Das richtige Leben im Falschen

Kapitalismuskritik Was kann heutzutage eigentlich noch das richtige Leben im Falschen sein?
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community
Eine äusserst schwierige Frage, die man sich jeweils nur noch unter Aspekten betrachten kann, wie weit die Kenntnis vom Falschen reicht.
Wenn man Versicherungsverteter ist, dann kann man durchaus sehr leicht ausmachen, dass man damit das Falsche unterstützt und es sogar noch weiter vorantreibt um das Falsche zu zemmentieren.
Aber wie sieht es aus bei Berufen, die eigentlich doch nur Gutes wollen? Wenn man bei der AWO, Tafeln oder Charitas arbeitet denkt man sicherlich, dass man dort nur Gutes tut und somit das richtige Leben im Falschen lebt. Doch was sind diese Institutionen letztlich? Sie sind Selbstzweck als Konzerne geworden und müssen expandieren um zu überleben. Sie verhindern eigentlich einen grundlegenden Wechsel des Systems vom Falschen zum Richtigen. Der Einzelne, der dort arbeitet, sieht es natürlich völlig anders, denn sein Motiv ist Helfen.
Was gibt es denn wirklich nur für eine Berufsgruppe, die wirklich nicht das Falsche tut und somit das richtige Leben im Falschen lebt?
Letztlich wieder eine antike Auffassung, die ewig gilt: Künstler
Es gibt nur Künstler, die das richtige Leben im Falschen leben können. Ansonsten sind alle Berufsgruppen davon betroffen.
Wie gesagt, es hängt letztlich auch mit den Kenntnissen darüber zusammen, wie weit derjenige weiss, wie alles zusammen hängt.
Es gibt dabei auch den Wissenschaftler als Forscher und Künstler oder den Tennisspieler als Künstler. Je nachdem, wie weit seine Kenntnis reicht. Aber reich wird er nicht.
Letztlich eine ethische Entscheidung des Einzelnen, die auf eigene Kenntnis beruht oder ihm sein Gewissen tatsächlich dabei hilft. Insofern ist dann sogar auch der Politiker im besten Sinne einer der wenigen, der das richtige Leben im Falschen lebt. Deswegen hatte Politik auch Plato als die höchte Kunst bezeichnet. Natürlich wusste er auch wie Politiker korrumpiert werden, aber im besten Sinne war der ideale Politiker gleichzeitig Philosoph, der dann auch all das zu unterscheiden wusste aus seiner gewissenhaften Kenntnis heraus .
15:15 30.05.2017
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Rüdiger Heescher

Rüdiger Heescher ist Gründungsmitglied von attac und hat von 2006-2010 für die Bundestagsfraktion und Parteivorstand der Partei Die Linke gearbeitet.
Rüdiger Heescher

Kommentare 9