Überblick und Stand der Dinge im Juli 2020

Covid-19 „Ihr habt keine Wahl... Für die Welt im Allgemeinen kommt die Normalität nur zurück, wenn wir die ganze Weltbevölkerung geimpft haben.“ - Bill Gates
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Einleitung


Bill Gates sagte im Interview als Drohung, dass die Menschen weltweit keine andere Wahl haben als geimpft zu werden mit seiner Gentherapie, um wieder Normalität im Leben zu bekommen. Es ist eine Kriegserklärung an die Menschheit. Eine Machtdemonstration sich seinem Willen zu unterwerfen.
Dieses Virus ist auch kein Fake wie 2009 die Schweinegrippe „Pandemie“ und eine ernsthafte Bedrohung. Selbst Skeptiker, wie ich, nehmen dieses Virus sehr ernst und wissen, dass Covid 19 keine Grippe ist, die nur eine Lungenentzündung verursacht und ein paar Menschen wie bei der Schweinegrippe sterben werden (250 in D.).
Dieses Virus ist ein Alleskönner und Monster gerade in Folgeschäden (und somatischen Veränderungen. Hier übertreibt Lauterbach nicht). Es wurde designed (siehe meine Ausführungen mit Quellnachweis aus peer reviewed und preprint Veröffentlichungen im April 2020). Das neu aufgetretene Covid 19 (oder sollte man update Covid 20 sagen?) in Peking ist sogar noch 4 mal infektiöser als das ursprüngliche Virus im Dezember 2019 und besitzt noch viel mehr Spikeproteine an der Membranoberfläche. Es ist ein neuer 4ter Stamm oder das Update für eine noch bedrohlichere Variante um Nachdruck zu verleihen. Hoffen wir, dass die Chinesen es vollständig ausrotten können, denn wenn dieser Stamm weltweit grassiert, werden 2te und 3te Wellen noch viel heftiger werden. (Keine Panikmache sondern reale Zustandsbeschreibung)

Schritt für Schritt werden wir zum T Virus geführt oder einer sehr neuen Kassettenverfahren-Technologie


Voraussichtlich wird es keine dauerhafte Herdenimmunität geben bei spezifischen Antikörper Antworten des Immunsystems. Dieses wurde schon frühzeitig in China erkannt und ist jetzt mittlerweile auch in der westlichen Welt akzeptiert durch eigene Studien (Londoner Studie).
Man wird vergeblich auf reine Spikeprotein Produktion der Zellen durch mRNA setzen und feststellen, dass die spezifischen Antikörper nicht einmal 2 Monate vorhalten. Zudem verursachen bei hoher Dosierung diese mRNA „Impfstoffe“ selbst einen Zytokinsturm und akute heftige Nebenwirkungen, wie bei dem Moderna RNA Impfstoff in 20 % aller Probanden. Von Langzeitnebenwirkungen wie Krebs oder Autoimmunkrankheiten muss man in diesem Stadium erst gar nicht reden, denn es gibt noch keine Langzeitstudien. Diese dauern Jahre.
Es ist auch nicht korrekt, wenn Gentech Firmen so tun, als wenn nur ganz „natürliche“ synthetisierte mRNA gespritzt wird und es daher eigentlich nicht gefährlich wäre. Es werden an den Enden künstliche Nucleoside substituiert. Der Mimikama Artikel zu mRNA hat dieses nicht erwähnt und so getan als wenn es einfach eine normale Proteinbiosynthese wäre und ein Buch gelesen wird. Der Vergleich mit dem Buch lesen kommt oft und es wäre eher der Vergleich angesagt, dass die Buchstaben in Leuchtschrift geschrieben sind, die den Leser blenden können.
Warum wird keine ganz natürliche mRNA aus normalen natürlich vorkommenden Nucleosiden verwendet sondern nutzt an den Enden Substitute von Nucleosid
Analoga wie es auch Antivirenmedikamente sind wie das Adenosinnucleosidderivat Remdesivir?


Ich beschreibe es mal ganz einfach, ohne zu verfälschen:
Die RNA kommt als Plasmid in der Hülle angefahren zur Zelle und dockt an die Zellwand an und löst sich in ihr auf. Die RNA kann jetzt so in die Zelle einfahren und hupt und blinkt wie blöd die Ribosomen an.
"Hallo Ribosom. ICH BIN DA!!! Ich will Proteine ganz schnell produzieren. Es eilt!!!"
Sagt das Ribosom: "OK. Aber du musst noch warten. Der Zellkern hat mir schon so viele RNA Stränge geschickt, die das auch wollen. Also hab Geduld!"
Die Plasmid mRNA ist aber ungeduldig und weiß, dass sie ihren Auftrag Spikeproteine von Viren zu produzieren so schnell wie möglich erledigen muss, um den Mensch immun zu machen gegen das böse Virus und fährt jetzt mit Höchstgeschwindigkeit und Dauerfernlicht auf das Ribosom los und blendet es. Das Ribosom weiß nicht, dass er jetzt das Spike Protein der mRNA produziert und die RNAs aus dem Zellkern sauer sind, weil sich die Plasmid RNA vorgedrängelt hat mit ihrem Riesenscheinwerfer und super Stossstange, die sofort andockt an das Ribosom.
Deswegen hat die mRNA bei diesen Impfstoffen dieses künstliche Nucleosid Analogon was aber nicht nur Aufleuchten und hupen kann, sondern auch unglaublich gut andocken kann mit einer Superstossstange. Rutscht die RNA in den Zellkern, dann kann sie sogar die falschen anhupen und braucht nicht mal mehr ein Enzym um sich an die DNA anzudocken. Das ist also ein sehr aufdringliches und sehr reaktives Teil, was sofort Aufmerksamkeit will. Bekommt es nicht genug Aufmerksamkeit von Ribosomen in der Zelle, dann sucht es sogar den Zellkern auf, wo der Chef der Zelle wohnt und beschwert sich.


Die Gefahr bei hoher Dosierung und dauerhaftem Verbleib ist also groß, dass diese künstlichen Enden reaktiv bei der DNA sind (auch ohne retroviralem Mechanismus durch zwei bestimmte Enzyme). Aber nur so bekommt man dauerhafter Antikörper.


Wenn man es Impfen nennt ist es der falsche Begriff und irreführend. Es ist Gentherapie.
Das blöde ist, dass nach der ganzen Masernimpfdebatte der letzten Jahre nun alle glauben, dass diese Gentherapie dann Impfen wäre, weil es so genannt wird und wer dagegen ist, der ist ein Aluhutträger, weil er ja Impfgegner ist. Gott sei Dank (sage ich als Atheist) sind in Deutschland laut der Süddeutschen Zeitung nur noch 61 % impfwillig. Laut einer Umfrage der Wiener Universität lehnen in Österreich 39 % eine Impfung ab. In Bayern ist die Impfunwilligkeit noch viel höher. Das sind schon sehr gute Meldungen. Wir stehen aber immer noch am Anfang und Ermüdungserscheinungen sowie Resignation treten ein. Die dauerhafte Beschäftigung mit Covid macht mürbe.


Warum hat man jahrelang diese absurde Maserndebatte immer wieder hoch gekocht? Das war Absicht. Sollte langsam jedem klar sein.


Bill Gates will schon seit 10 Jahren Gentherapie beim Menschen durchsetzen. Das ist keine Verschwörungstheorie, denn da macht er bei der WHO ganz offen kein Hehl draus. Die Methoden, wie er das durchsetzen will und Staaten dazu überredet das zu erlauben, sind kriminell. Bei uns kann er nur ein paar Politiker als Lobbyisten kaufen, aber in Afrika kauft er ganze Regierungen, wie er es bei der "grünen Revolution" bei genmanipuliertem Saatgut schon seit 15 Jahren macht und Kleinbauern ruiniert und nur noch Agrarkonzerne ermöglicht zu produzieren. (Übrigens hier ist es nicht nur die Gates Stiftung sondern auch die Rockefeller Stiftung)
Bei uns läuft es über Kampagnen und Propaganda Strategien um die Menschen drauf einzustellen. Dazu hatte die Boell Stiftung (Stiftung der Grünen) schon die "Gen- drive-files" veröffentlicht wie Bill Gates in der westlichen Welt vorgeht. Das ist alles kein Geheimnis und keine Verschwörung, denn er steht ja sogar öffentlich dazu, was er in Wirklichkeit will. Da helfen ihm dann seine Freunde Warren Buffet und Soros im „Club der Guten" Philanthropen auch gerne bei und setzen auf Finanzmärkten und bei Start ups die Weichen auf grün, sowie über Jahre Meinungsmanipulation über Kampagnen, wie die letzten Jahre die absurde Masernimpfpflicht Diskussion, die ja dann auch Ende letzten Jahres erfolgreich für sie war. Wir haben eine gesetzliche Impfpflicht bekommen und kaum ein Monat später tritt Covid-19 in China auf.


Der größte Witz der Geschichte wäre es, wenn es eine dauerhafte Immunität gegen Covid gäbe, wenn man Masern als Krankheit gehabt hätte und so unspezifische Antikörper gebildet hätte incl. der B-Lymphozyten, die sofort gegen Covid vorgehen. Dann würde sich auch noch mehr erklären, wieso man die letzten Jahre so erpicht war eine Masernimpfpflicht einzuführen. Denn bei Masernimpfung bildet man ja nur für 10 Jahre spezifische Antikörper gegen Masern, aber keine unspezifischen. Unspezifische Masernimmunität ist etwas besonderes, was bei einigen anderen Erkrankungen wie Röteln eine Hintergrund/Kreuzimmunität automatisch verursacht. Das kann eine Masernimpfung nicht. Die Masernimpfung produziert ausschließlich spezifische Antikörper und kann nur Masern bekämpfen.
Ok, das ist jetzt nur Fantasie und reine Verschwörungsspekulation, aber zuzutrauen wäre es Gates, Soros und Co. Wenn ich mir so etwas drehbuchmässig ausdenken kann, können es andere auch.


Man kann zum jetzigen Zeitpunkt nur darauf hoffen, dass eine der drei Totvirenimpfstoffe der chinesischen Firma Sinovax helfen wird und eine grosse Zahl an B-Lymphozyten bildet für eine wenigstens dauerhaft geartete Hintergrundimmunität. Das wäre schon ein großer Erfolg. Aber damit darf man nicht rechnen, denn dieses Virus hat viele Überraschungen parat gehabt und wird es weiterhin haben. (Das ist keine Panikmache sondern schlicht die Erfahrung seit einem halben Jahr Beschäftigung mit Covid 19)


Nicht umsonst wird auch schon mit DNA Plasmiden und Adenoviren als Vektoren gearbeitet. Diese werden aber auch nur begrenzt erfolgreich sein und bei den Oxford Adenoviren als Vektoren zeichnet sich schon ab, dass viele Probanden eine Hintergrundimmunität gegen Adenoviren besitzen und so dieser Virus als Träger der eingeschleusten Geninformationen damit untauglich ist. Dennoch nutzt man all diese Versuche um zu experimentieren und Erkenntnisse zu gewinnen, so wie man auch Remdesivir jetzt auf der EU Ebene zugelassen hat um Langzeitwirkungen dieses Nucleosid Analogon zu studieren. Man weiß sehr genau, dass Remdesivir eigentlich nichts bringt und setzt es sowieso nur in Kombination mit Dexamethason ein, einem Corticosteroid, was nachweislich alleine eine Todesrate gerade bei schwersten Fällen signifikant reduziert, aber man will wissen, welche Langzeitwirkung Remdesivir hat, denn es lässt sich als Adenosinnucleosidderivat als Substitut in DNA und RNA einsetzen. Für diese Gentechnischen Verfahren wurden diese Nucleosid Analoga überhaupt erfunden und sind bis auf ein Guanidin Analogon, (was bei einem Enzym vortäuscht ein Thymidin zu sein, gegen Herpes Simplex mit völlig anderem Wirkungsmechanismus), völlig untauglich als Antivirenmittel. Es gibt auch in der Literatur dazu keine Wirkmechanismen Beschreibung, wie es genau wirken soll. Es wirkt tödlich in vitro bei Viren. Das ist alles. Gibt es genug Stoffe, die das können. Wirkt es aber spezifisch?

Stoffe wie Remdesivir wurden uns nur als Antivirusmittelchen verkauft um testen zu können, ob es schwere Nebenwirkungen hat auf Dauer. Wie Krebs oder anderes. Wir haben mit AZT einem Thymidin Nucleosid Analogon bei AIDS, in den ersten Jahren, genug Erfahrungen gehabt, dass AZT mehr HIV positive Patienten umgebracht hat als das HIV selbst. Bis 1995! Dann wurde die Dosierung von AZT massiv herunter gefahren und man verabreichte Cocktails mit Antibiotikum damit die Lungenentzündung oder was es sonst an Erkrankungen gab, richtig behandelt wurde. Die Wirkung des AZT konnte man an den Gesichtern sprichwörtlich ablesen. Sie haben einen Totenkopf Schädel bekommen mit markant eingefallenen Wangen, sowie der Körper sah als ganzes entstellt aus. Das waren die ersten AZT Patienten, die das überlebt haben und für ihr ganzes Leben gekennzeichnet und sofort äußerlich gebranntmarkt als Gay und HIV positiv. Man wird sehen bei den jetzigen Patienten, die jetzt Remdesivir verabreicht bekommen (zusammen mit dem wirklich wirkenden Dexamethason), ob sie in 2 Jahren Krebs oder anderes bekommen werden. Die Dosis ist nicht zu vergleichen mit AZT damals bei HIV und es wird nur Wochen verabreicht. Aber es wird etwas bewirken. Es sind Versuchskaninchen, obwohl die Studien klar belegen, dass Remdesivir keinen einzigen Patienten vor dem Tod bewahrt hat. Was man von einer 30 %igen Verkürzung des Krankheitsverlaufs halten soll sei jedem selbst überlassen. Wenn ein Patient auch ohne Remdesivir gesund wird, dann spielt es wohl keine Rolle ob man 3 Tage früher oder später geheilt ist. Dexamethason hat aber gezeigt gerade bei den schwersten Fällen, dass es Patienten vor dem Tod bewahrt.


Zur Zeit ist die ganze Welt die private Spielwiese der Gentech Forschung. Noch nie konnten Gentech Firmen Menschen in so grosser Zahl als Versuchskaninchen benutzen. Doch auf was läuft es hinaus, wenn diese ganzen jetzt propagierten mRNA „Impfstoffe“ doch nicht wirken?
Die Menschen werden sich in einem Jahr durch ständige „Aufklärung“ daran gewöhnt haben, dass man „moderne“ Medizin mit Gentechnologie macht, aber noch nicht so erfolgreich ist, wie man sich erhofft hat. Ganz zu schweigen, dass jetzt schon viele resignieren und später alles akzeptieren werden. Hauptsache Normalität tritt ein und man kann wieder in Malle ohne Maske Eimer saufen.


Es ist abzusehen, dass man später auf den Zug von retroviraler Gentherapie springen wird um die Menschen dauerhaft genetisch zu manipulieren. Es gibt auch noch eine andere Möglichkeit, die dann den Menschen nicht verspricht immun zu sein, sondern generell bei Erkrankung nicht mehr infektiös zu sein. Dieses hat man bei Hühnern schon mit einem Kassettenverfahren gemacht. Allerdings würde dieses Verfahren nach heutigem Wissensstand erst für die nächste Generation gelten, die dann geboren wird. Es würde Herdenimmunität ersetzen insofern, dass ein Infizierter keinen anderen anstecken kann. Derjenige wäre aber dennoch krank. Hier kann man sich perfide Dinge ausdenken, was es gesellschaftlich bedeuten würde und sich im Verhalten sowie auch Krankenversicherungstechnisch sich auswirken könnte. Das ist jetzt aber nicht mein Thema.
Es wird also höchstwahrscheinlich auf den „T Virus“ hinauslaufen. Natürlich werden wir keine Zombies (siehe Möglichkeiten dazu in meinem Freitagsbeitrag: Freier Wille oder Walking Dead), aber wir wissen nicht was es für Auswirkungen haben kann. Wir wissen auch nicht welche genetischen Informationen man noch zusätzlich hinzufügt. Es kann für alle möglichen Zwecke dienen und unerkannt bleiben. Viel unerkannter als die Beimischung von einem Hormon zur Tetanusimpfung in Kenia 2014 um Frauen zu sterilisieren. Bei einer retroviralen Gentherapie ist alles möglich bis hin zu einer künstlichen Evolutionsbeschleunigung. Derjenige wüsste nicht mal warum und wieso etwas mit ihm geschieht. Diese dystopischen Vorstellungen kommen nicht von ungefähr, dass man es als realistisch betrachten muss. Dass ohne Einverständnis und ohne Wissen und Aufklärung Menschen einfach missbraucht werden mit einer Zielsetzung wie Sterilisation (auch in Israel bei jüdischen Migranten aus Eritrea nur weil sie schwarz sind und damit keine Juden sein können nach Ansicht der israelischen Regierung) ist schon öfter in der Welt passiert. Es kann aber auch schlicht ein Missbrauch stattfinden wie in Indien von Gates und Co um neue Impfstoffe zu testen, die genau das bewirken, wogegen sie eigentlich entwickelt werden sollten. Es gibt also mehrere Gründe und mit dieser Methode wäre es möglich dieses auch unbemerkt umzusetzen. Denn wer kann schon den Code von Viren oder künstlichen Vektorphagen mit 10 000 oder wie jetzt bei Covid mit 30 000 Basen lesen und erkennen, was dort schlummert? Vor allem, wenn es dazu dient Gene ein oder auszuschalten in der Aktivität? Wie es im Zusammenspiel mit dem gesamten Metabolismus wirkt? Das sind Jahre um erstmal dahinter zu kommen. Sind die Symptome zuerst eine Irreführung und atypisch, sucht man automatisch an der falschen Stelle. So funktioniert eine Biowaffe. Der Klassiker war Ende der 90er Jahre ein Milzbrand Erreger, der ein Gen für ein Endorphin bekam. Der Erkrankte zeigte völlig untypische Symptome und der Arzt wäre nie darauf gekommen, dass derjenige an Milzbrand erkrankte und sein Patient starb bevor er ihn richtig behandeln konnte. Ähnliches haben wir bei Covid ja auch. Covid täuscht eine Lungenentzündung vor wie bei einer Influenza und dabei liegt es am Blut. Der Patient wird mit Sauerstoff und hohem Druck intubiert und genau das ist falsch und der Patient stirbt nach ein paar Tagen oder einer Woche. Der Arzt denkt er hätte alles richtig gemacht.


Beide Möglichkeiten stehen also am Ende der Forschungsodyssee und das wissen auch alle, denn wer jetzt sieht, dass es keine dauerhafte Herdenimmunität gibt, wird sich schon denken können was folgt. In beiden Fällen (retroviral/Kassettenverfahren) ist es eine dauerhafte und vererbbare Genomveränderung der Menschen. Wir bestreiten dann ein neues Zeitalter für die Menschheit.

Ein eugenisches Zeitalter.


In der Star Trek Saga gibt es die Vorhersage für dieses Zeitalter schon in den 1990er Jahren und mündet in den eugenischen Kriegen. Der zweite Spielfilm „Der Zorn des Khan“ handelt von Auswirkungen und dem strikten Verbot von Genomveränderung am Menschen als Lehre aus den eugenischen Kriegen. Für Gene Roddenberry, dem Erschaffer des Star Trek Universums, war in den 60er Jahren die Zukunft schon früher da, als sie es jetzt ist. Auch hier gab es einzelne Akteure, die ihren Willen aufzwingen wollten durch Erpressung mit geschaffenen Sachzwängen. Bioterrorismus ist daher eine viel gefährlichere Sache als alles andere, denn hier ist Erpressung durch Erschaffung von Sachzwängen möglich, genauso wie es Bill Gates jetzt mit Covid 19 macht.

Das Problem, dass wir uns gegen diese epidemiologischen Auswirkung richten müssen ist vorangig schon alleine, weil wir Angst der Menschen bekämpfen müssen und Resignation entgegen wirken müssen, weil die EU (CEPI) jetzt macht was sie will und die Schleusen öffnet für das neue eugenische Zeitalter. Gerade heute hat die EU bestimmt, dass man alle Richtlinien zur Sicherheit bei genetisch veränderten Organismen aufhebt um so schnell wie möglich neue "Impfstoffe" zuzulassen für klinische Tests.

Es geht also nicht um mRNA denn das sind ja keine genetisch modifizierte Organismen (GMO)

Ab Samstag (heute) sind sie jetzt also ohne Risikobewertung für die Umwelt erlaubt.

https://www.consilium.europa.eu/de/press/press-releases/2020/07/14/vaccine-against-covid-19-council-adopts-measures-to-facilitate-swift-development/

Es war eigentlich von vornherein abzusehen. Ich sagte es ja sogar schon Ende Februar auf Facebook, dass es dazu kommen wird.

Ob es dann eine Impfpflicht gibt ist dann nicht mal gesagt. Es kann ja auch sein, dass es dann einfach ein neuer Virus ist, der dann hochinfektiös die Bevölkerung erfasst ohne dass wir es mitbekommen. Ok das wäre böse, aber theoretisch denkbar.

Natürlich wird man aber dann diesen "Impfstoff" zuerst als freiwillige Impfung verkaufen. Wenn es dann ein infektiöser Retrovirus ist, dann verbreitet er sich ja ganz von selbst. Ausser man lebt auf einer einsamen Insel oder Neuseeland. ;-) Das Manager Magazin hat übrigens darüber berichtet, dass viele Millionäre jetzt die neuseeländische Staatsangehörigkeit beantragt haben. ;-)

Also wir werden jetzt noch etwas hingehalten und beschäftigt mit mRNA bis man dann sagt, dass man auf virale Vektoren setzt. Zuerst verkauft man uns die DNA Adenoviren als Vektoren und irgendwann sind es ganz künstliche Vektor Phagen, die sie auf dem Hut zaubern mit oh Wunder! der gleichen mRNA nur "etwas modifiziert" (mit zwei Genabschnitten für zwei "sehr wirksame" Enzyme - sprich retroviral) die auch schon Moderna, Curavax und BioNtech ausprobiert haben.

Es ist so voraussehbar und logisch, dass es schon fast langweilig ist.

Jeremy Rifkin behält recht:

"Man wird Gene manipulieren, um neue Formen erneuerbarer Energie zu schaffen, um Krankheiten zu heilen oder den Intelligenzquotienten zu erhöhen, aber damit wird die Milliarden Jahre alte Weisheit der Evolution unwiederbringlich zerstört werden ... Der Optimist wird seinen größenwahnsinnigen Feldzug nicht gewinnen, aber er könnte sehr wohl Erfolg damit haben, die gesamte Menschheit ins Verderben zu stürzen."

Ulrich Beck urteilt aus soziologischer Sicht:

"Die Reichweite der Gesellschaftsveränderungen verhält sich umgekehrt proportional zu deren Legitimation, ohne daß dies an der Durchsetzungsmacht des zum "Fortschritt" verklärten technischen Wandels etwas ändern würde... Es finden "Hearings" statt. Die Kirchen protestieren. Selbst fortschrittsgläubige Wissenschaftler können das Gruseln nicht abschütteln. Dies alles findet jedoch wie ein Nachruf auf längst getroffene Entscheidungen statt. Mehr noch: es gab keine Entscheidung ... Man kann zum Fortschritt zwar nein sagen, aber das ändert nichts an seinem Vollzug."

Robert Oppenheimer:

"Wir wussten, die Welt würde nicht mehr dieselbe sein. Ein paar Leute lachten, ein paar Leute weinten, die meisten waren still. Ich erinnerte mich an eine Zeile aus der Hindu-Überlieferung, der Bhagavad Gita. Vishnu versucht den Prinzen zu überzeugen, dass er seine Pflicht zu tun habe und um ihn zu beeindrucken nimmt er seine vielarmige Gestalt an und sagt: »Jetzt bin ich der Tod geworden, der Zerstörer von Welten.« Ich denke, auf die ein oder andere Weise dachten wir das alle."

20:28 18.07.2020
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Rüdiger Heescher

Rüdiger Heescher ist Gründungsmitglied von attac und hat von 2006-2010 für die Bundestagsfraktion und Parteivorstand der Partei Die Linke gearbeitet.
Rüdiger Heescher

Kommentare 37