Rüdiger Heescher

Rüdiger Heescher ist Gründungsmitglied von attac und hat von 2006-2010 für die Bundestagsfraktion und Parteivorstand der Partei Die Linke gearbeitet.
Rüdiger Heescher
RE: Das eugenische Zeitalter | 20.07.2020 | 18:08

Wäre es Optimierung als Transhumanismus dann würde man nicht versuchen bei bestimmten Ethnien das VMAT 2 Gen abzuschalten. Ganz zu schweigen, dass eine natürliche Immunität durch eine optimiertes Immunsystem eher das Ziel sein müsste als das man nur einzelne Krankheiten ins Visier nimmt. Wieso haben wir eigenlich jedes Jahr Grippeimpfungen? Schonmal überlegt? Wieso will man Sichelzellenanämie bekämpfen? Haben wir jetzt auf einmal einen Impfstoff gegen Malaria? schmunzel

Du merkst es hängen ganz andere Interessen daran, als dass man wirklich eine Liebe zur Menschheit hätte wie ein Züchter oder ein Gott.

Seit Gott tot ist, erdreistet sich der Mensch seinen Platz einnehmen zu wollen als Übermensch und glaubt die göttliche Vernunft gepachtet zu haben. Doch der Mensch kann gar nicht die Allwissenheit eines Gottes haben, die durch jahrmillionen Weisheit der Evolution entstanden ist. (sinngemäß Nietzsche)

RE: Das eugenische Zeitalter | 20.07.2020 | 17:56

Das Problem bei Frank ist, dass er nie inhaltlich etwas zu sagen hat, aber gerne auch was sagen möchte. Auf FB verhält er sich gerne wie ein Troll. Muss man einfach akzeptieren, dass es solche Leute gibt. Ist halt nur schwer mit Argumenten zu diskutieren. Diskurse sind unmöglich.

RE: Überblick und Stand der Dinge im Juli 2020 | 20.07.2020 | 17:42

Das kann ich nicht sagen. Die Masse an Spikeproteinen auf der Membranoberfläche ist bisher das einzige was ich bisher darüber weiss. Dazu müsste ich mich jetzt wieder hineinstürzen in preprint papers. Ist für mich jetzt erstmal auch nicht so relevant. Es riecht nach Update Covid 20. Deshalb auch nur mit Fragezeichen versehen

RE: Überblick und Stand der Dinge im Juli 2020 | 19.07.2020 | 19:00

Ich weiss, was du meinst und stimme dir teilweise zu (allerdings nicht was Drosten angeht. Für mich ist er schicht ein Virologe, der in dem Haifischbecken der Politik mitspielen will und es nicht kann).

Meine Erfahrung im Raumschiff Berlin ist allerdings noch etwas anders und konkreter um es dabei zu belassen.

Es ist alles nicht so einfach in der Politik. Da hat sich seit den alten Griechen auch nichts wirklich geändert und Politik bleibt die höchste Kunst (Plato)

Ich belasse es mal damit und will nur die Verbrecher als Politikerdarsteller weg haben. Ich glaube an demokratische Funktionsweise, auch wenn es schwieriger ist. Es ist aber nicht das schlechteste um einen Staat und Gesellschaft zu gestalten, sodass es nicht zu einem Konformismus kommt. Es braucht immer die unterschiedlichsten Akteure. Genauso wie es die unterschiedlichsten Menschen gibt.

Irgendwie muss man ja einen Staat hinbekommen und selbst wenn es die größten Widersprüche gibt, so denke ich, dass es eine Produktivität der Antinomien gibt (Theunissen)

RE: Überblick und Stand der Dinge im Juli 2020 | 19.07.2020 | 17:40

Ich sage auch nicht, dass alles perfekt gewesen wäre. Was weiss wer und wann von den Politikern? Dann haben wir ein föderales System und Entscheidungen hie rzu treffen, wo alle mitziehen wird schwieriger. Wer darf alles wissen und wer hält Wissen zurück aus sehr gut überlegter Begründung heraus? Ich würde auch nur begrenzt Wissen teilen, wenn es zu jenem Zeitpunkt besser ist. Politik im Tagesgeschäft mit so hoher Brisanz ist nunmal sehr schwierig und manchmal auch unehrlich und es ist dann besser Dinge nicht heraus zu pusten. Ich habe die Füsse bis jetzt auch in der Öffentlichkeit still gehalten, was vor allem das Virus bei 40 % aller Schwarzafrikaner anrichtet. Die Schweden hatten die ersten zwei Wochen noch differenziert, wieviele Migranten infiziert und gestorben sind aber dann haben sie keine Statistiken dazu mehr veröffentlicht. Es gab einige solche Fälle von Rechtsextremen, die das ausnutzten und so Schwarzafrikaner getötet haben. Auf schwedischen rechtsextremen Foren wurden Feste gefeiert, wenn Schwarze starben.

Was Politiker in solchen Positionen angeht wie Merkel oder ihr Kanzleramtschef Braun sollte man sie nicht unterschätzen. Politiker gibt es solche und solche. Die meisten Hinterbänkler sind Pfeifen und nur dreist. Aber in wirklichen Positionen sollte man den Leuten schon zutrauen, dass sie wissen, was sie tun. Manche halt auch aus Eigeninteresse und ihrer neoliberalen Ideologie heraus. Das sind dann halt die Bösen, aber sie sind ganz sicher nicht doof.

Das problem ist weniger, dass Gates und Soros und Co nicht in Den Haag landen weil die USA kein Abkommen hat mit der Weltgemeinschaft. Das Problem ist, dass sie zu mächtig sind und Regierungen im Zweife in der Hand haben.

Wir werden ja noch sehen was bei Obama Gate raus kommt. Ich gehe sogar davon aus, dass deswegen auch Bernie Sanders gegangen ist und Biden etwas in der Hand hat. Es wurden ja unter Obama alle Demokraten überwacht und Sanders war ja sowieso ein Dorn im Auge.

Politik ist das schmutzigste Geschäft und die mächtigsten sind und verhalten sich wie Verbrecher. Was sie dann auch sind. Aber Gates, Soros und Co sind die Oberschurken der Welt. Das sind richtige Terroristen.

Mal schauen, was da noch an Konkurrenz sich bildet, was diesen Oberschurken wirklich was entgegensetzt. Es wird ganz sicher kein Linker sein. Linke sind sowieso seit 20 Jahren intellektuelle Schlafschafe und glauben die Welt mit Begriffsänderungen und Theologie retten zu können. Hauptsache jeder benutzt das * lol Es gab in der Geschichte der Linken wohl keine Phase wo Linke so dermassen intellektuell unterbelichtet waren. Kein Wunder, dass Neoliberale sie ständig über den Tisch ziehen können.

Es wird also wenn dann eher eine Truppe sein die alles andere als links ist und weiss wie man mit den umspringen muss.

Aber das wird wohl für line kaum ein Grund zur Freude sein. Die meisten werden sogar eher Gates und Soros verteidigen und sich als neoliberale Revolutionswächter betätigen und sich als Kanonenfutter gegen Rechtsextreme verdingen, während im Hintergrund Rechtsextreme und Neoliberale sich schon längst geeinigt haben sich die Welt auszuteilen.

Es ist eine Crux mit Linken zur Zeit.

RE: Überblick und Stand der Dinge im Juli 2020 | 19.07.2020 | 16:22

Nachtrag: Wenn es zu einer Alternative kommt um nicht mehr erpressbar zu sein, dann muss man sofort Bill Gates, Buffet, Soros usw nach Den Haag schicken und alle Gelder der Stiftungen enteignen.

Das sind richtige moderne Bioterroristen, die glauben die ganze Welt wäre ihr privates Spielfeld.

RE: Überblick und Stand der Dinge im Juli 2020 | 19.07.2020 | 16:10

Ich sag mal so: Zu Anfang konnte man sich nicht vorstellen, dass sich die Viren auf glatten Flächen 17 Tage halten können. Da war es eh nur chinesische Propaganda, genauso wie diese ganze Maskenhysterie der Asiaten, weil sie es von SARS schon gewohnt waren. So hat man ja zu Anfang gedacht. Als dann aber bei uns auch das Virus grassierte wie auch in Italien, Frankreich und Spanien, da wurde man doch vorsichtiger und glaubte langsam den Chinesen. Dann haben ja solche Länder sogar richtige Ausgangssperren durchgezogen und die Übervorsichtigkeit hat sich breit gemacht.

Zu Anfang war es alles ok und besser übervorsichtig und alle sind in ihren Grundrechten beschnitten als das man angefangen hätte Grundrechte zu teilen einmal für Risikogruppen und das andere für "nützliche".

Bis zum 20. April ist eigentlich (ausser dass man schon am 1. März hätte die Schulen schliessen sollen wie in Japan) völlig ok gelaufen. Man kann das ein oder andere kritisieren und manches war dann ja auch daneben wie sich nunmal der typisch Deutsche als Blockwart verhält und alles 200 %ig haben will, aber ansonsten war es schon in Ordnung und wir hatten ja keine Ausgangssperre sondern nur Kontaktsperre. Also eine Mischung aus Italien und Schweden Modell.

Jetzt kann man im Nachhinein ungefähr nachvollziehen was sinnvoll ist und was übertrieben war. Aber auch erst jetzt.

Ich hatte keine Probleme damit dass die Grundrechte eingeschränkt wurden, solange sie auch für alle gleichermassen eingeschränt waren. Ich wäre erst auf die Barrikaden gegangen, wenn die Grundrechte unterschiedlich eingeschränkt gewesen wären. Erst so kommt Diskrimminierung zustande und führt zu schlimmeren. Aber das hatten wir nicht.

Insofern alles in allem war ich bis zum 20. April zufrieden mit der Politik. Ich hätte nur gehofft, dass man nicht Hammer and Dance durchziehen würde auf so hohem Niveau. Ich hätte mi gewünscht, dass man es ausrottet und die Grenzen dicht hält wie Neuseeland. Das wäre eine völlig andere Situation. So wäre man nicht erpressbar und man hätte Soros in Berlin gleich mit ausweisen müssen und die Gelder einfrieren. Genauso auch Bill Gates am besteb gleich mit internationalem Haftbefehl in Den Haag ausliefern müssen.

Aber die haben halt noch genug schlimmeres als Ass im Ärmel. Dieses neue Covid 20 in Peking wird ein Ass sein was Nachdruck verleiht.

RE: Überblick und Stand der Dinge im Juli 2020 | 19.07.2020 | 13:03

Theoretisch ist der Einwand gerechtfertigt mit den Tests. Wir hatten und haben das gleiche Problem damals auch bei HIV gehabt. In Europa hat man auf 5 Genmarker für Proteine getestet und in Afrika nur auf 2 was dann aber auch genauso gut Malaria oder Tuberkulose sein könnte. Daher gibt es in Afrika die hohe HIV Infizierten Rate. Das wäre jetzt aber eine andere Diskussion, die ich hier nicht führen will und nur ablenkt.

Was man aber sagen kann ist, dass wir weltweit keine so grosse Ausbreitung von anderen Coronaviren haben die nun überall Schnupfen verusacht. Dafür dind die Infektionszahlen zu hoch trotz Lockdowns und entsprechenden KRankenhausbelegungen. Ein Schnupfem sorgt ja nicht dafür, dass die Leute ins Krankenhaus gehen müssen.

Selbst wenn wir also meinetwegen 5 % Falschpositiv getestete haben, was bei einer Mio getesteten natürlich viele sind so kann man jetzt schon davon ausgehen, dass es trotzdem zu 95 % Covid positive sind. Für einen Schnelltest sind das gute Ergebnisse und im Falle von Covid ist es mir lieber 5 % zuviele falsch getestete zu haben als zu wenige. Es geht ja darum die Ansteckungsketten zu verfolgen. Bei HIV ist es etwas völlig anderes. HIV ist ja nicht wirklich gefährlich in der Ansteckung. Wird ja nicht über Tröpfcheninfektionen in der Luft verbreitet. Hier muss man also keine Ansteckungsketten verfolgen. Wenn hier falsch positiv getestet wird ist es also gefährlich, denn darauf folgt sofort eine äusserst aggressive und zu Anfang sowieso gleich eine Falschbehandlung. Für die Betroffenen ist also hier das Testergebnis gravierend. Für Covid Infizierte hat es in der Regel ja nur als Auswirkung 2 Wochen zu Hause zu hocken und abzuwarten. Zumindest für 80 % die ja kaum mehr als Schnupfen bekommen.

RE: Überblick und Stand der Dinge im Juli 2020 | 19.07.2020 | 11:27

Das sehe ich ähnlich, aber du musst die Masse der Menschen auch unter Kontrolle halten. Covid ist ja nicht Ebola und rafft die Menschen massenweise dahin. Es geht schon gezielter vor.

Von der Gefährlichkeit als statistische Größe kann man es eher mit Polio vergleichen, was reicht um genug Aufmerksamkeit zu bekommen. Hinzu kommt, dass es jede Menge Fahlbahndlungen gibt wie ich schon über den hohen Druck beim Intubieren schrieb. Wodarg hatte ja gleich zu Anfang einen Enzymmangel angeführt, der bei vielen Menschen aus dem Süden auftritt und Chloroquin hierbei pures Gift ist. Allerdings wissen sowas Ärzte und Apotheker auch weil es ja sogar im Beipackzettel steht. Ist also nicht so entscheidend. Entscheidender sind eher 40 % der Scharzafrikaner betroffen, die heterozygot Sichelzellenanämie haben und damit geschützt sind evolutionär gegen Malaria. Sie sind sofort von dem Virus tödlich betroffen. Es gab ja auch Berichte ganz zu Anfang aus Schweden, dass die Somalies dort vor allem starben. Oder einzelne Fälle aus England wo es sogar in der Rechtsradikalen Szene benutzt wurde und eine schwarze Bahnfahrkarten Verkäuferin absichtlich von einem Infizierten angehustet wurde und die Frau nach einer Woche starb.

Wir haben ja auch keine Zahlen aus Afrika, wo man jetzt genaue Datenanalyse betreiben kann. Was auf jeden Fall klar ist rein von der Biochemie ist, dass es vor allem Schwarze tödlich trifft, die heterozygote Sichelzellenanämie oder genetisch Lupus haben. Lupus haben hauptsächlich zu 90 % Frauen, wenn sie es haben. Seal als Mann gehört hier zu den Ausnahmen.

Dagegen wer Lupus erst erworben hat, der wird durch die Medikamente wie Chloroquin, Anti Calcineurin Präparate geschützt. Genauso wie übrigens Asthmatiker durch ihr Cortisol. Oder Raucher durch Nikotin. Zuerst hat man ja immer verbreitet, dass dieses die Risikogruppen wären. Aber das ist statistisch falsch wie man schon sehr früh in China festgestellt hat.

Dieses Virus ist also ein sehr gezieltes Monster und kein wahllos erscheinendes Todesinstrument wie Ebola. Wer eugenische Absichten hat um die Menschheit so zu reduzieren, dass es nur die trifft, die sowieso überflüssig sind nach kapitalistischen Nutzen, der hat mit Covid die passende Biowaffe erfunden.

RE: Überblick und Stand der Dinge im Juli 2020 | 19.07.2020 | 10:21

Vorab: Es gibt eine Alternative und die werde ich auch benennen. Gäbe es sie nicht würde ich nicht mit diesem Horrorszenario so öffentlich hausieren gehen.

Ja die Gefahr, dass sich jetzt alle dem Willen Bill Gates unterwerfen werden ist groß. Die EU macht es ja. Die Menschen werden es in der Mehrheit letztlich auch tun.

Was die Folgeschäden bei Kindern angeht, so könnte das Kawasaki ähnliche Syndrom eine Möglichkeit sein, aber das sind nur wenige. Kinder werden es eher überstehen aufgrund ihres Immunsystems. Es lernt ja mit Hilfe der Thymusdrüse bis zum 25ten Lebensjahr. Danach nimmt die Lernfähigkeit rapide ab, bis mit 50 es keine Rückkopplung mehr gibt, weil es dann keine Thymusdrüsenaktivität schlicht mehr gibt.

Die Strategie, die Wodarg und viele andere verfolgen, dass es ein Fake ist wie die Schweinegrippe war nur ein einträinierter Reflex, weil man nur daran dachte dass wieder mal die Pharmakonzerne nur verdienen wollen. Es war ja auch so bei der Schweinegrippe, aber greift jetzt halt zu kurz.

Die wirkliche Bedeutung dieses Virus sollte klar hervorgehen schon alleine aus der Tatsache, dass China so radikal vor ging und die ganze Welt ihr folgte mit Lockdown. Wer ruiniert schon freiwillig für ein Virus seine wirtschaftswachstumskurve um sich damit ökonomisch zu schaden? Sowas gab es ja auch nicht bei der Schweinegrippe.

Es geht also um was ganz großes. Es ist nichts anderes als das eugenische Zeitalter einzuläuten. Flintenuschi, Merkel und Spahn werden in die Geschichtsbücher eingehen, die das ermöglicht haben. Doch in Wirklichkeit steckt der "Club der Guten" dahinter. Merkel ist nur eine Marionette.

Die Ohnmacht wurde deutlich als nach dem 20.April wieder Lockerungen durchgesetzt wurden. Hätte man ein paar Wochen länger den Lockdown gehalten und die Grenzen dicht gelassen, dann hätten wir in Deutschland zumindest das Virus ausgerottet. Doch das geht ja nicht, denn die Wirtschaft ist globalisiert und und und.

Dieses Virus hat also Sachzwänge verursacht, wogegen sich auch Gegner nicht wehren können.

Aber es gibt einen Ausweg.