Facebook und Privatsphäre: f8-Update

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Mitte April führte Facebook nicht nur seinen „Gefällt mir“ („Recommend“)-Button für Dritte eine, auch die Einstellungen zur Privatsphäre wurden erneut überarbeitet. Opt-Out ist das Modell, mit dem Daten jetzt behandelt werden. Opt-out heißt nichts anderes als dass Daten der Benutzer standardmäßig von Facebook als öffentlich zugänglich behandelt werden. Der Nutzer wird erst über manuelle Einstellungen wieder Herr über seine Privatheit. Und doch kann man längst nicht mehr verhindern, dass private Daten veröffentlicht werden. Opt-out wird der neue Standard in Social Networks und er ist es in fast allen Bereichen von Facebook heute schon.

Matt McKeon hat in seinem Blog die Evolution der Privatsphäre bei Facebook grafisch festgehalten. Dabei ist das was dort gezeigt wird keine Evolution sondern eher eine Extinktion.

Es braucht kein großes Interpretationsgeschick um diesen Verlauf deuten zu können. Je blauer, desto öffentlicher die Standardeinstellungen.

Die Rücknahme dieser Öffentlichkeit privater Daten ist allerdings ein Buch mit sieben Siegeln. Da klingt es schon fast nach Hohn, wenn Zuckerberg als einen der Themenschwerpunkte „Vereinfachung“ herausstellt. Vereinfachung ja, aber nur für die weitere Personalisierung öffentlicher Profile. Bei den Einstellungen muss man sich schon durch einige dutzend Menüpunkte und mehrfach so vielen „Mehr dazu“-Links klicken, um überhaupt zu verstehen, was jede Einstellung in ihrer Gesamtheit für das Profil bewirkt.

Nicht verwunderlich also wenn ein Leitfaden zur Privatsphäre in Facebook 30 Seiten dick ist. Thomas Hutter hat einen solchen als Whitepaper auf seinem Blog veröffentlicht

Nicht verwunderlich, dass viele User schon nach den ersten paar Klicks keine Lust mehr haben, sich damit zu beschäftigen. Schließlich wartet bei Farmville die Ernte.

Eine Grafik der New York Times macht die Komplexität noch offensichtlicher:

http://graphics8.nytimes.com/packages/images/newsgraphics/2010/0512-facebook/gif1.jpg

Ein Video von https://www.datenschutz-ist-buergerrecht.de/ scheint da noch die einfachste Variante. 12 Minuten lang wird erklärt, wie man sich auf Facebook „privatisiert“.






Außerdem wird am Ende des Videos noch auf einige interessante Facebook-Gruppen hingewiesen, die sich mit der Privatsphäre in Facebook auseinandersetzen:

Private Privacy – NOW – Protestgruppe gegen die Datenschutzbestimmungen und Privatsphären-Handhabung von Facebook.

Facebook Site Governance – informiert über die Änderungen der Privatsphären-Einstllungen.

Zum Abschluss noch der Hinweis, dass auch Southpark das Thema Facebook auf seine eigene Weise behandelt hat

Über weitere Links zum Thema Datenschutz und Privatsphäre in Facebook würde ich mich freuen.

19:24 15.05.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

S.Heinel

Schreiben gegen die Ohnmacht, gegen geistige Übelkeit, gegen politische Verlogenheit. Schreiben für mehr Wahrheit in der Politik.
Schreiber 0 Leser 0
Avatar

Kommentare 5