine abwatschen zu können
Des Mordes bezichtigt

Foto Eric Feferberg / AFP

Das im Hause Le Pen gespielte Stück gleicht einer Mixtur aus einem Königsdrama Shakespeares und einer Schmierenkomödie. Die Töchter Yann und Marine Le Pen kämpfen gegen den Vater, die Enkelin Marion mal für, mal gegen den Großvater. Der Haussegen hängt extrem schief: öffentlich ausgetragene Familienkräche, grobe Schmähungen und Prozesse. Marine Le Pen, die Parteivorsitzende des Front National (FN), möchte den Vater, Parteigründer und Ehrenvorsitzenden loswerden und legte sich mit ihm auch juristisch an.

Doch Jean-Marie Le Pen kennt sich aus im Strafgesetzbuch. Er wurde rund zwei Dutzend mal angeklagt und rechtskräftig verurteilt wegen Verleumdung, Körperverletzung, Apologie von Kriegsverbrechen, Anstachelung zum Rassenhass und einer Morddrohung. Marine Le Pen wäre überdies gut beraten gewesen, wenn sie vor ihrem Coup die Statuten der Partei gelesen oder sich von einem Juristen hätte informieren lassen.

Es kann daher nicht überraschen, dass Ende vergangener Woche der Versuch scheiterte, den 87-jährigen Le Pen per Parteivorstandsbeschluss aus dem Front National zu kippen. Denn dafür ist nicht der Vorstand, sondern der Parteikongress zuständig. Der ausgeschlossene Parteigründer wird deshalb erneut gerichtlich gegen den ihn relegierenden Beschluss vorgehen wie schon gegen den Entzug des Ehrenvorsitzes nach einer Mitgliederumfrage. Ein Gericht erklärte den Entzug dieses Titel am 2. Juli für rechtswidrig.

Nacktfotos im „Playboy“

Familienkräche werden bei Le Pens traditionell mit harten Bandagen ausgetragen. Der Vater bezichtigte jetzt seine Tochter Marine des Mordes, denn sie habe „das Mordkommando“ – den Parteivorstand – einberufen und per Telefon seinen Ausschluss dirigiert. Marine Le Pen nahm an der Vorstandssitzung nicht teil.

Le Pen hatte die Sanktionierung provoziert, als er im April in einem Interview über „die Ungleichheit der Rassen“ spekulierte und Gaskammern wieder einmal als „Detail in der Geschichte“ bezeichnete. Er konterkarierte so die Bemühungen seiner Tochter, das Image des FN aufzumöbeln, dessen Image zu „entdiabolisieren“ und die eigenen Chancen bei der Präsidentenwahl 2017 zu optimieren.

Im Gegensatz zu ihrer Mutter hält sich Marine Le Pen im Nahkampf mit dem Vater bisher zurück. Die Mutter rächte sich nach der Scheidung auf aparte Weise: Sie heuerte beim Playboy an und ließ sich nackt fotografieren.

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag abonnieren und dabei mithelfen, eine vielfältige Medienlandschaft zu erhalten. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Jetzt kostenlos testen

Was ist Ihre Meinung?
Diskutieren Sie mit.

Kommentare einblenden