Rafael Wawer

Philosophie, Mathematik, Politik, Digitalität
Schreiber 0 Leser 0
Avatar
RE: Digitale Revolution: "Ein bisschen Körper wird schon bleiben" | 11.04.2011 | 22:14

ehrlich, die guten absichten und persönlichen umstände der redner in ehren. aber als ich das programm las, wusste ich bereits, dass ich auf diese konferenz verzichte. auch diese zusammenfassung legt den schluss nahe, dass es sich bei den rednern eher um "digital hippies" anstatt konkrete wissenschaftler gehandelt hat. wie republica11: scheußlich hohl - und immer ob der gleichen thesen wie totalöffentlichkeit, vernetzung, expertenstreuung, fragmentierung, beschleunigung bemüht. ich weiß nicht. das höre ich jahrein, jahraus seit den 1990er jahren. hinsichtlich medien- oder öffentlichkeitstheorien lernt man nichts mehr. hinsichtlich bekanntschaften zw. öffentlichen akteuren oder unternehmen und agenturen, erkenne ich jedoch einen wert. alles wichtigere scheint sich in den wissenschaften abzuspielen...

RE: Der Unversöhnte | 06.04.2011 | 19:35

so viele "ich"s. ich mag das.

RE: Jakob Augsteins Freundschaft - Die Politik der kleinen Dinge | 06.04.2011 | 03:20

schreiben sie ruhig mehr. nicht wegen des bikinis oder des generalverdachts, dass alle unter eine decke stecken. wegen dieser perspektive oder geschichten. ich mag das.

RE: Tauwetter- und Trauermusik | 14.03.2011 | 10:48

Das freut, Danke. Über Lutoslawski habe ich mich immer gefreut. Ihn wie die polnischen Logiker halte ich hierzulande für sehr unterschätzt.