Ein Simpsons-Leben

Fernsehen Die erfolgreiche Fernsehserie feiert Geburtstag. Eine Retrospektive in Bildern

Wer gehofft hatte, dass dieses Jahr nach den Jubiläumsorgien von 2009 ein an Gedenkfeiern etwas ärmeres Jahr wird, der muss enttäuscht werden. Allerdings wird nicht an eine germanische Völkerschlacht aus grauer Vorzeit, einen 60-jährigen Gesetzestext oder den Untergang eines Land erinnert, sondern an eine Familie. Auch wenn sich Macher, Fans und Produzenten über das Datum streiten, feierte der amerikanische Sender Fox am 11. Januar 2010 den zwanzigsten Geburtstag der Simpsons mit einer 60-minütigen Dokumentation.

20 Jahre! Damit hat die fünfköpfige Familie aus Springfield Fernsehgeschichte geschrieben. Mit 451 Folgen sind Homer, Marge, Bart, Lisa und Maggie die Protagonisten der am längsten laufenden Serie aller Zeiten. Sie hat zahllose Preise gewonnen und ist in über 90 Länder ausgestrahlt worden. Homers englischer Ausruf „D'oh“ wurde in das Oxford English Dictionary als Ausdruck für ein Missgeschick aufgenommen. Der 41. Präsident der USA George Bush Senior verewigte die Comicfiguren, als er in einer Rede an die Nation die Amerikaner aufforderte, sich mehr an „den Waltons und weniger an den Simpsons“ zu orientieren.

Wie würdigt man diese Fernsehserie mit seinen duzenden komplexen Charakteren, dem zynischen Humor, der Gesellschaftskritik und den Millionen Merchandiseprodukten? Eine Serie, die ich von den Anfängen her kenne, als ich noch als 10-jähriger kurz nach der Wiedervereinigung meine erste Bekanntschaft mit westlichen Cartoons machte. Als pubertierender Austauschschüler in Kalifornien, für den das Anschauen der Serie in einer konservativen Familie eine Form des Widerstandes war. Als überforderter Au-Pair, der zwei wildgewordene spanische Kleinkinder für eine halbe Stunde vor der Glotze ruhigstellte. Als Junggeselle, dem eigentlich peinlich sein müsste, noch mit 25 Jahren Zeichentrickfilme anzugucken, und der in passenden Situationen statt eines griffigen Ausspruches von Goethe oder Marx sofort ein Simpsons-Zitat aus seinem Gedächtnis fischt. Als junger Vater, der für eine kurze Auszeit vor seinem schreienden Kind in die Welt von Springfield flieht. Und nun als Praktikant beim Freitag, der einen Text über das 20. Jubiläum der Simpsons schreiben soll.
Heute stelle ich fest, dass mich dieser chaotische Haufen gelber Trickfilmfiguren fast mein ganzes Leben begleitet hat. Wie würdigt man eine solche Fernsehserie? Es geht nicht. Ein seitenlanger Text über die Entstehung in den 80er Jahren, über die Entwicklung seiner überspitzten Darstellung Amerikas, über den Einfluss der Serie auf die Gesellschaft und ihr Erfolgsrezept würde scheitern. Eine Würdigung gelingt nur mit einigen der besten Clips.

Mit dem Freitag durchs Jahr!

12 Monate lesen, nur 9 bezahlen

Geschrieben von

Wissen, wie sich die Welt verändert. Testen Sie den Freitag in Ihrem bevorzugten Format — kostenlos.

Print

Die wichtigsten Seiten zum Weltgeschehen auf Papier: Holen Sie sich den Freitag jede Woche nach Hause.

Jetzt sichern

Digital

Ohne Limits auf dem Gerät Ihrer Wahl: Entdecken Sie Freitag+ auf unserer Website und lesen Sie jede Ausgabe als E-Paper.

Jetzt sichern

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag abonnieren und dabei mithelfen, eine vielfältige Medienlandschaft zu erhalten. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Jetzt kostenlos testen

Was ist Ihre Meinung?
Diskutieren Sie mit.

Kommentare einblenden