Betteln um Schulterschluss der Antideutschen

Antideutsche Komisch wie gemässigt sich die Pop Bahamas gibt. Sie setzen nun auf die Karte der "Reformer" des FDS
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Ich verlinke ja nur ungern Antideutsche Hauspostillen. Aber dieser Artikel vom Vorturner der jungle world ist interessant und zeigt, worum es eigentlich geht. Hätte auch ein Artikel von Gysi oder Hoff sein können. Also scheint es da jetzt einen Schulterschluss zu geben. Zumindest will man sich jetzt moderat geben und argumentiert nun wie Gregor Gysi und Co.


http://jungle-world.com/artikel/2016/22/54117.html

Ich könnte mir vorstellen, dass die Antideutschen jetzt darum bangen nicht mehr Diskussionspartner für die Stiftung zu sein und jetzt ein Beschwichtigungskurs gefahren wird, damit in der Rosa Luxemburg Stiftung vor allem nicht zu viel ausgesiebt wird. Schliesslich sind viele Antideutsche durch Werkverträge (Pseudo-Studien, Aufsätze) aber auch direkte finanzielle Unterstützung von antideutschen Jugendzeitungen abhängig.

Hört sich nach betteln an, dass die FDSler sie stützen und halten sollen.

13:36 02.06.2016
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Rüdiger Heescher

Rüdiger Heescher ist Gründungsmitglied von attac und hat von 2006-2010 für die Bundestagsfraktion und Parteivorstand der Partei Die Linke gearbeitet.
Rüdiger Heescher

Kommentare